Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. April 2016

Eine Rakete für das Museum

Riegeler Geschichtsverein verspricht ein einmaliges Exponat.

RIEGEL. Im Mittelpunkt der Generalversammlung des Geschichtsvereins Riegel, die im "Stammhaus" stattfand, standen die Neuwahlen. Der bisherige Vorsitzende Peter Ziegler wurde für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt. Zweite Vorsitzende ist weiterhin Inge Maier. Ziegler versprach ein neues Exponat für die Vereinssammlung.

Zum Vorstandsteam gehören Schriftführer Horst Platzer, Rechner Rosi Wagner, Leiter der Arbeitskreise Professor Göppert, Beisitzer Edeltraud Albrecht und Tobias Keller. Kassenprüfer sind Wilfried Schwärzle und Sybille Müller.

Auch im vergangenen Jahr gab es wieder zahlreiche Besichtigungen, Empfänge, Redaktionssitzungen für den Riegeler Almanach. Ziegler erwähnte auch die Fahrt nach St.Nicolas-de-Port. Auch am örtlichen Vereinsgeschehen beteiligte sich der Geschichtsverein. Außerdem informierte der Vorsitzende über den Mitgliederstand von 184 Mitgliedern. Fast 700 Museumsbesucher konnten 2015 begrüßt werden. Ziegler dankte allen, die sich das ganze Jahr für den Verein engagieren. Das gute Miteinander mache das Leben im Verein recht leicht, sei es innerhalb des Vorstandes oder im Zusammenwirken mit dem Bürgermeister und der Verwaltung. Ziegler zeigte sich enttäuscht darüber, dass man ein Exponat aus der Luft- oder Raumfahrt aus dem Deutschen Museum in München nicht bekommen habe. Nicht einmal der ehemalige Ministerpräsident vermochte es, etwas aus der übervollen Asservatenkammer herauszulösen. "Wir werden mit Anfragen überschwemmt" war die Antwort. Dafür werde man bald etwas haben, was in den Deutschen Museen einmalig sein werde, so Ziegler.

Werbung


Rechnerin Rosi Wagner erstattete einen detaillierten Kassenbericht, dem zu entnehmen war, dass sparsam gewirtschaftet wurde. Eine einwandfreie Kassenführung wurde ihr von Sybille Müller bescheinigt, die mit Wilfried Schwärzle die Kassen geprüft hatte. Die Entlastung wurde von Bürgermeister Markus Jablonski vorgenommen, der lobend die Arbeit des Vereins hervorhob. Jablonski fungierte auch als Wahlleiter, wo die bisherigen Amtsinhaber bestätigt wurden.

In seiner Vorschau kam Peter Ziegler auf einige wichtigen Sachen zu sprechen. Bis September muss die neue Abteilung II stehen. Dank galt Rüdiger Dollhopf. Die PARCA-Rakete (1948-1958, die nie zum Einsatz gekommen ist) ist derzeit beim Auffrischen in Tutschfelden. Außerdem muss noch der Raketenwagen gebaut werden. Man gehe davon aus, dass man zwei Sammlungen von Exponaten von der Riegeler Brauerei erhält. Die "Remise sei bereits fertig. Ebenfalls soll ein PC in ein Hoffenster gestellt werden für laufende Bilder, die von Rainer Göppert zusammengestellt werden.

Am 29. Oktober kann der Geschichtsverein auf sein 30 jähriges Bestehen (10 Jahre Museum, 5 Jahre Umzug) zurückblicken. Außerdem will man den Almanach umbauen, um Kosten zu sparen. Ziegler erwähnte auch den Spendenaufruf für die Lichterketten für den Weihnachtsbaum. Bisher hatte man 3500 Euro gesammelt. Ab 2016 soll der große Baum an der ehemaligen Riegeler Brauerei wieder jedes Jahr in der Advents-und Weihnachtszeit festlich geschmückt werden. Sonja Saad würdigte im Namen der Vereinsgemeinschaft die Leistung des Vereins.

Autor: Jürgen Schweizer