Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. September 2015

Fasziniert vom Zauber des Rheins

Doris Wollandt zeigt in Riegel ihre Pastellkreidezeichnungen mit Motiven aus den Rheinauen.

  1. Vernissage in den „Kunstwelten im Engel“ in Riegel: links Doris Wollandt, daneben Cordula Böhle sowie Robert Sägesser und Sabine vom „Duo Fasciculus“. Foto: Helmut Hassler

RIEGEL. Im Beisein zahlreicher Künstler und Gäste eröffnete die Malerin Doris Wollandt am Freitagabend in den Kunstwelten im Engel in Riegel ihre Ausstellung "Vom Zauber des Rheins", die bis zum 10. Oktober dauert.

Doris Wollandt möchte mit ihren Bildern in Pastellkreide von den naturgeschützten Rheinauen und dem Taubergießen den Betrachter dazu einladen, mit ihr gemeinsam den Zauber des Rheins und der wilden Landschaft zu spüren und zu fühlen. Die Bilder zeigen unter anderem einen stillen Morgen und einen stillen Abend am Wasser im Sommer, zwei Wildgänse beim Flug in eine geheimnisvolle Nacht, die Pestwurz, die in den Rheinauen wächst, oder die verzauberte, mystische Rheinaue mit den Gewässern und den verschiedensten Spiegelungen des Himmels darin. Die Betrachter fühlen hinter der Leuchtkraft die Seele der Natur mit all ihren wundervollen und einzigartigen Kontrasten. Auch die Natur von Doris Wollandt ist geprägt von Gegensätzen, kraftvoll und sensibel, expressiv und zurückhaltend zugleich.

Doris Wollandt ist in Coburg in einer Familie mit Künstlern und Händlern aufgewachsen, der berufliche Weg führte sie 1975 nach Südbaden, wo sie lebt und wo sie eine neue Heimat gefunden hat. Vor einigen Jahren entdeckte sie ihr künstlerisches Talent und hat sich bevorzugt mit der Malerei mit Pastellkreide kontinuierlich bei einem französischen Künstler weitergebildet.

Werbung


Auch die Inhaberin der Kunstwelten im Engel, Cordula Böhle, zeigt im hinteren Teil in ihrem Atelier Bilder mit Öl auf Leinwand, die von Wasserlandschaften wie dem Riegeler Angelweiher oder dem Teich in ihrem Garten inspiriert sind, mit den verschiedensten Spiegelungen im Wasser. Ihre Bilder sind abstrahiert, weniger gegenständlich. Ganz neu ist ein großes Bild mit Grasspiegelungen, das sie mit Hilfe von Holzlatten gemalt hat.

Die Vernissage wurde umrahmt vom Duo Fasciculus mit Sabine Wehrle an der Harfe und Robert Sägesser an der Querflöte mit Stücken von Mozart und Tomasi.

Info: "Vom Zauber des Rheins", bis 10. Oktober; Kunstwelten im Engel, Riegel; geöffnet jeweils am Freitag, Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr.

Autor: Helmut Hassler