Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. Juni 2012

Pia Reich feiert Doppelerfolg

Springreiterin der PSG Kaltenherberge triumphiert in Siegerrunde bei Bugginger Pferdesporttagen / Zwei Siege für Katrin Kurz.

  1. Lokalmatadorin Katrin Kurz gewann auf Finess gleich zwei M-Springen. Foto: Annika Willscheid

  2. Reittunrier Buggingen Foto: Willscheid

REITSPORT Schnell, schneller, Katrin Kurz – so könnte es rückblickend für die Bugginger Pferdesporttage heißen. Die Amazone vom Markgräfler Reiterverein Buggingen setzte sich in zwei der drei M-Springen durch und gewann zudem eine Springprüfung der Klasse L.

Ein Wimpernschlagfinale lieferte sie sich etwa in einer Ein-Stern-Springprüfung der mittelschweren Klasse M mit der Konkurrenz. Auf der Stute Lucena war Katrin Kurz in diesem Punktespringen mit maximalen 44 Punkten in 38,67 Sekunden lediglich zwei Hundertstelsekunden schneller als ihr Ehemann Carsten Kurz (Markgräfler RV Buggingen), der mit Couleur Cornaline in der zweiten Abteilung die goldene Siegerschleife eroberte. Auf den Plätzen folgten in der ersten Abteilung ihre Vereinskollegin Katrin Frech auf Fishermans Boy und Pia Reich von der PSG Kaltenherberge mit Diadem. Vierter wurde Markus Dreher mit Conelly (RV Dreiländereck) und Fünfte noch einmal Pia Reich auf Corday. Platz zwei und drei sicherte sich in der zweiten Abteilung Michael Herhalt (RZ Frese Immenhöfe) vor Katrin Kurz mit Finess.

Schnell unterwegs war Katrin Kurz mit Finess auch in einem Zwei-Phasenspringen Klasse M mit einem Stern; hier trennte sie mehr als eine Sekunde von der Konkurrenz. Auf den Plätzen folgten Markus Dreher (RV Dreiländereck) mit Conelly und Stefanie Leyrer (PSG Kaltenherberge) auf Zandreo sowie Carmen Vogt-Brändlin (RV Dreiländereck) auf Coronino. In der zweiten Abteilung sicherte sich Daniel Fleig (RV Lahr) mit Lucero den Sieg vor Carsten Kurz mit Couleur Cornaline und Pia Reich mit Canberra.

Werbung


Vom Regen bereits etwas angegriffen war der Grasboden am Sonntagnachmittag beim Höhepunkt im Springparcours – der einzigen Zwei-Sterne-Springprüfung der Klasse M mit Siegerrunde. Fünf der insgesamt 21 Starter schafften mit Nullrunden bei anhaltendem Regen den Einzug in die Siegerrunde, in der nicht die Schnelligkeit zählen sollte, sondern die Fehlerfreiheit.

Denn als einziger gelang der Siegerin Pia Reich mit Diadem bei der Tempohatz des Quintetts ein fehlerloser Ritt in 39,11 Sekunden. Mehr noch: Mit ihrem zweiten Pferd, dem Wallach Corday, reichte es für Pia Reich trotz eines Abwurfs und vier Fehlerpunkten noch zum zweiten Platz. Denn ihre 34,70 Sekunden waren ein erhebliches Stück schneller als jene 36,03 von Katrin Frech auf ihrem bekannt quicken Wallach Fishermans Boy. Die Karsauerin belegte auf ihrer Stute Senta (39,95) auch noch den fünften Platz hinter Michael Herhalt mit Cordelia (37,75).

Dressurprüfungen erstmals im getrennten Richtverfahren

In den diversen Springen der Klasse L gab es weitere Siege für Reiterinnen vom Oberrhein. So war Finje Mutter vom RV Schopfheim mit dem Wallach Luca Toni ebenso nicht zu schlagen wie Carolin Földy (RV Dreiländereck) auf Chaolin und Katrin Frech mit Fishermans Boy. Und das Mannschaftsspringen Klasse A gewann das Quartett des RV Schopfheim vor dem Markgräfler RV Buggingen.

Eine Neuerung wagte der Markgräfler RV Buggingen bei der Dressur. Denn die L-Dressur auf Kandare und die Ein-Stern-M-Dressur wurden erstmals im getrennten Richtverfahren, also von drei Richtern, bewertet. "Das getrennte Richten bedeutet für die Reiter eine gerechtere Bewertung", lobte der Landestrainer der Dressurreiter Bernhard Goldschmidt die Entscheidung des Veranstalters. Es gehöre Mut dazu, die Dressuren so auszuschreiben, auch sei es mit erhöhten Kosten verbunden; doch unterm Strich sei es einfach besser, betonte Goldschmidt.

Die Richter überzeugen konnte in der Dressurprüfung der Klasse M Nane Grampp vom RC Altenheim auf Cassandro. Sie erreichte 608 Punkte und behauptet sich knapp vor Anne Frei (RSG Waldshut) mit Malinca (602) und Nadine Petrei (RFSV Kirchzarten-Dreisamtal) mit Sir Salvador (600). Mit 598 sowie 595 Zählern folgte Marc Torsten Gerhardt vom RC Caballus Grißheim mit Allmitet und Rowina auf den Rängen vier und fünf.

Den gleichen Einlauf gab es in einer L-Dressur mit Kadarenzäumung. Nane Grammpp holte hier 524 Punkte, Anne Frei mit Cassandro 521. Doch teilte sie sich diesen Platz mit Clara Brobei (VPS und Medizin Partners Wehr) auf Danaris. Deren Vereinskollegin Aline Andres entschied auf Daskari mit der Note 6,6 eine A-Dressur für sich.

Autor: Annika Willscheid