Diesmal kennt jeder jeden

Petra Wunderle

Von Petra Wunderle

Sa, 31. März 2012

Rheinfelden

Sandro Dathe, Elena Brugger und Jugendfechter des TV Rheinfelden sind die Sportler des Jahres.

RHEINFELDEN. Es lief rund – eben so, wie man es bei Sportlern gewohnt ist – und Dieter Wild, der seit vier Wochen als Vorsitzender des Stadtsportausschusses im Einsatz ist, bestand seine Premiere mit Bravour. Zu den Sportlern der Jahre 2010 und 2011 gewählt worden sind die Ringerin Elena Brugger vom TuS Adelhausen, Turner Sandro Dathe vom TV Rheinfelden und die Jugendfechter des TV Rheinfelden mit Felix Hopfner, Luca Straubinger, Johannes Modrok und Joshua Trotta.

Als Preise erhielten sie die von Andreas Baumgartner, er ist Bildhauer und stellvertretender Stadtsportausschussvorsitzender, gefertigten Stelen. Oberbürgermeister Eberhard Niethammer ehrte den aktiven Fechter und Trainer Swen Strittmatter mit der Sportmedaille in Silber der Stadt Rheinfelden. Das ist eine ganz seltene Ehrung und vergleichbar mit der Verdienstmedaille der Stadt Rheinfelden, bis dato wurde sie seit 1978 vier Mal vergeben.

Der sportliche Abend im Atrium des "Danners" war in drei Blöcke geteilt, dazwischen immer wieder flotte Musik der Combo der Zollkapelle des Hauptzollamtes Lörrach unter der Leitung von Rolf Hauser. Zu jedem Gesicht gehört ein Name und deshalb erhielten Sportler und die sie begleitenden Angehörigen zum ersten Mal bei dieser Veranstaltung ein Namensschild. "Find’ ich gut, so kennt man die Leute gleich und weiß wer zu wem gehört", war aus den Reihen der Gäste – die drei OB-Kandidaten waren auch dabei – zu vernehmen.

"Sport als verbindendes Element ist nicht mehr wegzudenken aus unserer Gesellschaft. Sportvereine gestalten unseren Alltag in Rheinfelden mit", brachte es Dieter Wild auf den Punkt. Er stimmt nicht mit der Aussage überein, dass für Jugendliche in Rheinfelden kaum etwas geboten wird, dies trifft nach seiner Ansicht auf die Sportvereine nicht zu. "Unsere Sportvereine machen eine Arbeit, die der Gesellschaft dient", so der Stadtsportausschussvorsitzende. Wild stellte alle Sportler einzeln vor und dabei auch immer wieder "kleine Fragen". Die großen Fragen stellte im Anschluss daran Matthias Kaufhold von der Regionalsportredaktion der Badischen Zeitung in Lörrach.

Dass so viele Gäste zu der Ehrung gekommen sind, darüber freute sich auch Niethammer. Er erinnerte daran, dass die Sportlerehrung immer ein Diskussionspunkt in der Stadt war und jetzt eine Form gefunden wurde, bei der die Sportler in würdiger Form geehrt werden.

Der Oberbürgermeister ist der Ansicht: "Der Stadtsportausschuss ist eine tolle Einrichtung, die mit den Vereinen zusammenarbeitet. Motto der Stadt ist es, zusammen mit dem Stadtsportausschuss dieses Thema die nächsten Jahre gut über die Runden zu bringen." Sein Fazit zur Veranstaltung: "Ich finde es gut, wie die Sportlerinnen und Sportler sowie das Ehrenamt vorgestellt wurden, es war eine gelungene Vorstellung."