Musik von Petri Gnaden

Michael Gottstein

Von Michael Gottstein

Mo, 23. Juli 2018

Rickenbach

Frische Temperaturen schmälern die Musizierlaune nicht / Sieben Ehrungen beim MV 1860.

RICKENBACH. Ein Blick auf den samstäglichen Mittagshimmel ließ nicht unbedingt ein "Sommer"-Nachtskonzert erwarten. Doch als "wetterresistente Hotzenwälder", so der Vorsitzende Christian Kaeser, ließen sich die Spieler des MV 1860 Rickenbach nicht entmutigen und bereiteten alles für die 20. Auflage ihrer Sommernachtskonzerte vor – und ihre Entschlossenheit wurde belohnt, denn während des dreieinhalbstündigen Konzerts machte der Regen eine Pause.

Auf dem Dorfplatz erlebten zahlreiche Gäste ein gut disponiertes Jugendorchester unter Leitung von Ralf Eckert: Die jungen Musiker bewiesen ihr "rockiges Temperament", zeigten ein gediegenes Piano-Spiel in einem koreanischen Volkslied, zelebrierten einen brillanten Marsch und verabschiedeten sich mit einem, so Eckert, "fetzigen Finale", in dem Simon Schmidt (E-Gitarre) und Lukas Eckert (Bass) Akzente setzten.

Die Trachtenkapelle unter Leitung von Stefan Wagner blickte nach Böhmen auf die Egerländer Musikanten. Das Temperament, die Phrasierung, die Rhythmen und die eingängigen Melodien dieser Polkas bringen den Dirigenten zum Schwärmen. Das Orchester spielte präzise und sauber in der Intonation, und es gelang dem Dirigenten, die Musizierlaune der Kapelle zu wecken und die Stücke lebendig und abwechslungsreich zu gestalten.

Ein Auftakt, der aufhorchen ließ, war "Festival Spirit", dem der amerikanische Marsch "On the Mall" folgte. Dass der MV 1860 auch mit anderen Musikstilen vertraut ist, zeigte er in dem spanischen Tanz Malagueña. Wie gut die Register besetzt sind, wurde in "Amazing Grace" deutlich, dessen Thema die Trompeter mit weichem Ton übernahmen. Und in den Reihen der Kapelle finden sich auch Gesangstalente wie Verena Wagner, die die Solorolle in Richard Rodgers "Blue Moon" übernahm. In "I will be" erhielt sie Unterstützung von Armin Bühler und Tabea Kaeser. Solistisch ging es weiter mit Simon Eckert, der im Schweizer Volkslied "Chum übers Mätteli" mit schönem Trompetenspiel bestach, und weil das Lied ein wenig "aufgepopt" wurde, durfte er zeigen, dass er gerne improvisiert. Mit "Beat it" von Michael Jackson, dem Lied "So ein schöner Tag" (der zu jener Stunde schon nicht mehr als solcher bezeichnet werden konnte) und "Flying to the Skies" ging der offizielle Teil zu Ende. Der Zweite Vorsitzende Josef Schlachter junior wurde für 25 Jahre als Trompeter und Tenorhornist mit der silbernen Ehrennadel des Blasmusikverbandes Hochrhein ausgezeichnet. Als Dank für seine Vorstandsarbeit und Einsatzbereitschaft ernannte ihn der MV 1860 zum Ehrenmitglied. Der Dirigent Stefan Wagner wurde ebenfalls vom Bezirksvorsitzenden Peter Matt für 25 Jahre im Dienste der Blasmusik geehrt – 15 Jahre verbrachte er bei der Stadtmusik Bad Säckingen und zehn Jahre in Rickenbach. Nach einem "musikalischen Vagabundenleben" (so Kaeser) und einer kurzen Zeit als Interimsdirigent übernahm er 2017 den Taktstock beim MV und erhielt dafür die silberne Vereinsehrennadel. Für 40 Jahre Mitgliedschaft bekamen Georg Hollinger, Alexander Schlachter, Roland Vogt und Christian Kaeser die Urkunden. Erich Hollinger wurde für seine 40 Jahre passiver Treue zum Ehrenmitglied ernannt.