Nierliessen zukünftig im Bürgersaal

Heinz Vollmar

Von Heinz Vollmar

Mo, 24. Juli 2017

Rheinfelden

Narrenzunft muss sich Alternative zum Hotel Danner suchen / St.-Anna-Loch-Teufel aufgenommen.

RHEINFELDEN (mar). Mit den St.-Anna-Loch-Teufeln nahm die Narrenzunft Rheinfelden an der Generalversammlung am Freitag im Hotel Danner die 35. Clique auf. Oberzunftmeister Michael Birlin äußerte sich verärgert über die zurückgenommene Zusage für die Fortführung der jährlichen Veranstaltungen im Danner, nannte aber zugleich Alternativen.

Mit Bedauern und auch sichtlich verärgert verkündete Birlin, dass das Nierliessen künftig nicht mehr im Hotel Danner stattfinden könne. Das traditionsreiche Hotelrestaurant wurde bekanntlich verkauft; der neue chinesische Besitzer hat laut Birlin die ursprünglichen Zugeständnissen wieder zurückgenommen. Dies gelte auch für die Ordensverleihung, die künftig im Campus-Gebäude stattfinden werde. Für das Nierliessen haben die Zunftmeister den Bürgersaal als Alternative gefunden.

Die Aufnahme der St.-Anna-Loch-Teufel durch die übrigen Rheinfelder Cliquen erfolgte einstimmig. Die neue Clique bezieht sich auf die Sage, nach der vor Jahrhunderten die Hunnen durch die Region zogen und ganze Landstriche plünderten und verwüsteten. Als sie in Rheinfelden ankamen und das Städtchen einnahmen, flohen seine Bewohner in nahegelegene Wälder.

Zunftleitung besuchte viele befreundete Zünfte

Geplagt von Kälte und Hunger griffen diese in einer finsteren Nacht die Stadt an. Die Besetzer, vom Angriff völlig überrascht, flohen daraufhin über die Rheinbrücke aus der Stadt. Dabei warfen sie eine erbeutete goldene Glocke über die Rheinbrücke hinunter, die seither im St.-Anna-Loch begraben sein soll. Als Hüter dieser Glocke verstehen sich auch die St.-Anna-Loch-Teufel, die in den zurückliegenden fünf Jahren während der Rheinfelder Fasnachtskampagnen hospitierten und sich ihre närrischen Meriten verdienten.

In seinem Jahresbericht erinnerte Birlin indes an die lange und auch anstrengende Fasnachtskampagne 2016/2017. Besonders erwähnte er den Konvent der fünf Waldstätte und das Narrentreffen, das den "Glanz der Rheinfelder Narretei in besonderer Weise in den Mittelpunkt" gestellt habe. Dass die Zunftleitung auch auswärts Präsenz zeigte, spiegelten die Besuche bei befreundeten Zünften und in der Arbeit in der Vogtei Dreiländereck des Verbands Oberrheinischer Narrenzünfte (VON) wider.

Besondere Dankesworte richtete der Oberzunftmeister an Polizei und Feuerwehr, die Verwaltung und das Bauhofpersonal. Ohne sie hätte man eine so erfolgreiche und sichere Fasnachtskampagne nicht durchführen können. Eine positive Bilanz zog Birlin auch in Bezug auf die Besucherzahlen im Narrenmuseum des Wasserturms: Nach Angaben des Ehrenoberzunftmeisters Wilfried Markus, der die Museumsführungen leitet, steigen die Besucherzahlen stetig an.

Ehrungen: Karla Vogel wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Mitglieder: Insgesamt hat die Narrenzunft 850 Mitglieder.

Kontakt: Narrenzunft Rheinfelden, Michael Birlin, Tel. 07623/47413, http://www.narrenzunft-rheinfelden.de