Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. September 2017

Hotz distanziert den Altmeister

Schopfheimerin gewinnt M**-Springen beim Kanderner Reitturnier.

  1. Fehlerfrei in der Siegerrunde: Rebecca Hotz auf Caprise Foto: Achim Keller

REITEN (BZ). Das Turnier des RC Kandern ist im Reitkalender der Region fest verankert. So folgten die Springreiter einmal mehr dem Ruf ins Kandertal. Beim Höhepunkt des Turniers, das Zwei-Sterne-M-Springen, setzte sich Rebecca Hotz vom RV Schopfheim gegen einen Altmeister durch.

Unter den Springreitern ist Walter Gabathuler eine feste Größe, der Eidgenosse ist hochdekoriert: mehrfacher Schweizer Meister, Mannschafts-Europameister von 1983, darüber hinaus Teilnahmen an Weltmeisterschaften und 1988 an den Olympischen Spielen in Seoul sowie Nationenpreisreiter. Auch in der Region hat Gabathuler – ob beispielsweise in Schopfheim oder auf der Kaltenherberge – bei zahlreichen Turnieren seine Klasse unter Beweis gestellt.

Der 63-Jährige will noch einmal einen Vorstoß in die Weltspitze unternehmen – und zwar vom Hofgut Kaltenherberge aus. So lag eine Visite beim Turnier in Kandern für den Altmeister nicht fern, und die Erinnerung an die jüngsten Auftritte waren gute für ihn: 2015 gewann er dort den Großen Preis. Seinerzeit wartete das Turnier noch mit der schweren Klasse S auf, in diesem Jahr bildete die Zwei-Sterne-Prüfung mit Siegerrunde in der mittelschweren Klasse M den Höhepunkt – und Gabathuler durfte dabei natürlich nicht fehlen. In der Siegerrunde war der Schweizer gleich doppelt vertreten: Mit Valeria, der Schweizer Warmblutstute, und mit der Holsteiner Stute Tactik.

Werbung


Doch erwies sich in der Siegerrunde einmal mehr, dass Schnelligkeit allein nicht der entscheidende Faktor ist. Hotz hatte auf Caprise, der Holsteiner Stute, wie schon im ersten Umlauf einen fehlerfreien Ritt abgeliefert, und hierfür 33,31 Sekunden benötigt. Den Turniersieg hätte ihr Gabuthaler noch streitig machen können. Im Sattel von Valeria war er auf dem Parcours einen Tick schneller unterwegs – doch kurz vor dem Ziel leistete sich der Schweizer einen Abwurf, der Sieg war passé. Als einzige der fünfköpfigen Konkurrenz der Siegerrunde war Hotz ohne Fehler geblieben. Auf Platz zwei schob sich der Kolumbianer Willinton Moreno Camacho (Cornet’s Adel/RV Dreiländereck), er verwies in 32,06 Sekunden und mit vier Fehlerpunkten Gabathuler (+0,22s) auf Rang drei. Auch Platz vier belegte Gabathuler (Tactik/33,95 Sekunden/vier Fehler), als Fünfter reihte sich Dominik Klingele (RVD/Charmonie/30,64/acht) ein.

Mit dem Sieg beim Höhepunkt des Turniers krönte Hotz ihren erfolgreichen Auftritt in Kandern. Zuvor hatte die Schopfheimerin bereits eine M*-Springpferdeprüfung gewonnen, vor Thomas Mang (PSG Kaltenherberge/No Name) und ihrer viertplatzierten Vereinskameradin Wiebke Bera auf Coletta. In einer Ein-Sterne-M-Klasse sicherte sich Hotz zudem die Plätze zwei und drei.

Doppelsieg für Walter Gabathuler

Bei einer weiteren M*-Klasse in Kandern setzte sich Stefan Eckerlin (Colorito) vor der Karsauerin Katrin Frech (beide Markgräfler RV Buggingen/Sally van Worrenberg) durch. Auf Rang drei landete Emilia Kiefer (RV Schopfheim/Celina) vor Rebecca Furger vom RV Wallbach (Ravenna).

Und Gabathuler? Der Schweizer hatte in Kandern in der ersten Zwei-Sterne-Prüfung der mittelschweren Klasse einen Doppelsieg gefeiert. Im Stechen war er nicht nur schnell, sondern auch fehlerfrei durch den Parcours geritten. Das bescherte ihm Platz eins mit Addington, dem westfälischen Hengst, und Rang zwei mit Valeria. So verließ auch der Altmeister das Kanderner Turnier standesgemäß mit einem Triumph.

Alle Ergebnisse unter http://mehr.bz/rckandern17

Autor: bz