Wettkampf

Triathleten machen Rheinfelden zum Sportplatz

Heinz Vollmar

Von Heinz Vollmar

So, 06. Mai 2018 um 17:22 Uhr

Rheinfelden

Bilderbuchwetter und eine super Atmosphäre haben am Sonntag den zehnten Sparkassen-Triathlon in Rheinfelden gekennzeichnet.

Nahezu 500 Sportler aus dem gesamten südbadischen Raum und den Nachbarländern haben sich an dem von Rheinfelder Verein Triathlon-Team ausgetragenen Wettkampf beteiligt, mehr als 40 Prozent davon kamen aus der Schweiz.

Seinen Auftakt nahm der Sparkassen-Triathlon um 9 Uhr mit dem Duathlon-Wettbewerb, bei dem die Teilnehmer zwei Laufstrecken und insgesamt 43 Kilometer auf dem Rad zu bewältigen hatten. Das Gros der Aktiven beteiligte sich danach an der olympischen Distanz, die mit etwa 200 Startern bestens besetzt war und die mit den Schwimmwettkämpfen über eine Distanz von 700 Metern im Freibad begann. Vom Freibad ging es in die Wechselzone im Europastadion, wo sich die Sportler ihre Räder schnappten und die 42 Kilometer lange Radstrecke in Angriff nahmen. Wieder in der Wechselzone angekommen, folgte zum Schluss ein Elf-Kilometer-Lauf. Die sportliche Belastung verlangte den Athleten alles ab, dennoch schienen bei vielen auch die Freude und der Spaß am Dabeisein im Vordergrund zu stehen.

Video: Triathlon in Rheinfelden



Weitere Höhepunkte der zehnten Auflage des Rheinfelder Triathlons waren der Start der Staffel-Teams auf der olympischen Distanz, bei der sich drei bis vier Sportler die einzelnen Disziplinen aufteilen. Kurz danach, ab 11.25 Uhr, sorgte die Volksdistanz im Rahmen der Alb Gold Triathlon-Liga für sportliche Impressionen der Extraklasse. Bei dieser Disziplin traten rund 130 Sportler zu 400 Metern Schwimmen, 21,5 Kilometern Radfahren und 5,5 Kilometern Laufen an.

Mehr Frauen auf der olympischen Distanz

Hoch zufrieden mit der Veranstaltung zeigten sich zu Beginn Oberbürgermeister Klaus Eberhardt sowie sein schweizerischer Kollege, Stadtammann Franco Mazzi. Eberhardt lobte vor allem die Authentizität der Veranstaltung. Die Helfer um Hans Winzen, Vorsitzender des Triathlon-Teams Rheinfelden, sowie die Mitglieder des Vereins stünden für ihre Sache, so der Oberbürgermeister. Dies mache sie authentisch und vor allem auch nachhaltig.

Eberhardt dankte in diesem Zusammenhang dem Gründer des Sparkassen-Triathlons, Reinhard Börner, sowie dem Rennleiter Gunter Kunze vom Triathlon-Team Rheinfelden. In Anlehnung an den sportlichen Erfolg von Reinhard Börner beim Südafrika-Ironman (siehe nebenstehenden Artikel) wünschte sich der Oberbürgermeister, dass Börner noch lange weitermache. Er könne dann ja beim Ironman der 70-plus-Athleten starten, so Eberhardt scherzhaft.

Rennleiter Gunter Kunze lobte derweil den hohen Frauenanteil beim zehnten Sparkassen-Triathlon, der insbesondere auf der olympischen Distanz deutlich wurde. Das Verhältnis von Frauen zu Männern lag im gesamten Wettbewerb bei rund einem zu zwei Dritteln.

Viel Lob gab es auch von den Teilnehmern selbst. Sie äußerten sich durchweg positiv über die ausgewogene Streckenführung und die tolle Atmosphäre rund um das Europastadion und das Schwimmbad.

Für die Sparkasse Rheinfelden-Lörrach freute sich Filialdirektor Klaus Schäuble über die hervorragende Organisation des zehnten Sparkassen-Triathlons, die er mit zu den großen Veranstaltungen zählt, bei der die Sparkasse als Hauptsponsor auftritt. Auch Schäuble lobte den großen Publikumszuspruch mit internationalem Flair bei idealen äußeren Bedingungen und versprach, auch künftig den Triathlon zu unterstützen.

Mehr zum Thema: