Poppig und weihnachtlich

Katharina Bächle

Von Katharina Bächle

Do, 08. Dezember 2016

Reute

Vielfältiges Programm beim Adventskonzert des Akkordeon-Clubs Reute.

REUTE. Das Adventskonzert des Akkordeon-Clubs Reute (ACR) bot ein buntes Programm. Titel aus Rock- und Popmusik machten den Hauptteil aus, aber auch Weihnachtliches kam in der adventlich geschmückten Eichmattenhalle zu Gehör. Viele Familien mit Kindern hatten den Weg zum Konzert gefunden.

Zum Aufwärmen der Finger spielte das Jugendorchester unter seinem neuen Leiter Nenad Ivanovic "Keep cool". Einen kühlen Kopf bewahrten dabei die jungen Akkordeonisten, und auch das Publikum sollte ruhig und gelassen bleiben, wie Simone Nübling in ihrer Moderation betonte. Die Besucher sollten an diesem Nachmittag die Chance bekommen, von ihrem Alltagsstress abzuschalten. Der Titel war – bewusst oder unbewusst – gut ausgesucht, war es doch der erste Konzertauftritt für den neuen Dirigenten. Er schlug sich mehr als tapfer.

Abschalten gelang wunderbar, sowohl bei "Lemon Tree" als auch bei der "Sinfonia per un addio" – der Sinfonie zum Abschied – des Barockensembles Rondo Veneziano. Florian Siegel hatte die Musik entsprechend arrangiert.

Dass er sein Instrument auch solo beherrscht, zeigte Lennart Kirner mit Rondo Venezianos "Odissea Veneziana". Mit der Melodie aus schnellen Läufen erinnerte es beim Hören stark an perlende Wassertropfen. Für diesen eindrucksvollen Vortrag erntete Kirner vom Publikum großen Applaus. Auch Vorsitzender Frank Hellstab war begeistert und freute sich, "so einen tollen Nachwuchs" zu haben. Neben "The Final Countdown", von Europe ursprünglich als Eröffnungsmelodie für ihre Konzerte geschrieben, erklang auch die geforderte Zugabe "Narcotic".

Von der traditionellen, aber auch modernen Seite zeigte sich das Konzertorchester. Mit dem "Champagner-Galopp" erklang Wiener Musiktradition à la Strauss. Mit spritzigen Klängen und knallenden Sektkorken mundete das Eröffnungsstück und ging mit "Happy Heart" über in den unverwechselbaren Happy-Sound von James Last.

Die Schönheit der Welt und kleine Glücksmomente konnte man beim Blues-Song "What a Wonderful World" erleben. Speziell für die Blueslegende Louis Armstrong geschrieben, zählt der Song zu den meist gecoverten überhaupt. Mit viel Gefühl interpretierte Siegel seine Version und hob die melodischen Bögen und satten Harmonien deutlich hervor. Hier wurde deutlich, dass das Lied auch in seiner Instrumentalversion nichts von seiner wunderbaren Stimmung einbüßt. Genauso wenig wie "N' oubliez jamais" von Rock- und Bluessänger Joe Cocker. Bei "Live Is Life" von der österreichischen Band Opus sang und klatschte das Publikum kräftig mit, bevor es mit dem langsamen Walzer "Parlez-moi d' amour" zum besinnlichen, adventlichen Teil des Konzerts überging – schließlich hatte ja auch der Nikolaus sein Kommen angekündigt. Mit vier Liedern stimmte das Hauptorchester das Publikum auf die Weihnachtszeit ein. Auch hier präsentierte Siegel mit seinen Musikern einen bunten Querschnitt der Weihnachtsliteratur mit "Last Christmas", "Feliz Navidad" und der Swing-Variante "Driving Home For Christmas".

Bevor die Besucher den Nachmittag gemütlich ausklingen ließen, verabschiedeten sich die Musiker mit der rasant, lustigen Schlittenfahrt "Sleigh Ride".