Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. Februar 2009

POLIZEINOTIZEN

Fahrzeug beschädigt

WALDKIRCH. Ein am Rosenmontag in der Zeit zwischen 19.30 Uhr und 19.40 Uhr auf dem Rewe-Parkplatz in der Stahlhofstraße abgestelltes Auto wurde in dieser Zeit nicht unerheblich beschädigt. Das teilte die Polizei in ihrem Pressebericht mit. Der schwarze BMW mit Emmendinger Kennzeichen war in unmittelbarer Nähe des Haupteinganges geparkt. Ein anderer Pkw-Fahrer hat in dieser Zeit, vermutlich beim Ein- oder Ausparken, die Beschädigung an der vorderen linken Seite des Fahrzeugs verursacht und sich nicht um die Schadensregulierung gekümmert. Zeugen, die Angaben zu dem Unfall oder zu rangierenden Fahrzeugen in diesem Bereich machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Waldkirch in Verbindung zu setzen. Telefon: 07681/4074-0.

Aggressive Mädchen

WALDKIRCH. Das wird richtig teuer: Zwei 14-jährige und eine 17-jährige Schülerin ließen am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr ihre ungezügelte Zerstörungswut an der Glasverkleidung eines Wartehäuschens im Bahnhof Kollnau aus, berichtet die Polizei. Zunächst, so heißt es im Polizeibericht, bewarfen sie die großflächigen Scheiben mit scharfkantigen Schottersteinen, welche sie vom Bahnkörper aufgehoben hatten. Endgültig zu Bruch gingen die vier so beschädigten Scheiben, als sie anschließend mit Fußstößen und Schlägen auf das zum Teil bereits geborstene Glas einschlugen. Durch den damit verbundenen Krach waren Zeugen auf das Treiben der Mädchen aufmerksam geworden. Diese verständigten die Polizei und gaben Beschreibungen zu den drei Mädchen ab. Ebenso wurde beobachtet, wie das aggressive Trio unmittelbar danach in einen Zug eingestiegen ist. Bereits zwei Bahnhöfe weiter wurden sie von der Polizei in Empfang genommen. Die Eltern der drei Mädchen wurden verständigt und waren bei den anschließenden Befragungen auf der Wache in Waldkirch mit anwesend. Die Mädchen waren geständig. Auch wenn diese Sachbeschädigung nicht zwangsläufig der Beginn einer kriminellen Karriere sein dürfte, muss der Vorfall der Staatsanwaltschaft vorgelegt werden. Ebenso werden zivilrechtliche Forderungen auf die Verantwortlichen zukommen. Die erste Schadensschätzung beläuft sich, wie die Polizei mitteilt, auf mehrere tausend Euro.

Werbung




Autor: bz