Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. Juni 2010

Infoabend zur Rümminger Ortsumfahrung

Varianten werden vorgestellt.

  1. Immer wieder macht die IG Ortsumfahrung mit Aktionen auf ihr Anliegen aufmerksam. Foto: Frey

RÜMMINGEN (us). Wenn sich der Gemeinderat in Rümmingen am kommenden Montag, 14. Juni, um 20 Uhr zu seiner nächsten Sitzung trifft, dann rechnet Bürgermeisterin Daniela Meier mit einem großen Besucherandrang. Vorsichtshalber hat sie die Sitzung gleich in die Gemeindehalle verlegt, damit möglichst viele Bürger die Gelegenheit haben, die Vorstellung der neuen Planungsvarianten für eine Ortsumfahrung mitzuverfolgen.

Ihre Erwartungen sind nicht überzogen. Immerhin bewegt das Thema die Rümminger seit Jahren und sorgt auch immer wieder für Diskussionsstoff, wenn nicht gar für Streit. Denn so einfach lässt sich in der Sache eben nicht zwischen richtig und falsch oder gut und schlecht entscheiden.

Das werden die Gemeinderäte und die Zuhörer, so viel lässt Daniela Meier bereits zu dem Thema heraus, auch am Montag wieder vor Augen geführt bekommen. So intensiv die Beratungen in den vergangenen Monaten auch zwischen Landratsamt, der Gemeinde und den Verkehrsplanern voran getrieben wurden, so wenig habe das zu einer eindeutigen Lösung geführt. Dazu sei die Ortsumfahrung ein Thema mit "viel zu vielen Gesichtspunkten". "Die Streckenvariante, die alle Interessen berücksichtigt, wird es nicht geben", fasst Meier denn auch das Ergebnis der Bemühungen zusammen.

Werbung


Gleichwohl bezeichnet sie die verschiedenen Varianten, die die Vertreter des Landratsamts am Montag in der Gemeindehalle vorstellen werden, als eine tragfähige Basis, um die anstehenden Fragen zu diskutieren. Dies umso mehr, als erstmals auch eine gleichwertige Planung für die von der Gemeinde favorisierte Tieflage vorliegen wird. Um diese Ergänzung zu den bisher vom Landratsamt vorgelegten Varianten hatten die Rümminger bekanntlich monatelang kämpfen müssen.

Ganz bewusst will Daniela Meier am Montag auf eine Diskussion verzichten. Im Vordergrund soll die reine Information über die zuletzt von den Behörden und den Fachleuten geleistete Arbeit und deren Ergebnisse stehen. "Ziel des Abends soll es sein, alle Bürger in dem Thema auf den neuesten Stand zu bringen, so dass wir davon ausgehend weiterarbeiten können", schildert sie ihre Erwartung.

Autor: us