Reise

Acht Geheimtipps für den Urlaub in Deutschland

dpa

Von dpa

So, 20. Mai 2018 um 12:18 Uhr

Reise

Entdeckungen zwischen Ostsee und Alpen: Urlaub in Deutschland boomt. Manche Orte und Regionen kennt jedoch kaum ein Urlauber – acht Geheimtipps aus verschiedenen Bundesländern

Urlaub in Deutschland boomt. Viele Orte und Regionen zwischen Ostsee und Alpen kennt bislang aber kaum ein Urlauber. Das lässt sich ändern. Geheimtipps für eine Reise.

Oberlauf der Donau
Die Donau als zweitlängsten europäischen Strom kennt fast jeder. Doch wahrscheinlich die wenigsten kennen die wilde Seite des Flusses in Baden-Württemberg. Von der Quellregion im Schwarzwald bahnt sich der junge Fluss seinen Weg am Südrand der Schwäbischen Alb entlang, wo sich das Donautal mit hoch aufragenden Kalkfelsen und dem schmalen Flussbett bildete. Spannend kann auch die Suche nach den Anfängen des Flusses sein. "Brigach und Breg bringen die Donau zu Weg", sagt der Volksmund. Doch auch die Bregquelle bei Furtwangen und die Quelle des Donaubachs in Donaueschingen werden als Ursprung des Flusses diskutiert. Interessant ist auch ein Naturphänomen einige Kilometer weiter: die Donauversickerung bei Tuttlingen. An etwa 150 Tagen im Jahr versinkt hier die Donau im Flussbett und gelangt in den Aachtopf.

Käse aus Gunzesried
Ein ganzes Dorf macht Käse – so lässt sich vielleicht am besten die Sennerei Gunzesried in der Nähe von Sonthofen im Allgäu beschreiben. Seit 1892 wird in der nach Angaben von Bayern Tourismus ältesten Sennerei des Freistaats Käse produziert. Sie befindet sich als Genossenschaft im Besitz der örtlichen Bauern. In der Sennerei gibt es einige Tische, an denen verschiedene Käsesorten zur Brotzeit verzehrt werden können. Auch bei einer kleinen Wanderung ist die Sennerei ein guter Stopp. Der Weg führt von Gunzesried aus an der Sennalpe vorbei über einen kleinen Höhenweg wieder zurück zur Sennerei im Dorf.

Sternstunden
Gemessen an der Einwohnerzahl, hat Bremen in Deutschland die höchste Beschäftigungsdichte in der Luft- und Raumfahrt. In mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungseinrichtungen arbeiten laut der Bremer Touristikzentrale etwa 12 000 Menschen. 2018 hat Bremen das Raumfahrtjahr "Sternstunden" ausgerufen. Unter anderem gibt es Führungen bei Airbus, wo das Columbusmodul der Raumstation ISS entstand. In einem Nachbau erfahren Besucher allerhand Wissenswertes über das Leben im All. Für Besucher geöffnet haben auch der Fallturm im Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation, wo mit Schwerelosigkeit experimentiert wird, und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt .

Schweriner See.
Wie heißt Norddeutschlands zweitgrößter See? Auf den Schweriner See in Mecklenburg-Vorpommern würden wahrscheinlich nicht viele Menschen tippen: 61,54 Quadratkilometer misst er und seit 2000 ist er ein europäisches Vogelschutzgebiet. Erkunden lässt er sich mit Booten aller Art, außerdem gibt es Fahrrad-, Reit- und Wanderwege. Ein besonderes Ausflugsziel ist Schloss Wiligard. Am Ende des 19. Jahrhunderts am Steilufer errichtet, liegt es in einer außergewöhnlichen Gartenlandschaft. In der DDR diente das Schloss als Parteischule und später als Ausbildungsstätte der Polizei. Heute finden im Schloss Kunstveranstaltungen statt.

Wendland
Den meisten Menschen in Deutschland ist das Wendland in Niedersachsen wahrscheinlich vor allem durch Gorleben und den Protest gegen das Atommülllager bekannt. Die Region hat aber auch andere, für Urlauber interessante Dinge zu bieten. Allen voran sind das die Rundlingsdörfer. Von einst Tausenden in Norddeutschland sind noch 95 erhalten – alle liegen im Wendland. Auch bekannt ist die Region für Kunst und Kultur. Wer nach Natur und Ruhe sucht, kommt im Naturpark Elbhöhen-Wendland, im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue oder in der Nemitzer Heide auf seine Kosten.

Schloss Türnich
Kerpen in Nordrhein-Westfalen ist den meisten Deutschen wohl vor allem ein Begriff durch Michael Schumacher, der von dort stammt. Doch die Stadt bei Köln hat mit Schloss Türnich eine weitere Besonderheit. Die Anlage aus dem 18. Jahrhundert mit Herrenhaus, Schlosskapelle, Park und Barockgarten wird derzeit renoviert. Trotz der Arbeiten hat das Café in einem der historischen Gebäude geöffnet, zudem gibt es Führungen mit dem Grafen persönlich.

Erholungswald Ortelsbruch
Als Bruch bezeichnet man ein Sumpf- und Moorland mit Bäumen und Sträuchern. Im Ortelsbruch oberhalb von Morbach in Rheinland-Pfalz gibt es einen Waldlehrpfad, den Nixenweiher mit Wassertretbecken und einen Waldspielplatz. Hinter der Kneippanlage beginnt der Weg durchs Hochmoor über Holzstege. Auf Schautafeln werden die Entstehung des Bruchs sowie Flora und Fauna erklärt.

Saarpolygon
Auf dem 150 Meter hohen Plateau der Berghalde Ensdorf in der Nähe von Saarlouis im Saarland steht seit dem Jahr 2016 das Saarpolygon - eine begehbare Großskulptur aus Stahl. Je nach Standort verändert sich das Erscheinungsbild der 35 Meter hohen Landmarke. Es erinnert an die 250-jährige Vergangenheit des Steinkohlebergbaus im Saarland, der seit 2012 beendet ist. dpa