Ein Tor fehlt zum Triumph

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 01. März 2018

Radball

Die Verbandsliga-Radballer des RSV Öflingen verpassen den Meistertitel im letzten Spiel / Öflinger Doppelsieg bei der U-17-Landesmeisterschaft.

RADBALL (BZ). Das war beileibe kein glücklicher Verlauf am letzten Spieltag der Verbandsrunde für die Öflinger Radballer. Sie hatten dem Saisonfinish hoffnungsfroh entgegenblicken können, von 18 Saisonpartien hatten sie zuvor nur drei verloren. Auch das entscheidende Match gegen Lauffen nahmen Samuel Stupfel und Robin Leber noch als Tabellenführer in Angriff, ein Unentschieden hätte ihnen gereicht zum Meistertitel und direkten Aufstieg in die Oberliga.

Doch das Pendel schlug knapp gegen das RSV-Duo aus, letztlich fehlte den Öflingern nur ein Tick, ein läppischer Treffer, denn das 4:5 gegen Lauffen brachte den Gegner im letzten Moment noch an die Tabellenspitze. Beide Teams hatten ihre weiteren drei Partien des finalen Spieltags fast durchweg klar gewonnen, die Öflinger siegten zweimal mit 4:1 und besiegten auch Weingarten (3:2). Die Öflinger Stupfel/Leber, die bereits in der Vorsaison knapp am Aufstieg in die dritte Liga gescheitert waren, müssen nun erneut auf eine mögliche Relegation für den Vizemeister der Verbandsliga, Staffel I, hoffen.

Bei den Jüngeren hat es dagegen für einen Titel gereicht. In der Altersklasse U17 sind die Öflinger nun amtlich Landesspitze und das im doppelten Sinn. Bei der baden-württembergischen Meisterschaft, die der RSV in der Schulsporthalle austrug, stellten die Gastgeber zwei Teams - und gewannen Meisterschaft sowie Vizemeisterschaft.

An zwei Tagen hatten die Teams sieben Partien zu absolvieren, der RSV I, mit Luis Frey und Noah Klausmann, erzielte dabei die beste Bilanz: Nur eine Niederlage - gegen Mitfavorit Kemnat (0:1) - kassierten sie bei insgesamt nur sechs Gegentoren, und so landeten sie mit 18 Punkten auf Platz eins. Öflingen II mit Marc Huber und Moritz Schubach stand dem kaum nach, auch sie kassierten nur eine Niederlage - mit 0:1 gleich zum Auftakt gegen ihre Vereinskollegen, die mit dem Halbzeitpfiff trafen.

Huber/Schubach, die überragender Staffelsieger der Jugend-U-17-Oberliga wurden, kamen zu einigen klaren Siegen, unter anderem gegen Hofen. "Schön herausgespielte Torchancen, gutes Kombinationsspiel und die nötige Spielhärte, bescherten ein klares 8:0", teilte RSV-Pressewart Walter Huber mit.

Da die "Zweite" der Öflinger gegen Weil im Schönbuch noch ein Remis (2:2) hinnehmen musste, landeten Schubach/Huber aber hinter ihren Vereinskollegen auf Platz zwei, mit dem besseren Torverhältnis gegenüber Kemnat (3.). Für das Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft sind aber beide Öflinger Teams qualifiziert.