Aufstieg im Doppelpack

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 12. Juli 2017

Radball

Zwei Prechtäler Radballteams nun in der zweiten Bundesliga.

RADBALL (BZ). Damit war im Vorfeld nicht zu rechnen: Bei den Aufstiegsrunden zur zweiten Bundesliga setzten sich gleich beide Radballteams des RVC Prechtal durch. Damit ist der rührige Verein aus dem oberen Elztal in der kommenden Saison gleich doppelt in der zweithöchsten deutschen Klasse vertreten.

Bei tropischen Temperaturen über 30 Grad standen am Samstag in Wiesbaden-Naurod und in Worfelden bei Groß-Gerau die Zweitliga-Aufstiegsrunden an. In beiden Gruppen war der RVC Prechtal mit jeweils einer Mannschaft vertreten. Für die größte Überraschung sorgten Marius Becherer und Claudius Holzer in Naurod mit dem zweiten Platz hinter dem Gastgeber und Favoriten Naurod, der sämtliche fünf Spiele für sich entscheiden konnte. Die Prechtäler holten sich mit neun Punkten und Siegen über Gärtringen, Hahndorf und Brandenburg den zweiten Platz und schafften somit souverän den Sprung in die zweite Bundesliga.

Spannender machten es Simon Becherer und Marco Häringer in Worfelden. Sie starteten denkbar schlecht mit zwei Niederlagen gegen Sulgen und Reideburg, schafften dann aber drei Siege in Folge gegen Worfelden, Iserlohn und Hähnlein. Am Ende des Spieltags hatte Reideburg mit 15 Punkten klar die Nase vorne, dahinter wiesen Sulgen, Prechtal, und Worfelden jeweils neun Punkte auf, es entschied die bessere Tordifferenz über den Aufstieg. Jubeln durften Sulgen und Prechtal, Gastgeber und Mitfavorit Worfelden landete auf dem undankbaren vierten Platz. Damit gehen die RVC-Radballer nun in die verdiente Sommerpause.