Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. August 2012

Katrin Frech wiederholt ihren Vorjahreserfolg

Die Buggingerin ist die Schnellste beim M-Springer in Ihringen.

  1. Katrin Frech duscht nach dem M-Sieg Fisherman´s Boy und die Schimmelstute Senta, die bei diesem M-Springen einen Abwurf im Normalparcours hatte. Foto: Birkenhofer

  2. Nadine Petrei (RFSV Kenzingen-Dreisamtal) und Sir Salvador, 2., und damit bestes Paar des Reiterrings, in der M-Dressur Foto: Birkenhofer

REITSPORT (ab.) Kein Hitzefrei bei 37 Grad. Auf dem Reitplatz in Ihringen wurden die Pferde gesattelt. Zum Turnierhöhepunkt am Sonntagnachmittag schnellten dann nicht nur die Temperaturen in die Höhe. Reiter und Pferde taten es auch und heizten mit schnellen Runden im Springparcours die Stimmung des Publikums an.

22 Starter nahmen am M-Springen mit Siegerrunde teil. Sieben von ihnen bestritten nach einem fehlerfreien Umlauf im Normalparcours die Siegerrunde. Hier bereiteten die Abmessungen der Hindernisse offenbar geringe Probleme. Nur dem ersten Reiter unterlief ein Springfehler. Die Entscheidung fiel nach einer spannenden Jagd auf die Bestzeit. Katrin Frech (Markgräfler RV Buggingen), die das Springen bereits im Vorjahr gewonnen hatte, gelang auch heuer der schnellste Ritt. Auf Fishermans Boy unterbot sie als vorletzte Starterin die Zeit von Pia Reich (PSG Kaltenherberge) auf Mi Sam des Landes um nahezu eine Sekunde. Reichs Vereinskameradin Edda Lehmann kam auf Lawendel als Dritte ins Ziel.

Ebenfalls am Sonntagnachmittag fand die sportlich wichtigste Prüfung im Dressurviereck statt. In einer M-Dressur setzte sich Laura Aas vom RC Hofgut Albführen gegen zwölf Konkurrentinnen durch. Ihr harmonischer und korrekter Ritt auf Limandus wurde mit der Note 7,6 bewertet. Nur um einen Zehntelpunkt geschlagen errang Nadine Petrei (RFSV Kirchzarten-Dreisamtal) auf Sir Salvador die beste Wertung eines Teilnehmers aus dem Reiterring Breisgau-Kaiserstuhl. Ein weiterer Zehntelpunkt entschied über die Vergabe des dritten Platzes. Diesen sicherte sich Alexandra Gashi (RC Stall Wiesengrund) auf Lipari. Die für den RFSV Kirchzarten-Dreisamtal startende Felicitas Beck konnte auf Let´s Dace eine auf Trense zu reitende L-Dressur gewinnen. (Wertnote: 7,6).

Werbung


Sowohl im Dressur- wie auch im Springreiten fand in Ihringen je eine Wertungsprüfung zur Kaiserstuhltrophy statt. Ziel der Serie ist es, stilistisch schönes Reiten zu fördern. Die Sieger werden zu einem Förderlehrgang bei namhaften Profis eingeladen. Landesvizemeister Stephan Köberle (TSG Breisgau) betreut den besten Dressurreiter, der Landesmeister der Springreiter, Timo Beck (Stall Hanauerland) unterrichtet den besten Springreiter bis zu 25 Jahren. Die Wertungsprüfung der Dressurreiter war als L-Prüfung L ausgeschrieben. Hierbei steht die Bewertung von Sitz und Einwirkung des Reiters im Vordergrund. Mit der Note 8,4 setzte sich Sabrina Schmidt (RFC Rothaus) an die Spitze. Als beste Reiterin des Reiterrings platzierte sich Andrea Kurzay (RFV Freiburg) mit der Note 8,0 an vierter Stelle. Franziska Spitznagel vom RC Caballus-Grißheim wurde mit der Note 7,9 Fünfte.

Das Stilspringen der Klasse A gewann Ramona Jenne vom RC Gundelfingen mit der Note 8,1 vor Lea Leibrock (RV Schopfheim/8,0). Anita Ehret vom RC Emmendingen erhielt als Dritte die Wertnote 7,6. Das Finale der Kaiserstuhltrophy findet Ende September in Breisach statt.

Autor: abi