Ein Spielfest für die ganze Familie

Heinz Vollmar

Von Heinz Vollmar

Mo, 13. Juli 2015

Rheinfelden

Trotz hochsommerlicher Temperaturen herrscht im Europastadion Hochbetrieb / 450 Kinder holen eine Stempelkarte ab.

RHEINFELDEN. Mit dem 24. Sparkassenspielfest, das am Sonntag im Europastadion stattfand und in enger Kooperation mit dem Turnverein Rheinfelden organisiert wurde, erlebte die Stadt Rheinfelden ein besonderes Fest, das in diesem Jahr noch größer und attraktiver in Szene gesetzt wurde.

Seit 25 Jahren für die Kinder da
Das erste Spielfest wurde im Jahr 1990 aus Anlass des 75-jährigen Bestehens der Sparkasse Rheinfelden initiiert. Schon damals gewann die Sparkasse mit dem Turnverein Rheinfelden einen engagierten Partner, der seither mit der Sparkasse gemeinsam in jedem Jahr ein tolles Fest für die gesamte Familie veranstaltet.

Bei der Eröffnung verwies die TVR-Vorsitzende Ina Heidemann darauf, dass der eigentliche "Vater des Spielfestes" Hans Raab sei. Raab ist Gestalter für visuelles Marketing bei der Sparkasse und war auch am Sonntag mit viel Herzblut bei der Sache, denn das Sparkassenspielfest ist mittlerweile ein Teil von ihm selbst geworden, das er auch nach fast einem Vierteljahrhundert mit großem Ideenreichtum unterstützt. Sparkassenvorstand Rainer Liebenow betonte, dass die vielen Helferinnen und Helfer, die die 20 Spielstationen betreuen, maßgeblichen Anteil am Erfolg der Veranstaltung haben. Für die Zukunft versprach er die weitere Unterstützung durch die Sparkasse.

Dieter Wild, Vorsitzender des Stadtsportausschusses, hob hervor, dass die Sparkasse sich nicht nur beim Spielfest engagiere, sondern insgesamt ein wichtiger Partner der sporttreibenden Vereine in Rheinfelden sei.

Mit den Eltern macht es mehr Spaß
Beim gemeinsamen Rundgang durch das Europastadion wurde deutlich, dass das Fest für die ganze Familie konzipiert ist und so tummelten sich mehrere hundert Kinder gemeinsam mit ihren Eltern an den Spielstationen und machten alle Übungen mit großer Freude mit. Wichtig war es den Kindern, dass ihre Spielkarte in allen Feldern einen Stempel der Spielstationen enthalten hat. Wenn dann auch noch die Eltern den Parcours mit durchliefen, dann gab es neben dem obligatorischen Geschenk auch noch ein köstliches Eis, das angesichts hochsommerlicher Temperaturen ganz besonders gut schmeckte.

Mit von der Partie waren auch in diesem Jahr die Schiller- und Eichendorff-Schule, der Zirkus Karozi der Karl-Rolfus-Schule Herten, die Jugendfeuerwehr Warmbach sowie der MSV Klosterweiher, der die teilnehmenden Kinder zum Modellbootfahren einlud. Die Sparkasse war darüber hinaus selbst mit einem Stand vertreten. Lange Schlangen bildeten sich so auch beim Bungee-Duotrampolin, einer Jubiläumsgabe des Geldinstituts. An dieser Station hatten die Kinder Gelegenheit, ihre Purzelbäume sicher angeleint zu üben, ganz zur Freude der Eltern und Verwandten, die am Rande des Trampolins die akrobatischen Kunststücke ihrer Kinder mitverfolgten.

Positive Bilanz
Hoch zufrieden zeigten sich am Ende des Spielfestes alle Beteiligten und so verwies Heidemann auf die riesige Freude der Kinder, die noch eine Steigerung erfuhr, wenn auch die Eltern mitmachten. Lobende und anerkennende Worte gab es auch von vielen Beteiligten in Bezug auf das Engagement der Sparkasse. Diese habe erst die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass ein so großer Spieleparcours überhaupt in Szene gesetzt werden konnte, so das Credo der Besucher. Das Engagement des Turnvereins sei darüber hinaus das "Sahnehäubchen" für das Spielfest, das hoffentlich noch viele Jahre stattfindet, so der Wunsch der über 450 Teilnehmer.

Mehr Fotos vom Sparkassenspielfest im Europa-Stadion gibt es unter mehr.bz/Spielfest15