Schicker und schlauer

SP-X

Von SP-X

Sa, 12. August 2017

Auto & Mobilität

Nissan hat sein Erfolgsmodell Qashqai überarbeitet.

Die seit 2013 angebotene zweite Generation des Nissan Qashqai hat ein Facelift erhalten. Mit aufgewerteter Optik und neuen Assistenzsystemen soll der erfolgreiche SUV noch mehr Überzeugungsarbeit leisten. Für mindestens 20 490 Euro steht das aufgefrischte Modell des japanischen Autobauers nun beim Händler.

Die Optik des Qashqai hat Nissan mit neuem Kühlergrill und schmaler bauenden Scheinwerfern mit optionaler LED-Technik auf einen neuen Stand gebracht. Zusätzlich sorgen eine neue Schürze sowie größeren Luftöffnungen für einen stattlicheren Auftritt. Auch der Innenraum wurde überarbeitet: So gibt es ein unten abgeflachtes Lenkrad, modifizierte Sitze und eine neue Bedienoberfläche fürs Infotainmentsystem. Außerdem ist das DAB-Radio nunmehr Teil der Serienausstattung. Dickere Seitenscheiben sorgen zudem für mehr Ruhe.

Nachgelegt haben Nissans Ingenieure vor allem bei den Fahrerassistenzsystemen: Bislang gab es für den Qashqai Spurverlassenswarner, Verkehrszeichenerkennung, Notbremsassistent, 360-Grad-Kamera und Einparkautomatik. Zukünftig reagiert der Kollisionsverhinderer auch auf Fußgänger, der Querverkehrswarner hilft beim Rückwärtsausparken, und mit dem Pro-Pilot hält ein Autobahnassistent Einzug, der nicht nur den Abstand zum Vorausfahrenden hält, sondern auch die Spur. Pro-Pilot sowie die Smartphone-Integration per Apple Carplay sind allerdings erst 2018 verfügbar.

Unverändert bietet Nissan für den Qashqai zwei Benziner (115 PS und 163 PS) und zwei Diesel (110 und 130 PS) an. Standard ist bei allen Aggregaten Frontantrieb, allein für den 1,6-Liter-Selbstzünder gibt es optional auch Allradantrieb. Der Top-Diesel sowie der 1,2-Liter-Basis-Benziner können darüber hinaus mit einer stufenlosen Automatik kombiniert werden, alle anderen fahren mit Sechsgang-Schaltung.