Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

18. Mai 2017 13:42 Uhr

Riegel/ Kenzingen

Schwerer Unfall mit fünf Verletzten auf der L 105

Mehrere Stunden gesperrt war die L 105 zwischen Riegel und Kenzingen am Mittwochabend nach dem schweren Unfall. Insgesamt fünf Personen wurden verletzt, darunter auch ein Feuerwehrmann.

  1. Schwerer Unfall am Mittwochabend auf der L 105 zwischen Riegel und Kenzingen. Die Straße war mehrere Stunden gesperrt. Foto: Feuerwehr Endingen

Mehrere Stunden gesperrt war die L 105 zwischen Riegel und Kenzingen am Mittwochabend nach dem schweren Unfall. Insgesamt fünf Personen wurden verletzt, darunter auch ein Feuerwehrmann. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Endingen und Riegel, die Polizei, zwei Rettungswagen, ein Notarzt am Boden sowie ein Rettungshubschrauber.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei war ein 35-jähriger Fahrer eines Kleintransporters mit Anhänger kurz nach um 16.30 Uhr auf der L105 von Kenzingen in Richtung Forchheim unterwegs, als er plötzlich die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Er geriet in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem entgegenkommenden Auto. Ein weiteres entgegenkommendes Auto wurde vom Anhänger des Kleintransporters getroffen.

Im ersten Auto wurden die 26-jährige Autofahrerin und ihr 30-jähriger Beifahrer verletzt, im zweiten Auto die 41-jährige Fahrerin. Sie kamen ebenso wie der Fahrer des Kleintransportes zur Behandlung in Krankenhäuser. Der Unfallverursacher und die beiden Personen im ersten Auto erlitten laut Polizei schwerere Verletzungen. Die Feuerwehr Endingen musste eine Person mit schwerem Gerät aus ihrem Fahrzeug retten. Zur weiteren Unfallaufnahme durch die Polizei war auch die Drehleiter im Einsatz. Ein Feuerwehrmann aus Endingen wurde im Einsatz durch ausgetretene Batteriesäure verletzt. Die Unfallaufnahme war gegen 20 Uhr beendet, nach der Fahrbahnreinigung konnte die Strecke wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Werbung


Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Freiburg, Tel. 0761/ 882-3100, zu melden.

Autor: mw