"Der Schulalltag ist Sache der öffentlichen Hand"

jks

Von jks

Sa, 23. Juli 2011

Rheinfelden

KURZ GEFRAGT bei Vorsitzender Ina Heidemann vom TV Rheinfelden über die Kooperation mit der Eichendorffschule.

RHEINFELDEN. Die Fechtabteilung des Turnvereins Rheinfelden (TVR) hat sich im laufenden Schuljahr beim Förderprogramm "Kooperation Schule-Verein" des Badischen Sportbundes Freiburg (BSB) mit der Fecht-AG am schulbegleitenden Sportangebot der Eichendorffschule beteiligt. BZ-Mitarbeiter Jannik Schall sprach mit der TVR-Vorsitzenden Ina Heidemann über das Konzept der Vereinsintegration in den Schulalltag.

BZ: Wie kam die Kooperation mit der Eichendorffschule zustande?

Heidemann: Der TV Rheinfelden nutzt die Eichendorffhalle intensiv. Als die Schule dann auf uns zukam und eine Kooperation vorschlug, waren wir sofort einverstanden. Allerdings wollten wir ursprünglich Mädchenturnen anbieten. Das scheiterte daran, dass keiner unserer Übungsleiter am Nachmittag Zeit hatte. Zum Glück haben wir dann mit dem Leiter unserer Fechtabteilung, Marko Strittmatter, einen sehr kompetenten Trainer gefunden, der sich bereiterklärt hat, eine Fecht-AG anzubieten.

BZ: Sind solche Kooperationen überhaupt mit dem Vereinsprinzip vereinbar? Schließlich findet die Hauptarbeit normalerweise abends statt.

Heidemann: Die meisten unserer Übungsleiter sind berufstätig und können nicht an Schulen eingesetzt werden. Die Aktion mit der Eichendorffschule bleibt deshalb auch vorerst unser einziges Projekt in dieser Richtung – es findet sich einfach kein weiterer Trainer. Trotzdem können wir die Fecht-AG auch im nächsten Schuljahr wieder anbieten und haben auch eine Förderung des BSB bewilligt bekommen.

BZ: Sind im Zuge der Ganztagsschulen die Vereine in der Pflicht, sich stärker in den Schulbetrieb einzubringen?

Heidemann: Nein. Der Vereinszweck ist es, unseren Mitgliedern das Sporttreiben zu ermöglichen. Dafür setzen wir unsere Ressourcen ein. Wir freuen uns, wenn wir, wie in diesem Fall, uns darüber hinaus gesellschaftlich engagieren können. Die Gestaltung des Schulalltags ist jedoch in erster Linie Sache der öffentlichen Hand. ´Trotzdem sehen wir die Fecht-AG sehr positiv. Die Kooperation mit der Schule läuft hervorragend, und Marko Strittmatter verfügt als A-Lizenz-Trainer über ausgezeichnete Erfahrungen im Umgang mit Kindern.