Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. Februar 2016 09:09 Uhr

Abriss

Hurster Hof weicht neuem Wasserpark des Europa-Parks

Eine lange Geschichte geht zu Ende: Der Hurster Hof bei Rust wird abgerissen – an der Stelle des landwirtschaftlichen Betriebs entsteht der neue Wasserpark des Europa-Parks.

  1. Der Hurster Hof bei Rust wird für den Bau des neuen Wasserparks abgerissen. Foto: Adelbert Mutz

  2. Der Hurster Hof bei Rust von oben – im Hintergrund links der Europa Park Foto: Bernhard Rein

Gerade einmal 13 Minuten hat die Sitzung des Zweckverbandes Tourismus-Dienstleistungen-Freizeit Ringsheim/Rust (ZVT) in Rust gedauert. Die Behandlung der Bedenken und Anregungen sowie der Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan Wasserpark wurde ohne Angabe von Gründen abgesetzt. Am Montag beginnen mit dem Abriss des Hurster Hofes die ersten Bauarbeiten.

Der Zweckverband wurde Ende 2005 mit dem Ziel gegründet, die Rahmenbedingungen für die Entwicklung des gewerblichen Sondergebietes für Tourismus zwischen Rust und Ringsheim zu schaffen. Die Geschäftsleitung des Europa-Parks entwickelte daraus die Idee zum Bau eines Wasserparkes östlich der Gemeinde Rust. Das Bebauungsplanverfahren ist noch nicht abgeschlossen, der Flächennutzungsplan ist dagegen vom Landratsamt genehmigt worden.

Gelände des Hurster Hofs bildet Mittelpunkt des Wasserparks

Der Abwasserkanal der Verbandskläranlage bei Kappel ist bereits im Bau. Am heutigen Montag wird mit dem Abriss des Hurster Hofes begonnen. Dieses Gelände bildet den Mittelpunkt des Wasserparks. Immobilien sowie Grund und Boden sind bereits Eigentum des Europa-Parks. Damit geht eine lange Ära des Hurster Hofes zu Ende (siehe Infobox).

Werbung


Der Erfolgsplan des Zweckverbandes für das laufende Jahr weist Erträge in Höhe von 133 200 Euro auf. Sie beinhalten die Betriebs- und Verwaltungskostenumlage (120 000 Euro) sowie die Auflösung der Ablösesumme des Europa-Parks für die Ertüchtigung des Abwassernetzes. Die Aufwendungen in Höhe von rund 70 000 Euro entstehen überwiegend durch Abschreibungen, Beratungskosten, Gutachten, Bebauungspläne, Sitzungsentschädigungen und Verwaltungskostenbeiträgen.

2 Millionen Euro für Erwerb, Abwassernetz und Infrastruktur

Je näher die Verwirklichung des Projektes Wasserpark rückt, desto höher steigen Finanzierungsbedarf und -mittel. Für Ausgaben im Vermögensplan des ZVT sind 2,05 Millionen Euro veranschlagt, darin enthalten sind Grunderwerb (100 000 Euro), der Ausbau des Kanal- und Abwassernetzes, die verkehrliche Erschließung (1,66 Millionen Euro) sowie ein Finanzierungsmittelüberhang (260 000 Euro). Die Investitionen sollen durch ein langfristiges Darlehen in Höhe von einer Million Euro, mit einem Zinssatz von maximal 1,5 Prozent, sowie durch Abwasserbeiträge des Europa-Parks in Höhe von rund 968 000 Euro gedeckt sein. Der mittelfristige Finanzierungsplan sieht für 2017 im Vermögensplan noch Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 1,13 Millionen Euro vor.
Der Hurster Hof

Mit dem Bau des Lahrer Nato-Flughafens Anfang der 1950er Jahre war die Sicherheit der Dorfbewohner in Langenwinkel nicht mehr gewährleistet. Nach langem politischem Ringen wurde die Umsiedlung beschlossen. Doch wohin mit dem neuen Langenwinkel? Das Gelände um den Hurster Hof südwestlich von Dinglingen wurde von den Planern ausgesucht. Der Hurster Hof wurde abgebrochen, der Pächter fand in Rust eine neue Bleibe. Nun wird er zum zweiten Mal abgebrochen.

Mehr zum Thema:

Rust: Der Wasserpark im Europa-Park kann kommen

Autor: Adelbert Mutz