Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

18. August 2009

Raus von zu Hause, rein ins Abenteuer

Hanna Baumeister und Anja Proß aus Schallstadt verbringen ein Jahr in Indien / Beide sind gespannt auf die neue Kultur.

SCHALLSTADT. Raus aus dem Alltag, der einem alle Annehmlichkeiten bietet, und rein in eine neue Kultur – dafür haben sich die Schallstadter Abiturientinnen Hanna Baumeister und Anja Proß entschieden. Beide gehen für ein Jahr nach Indien. Sie werden dort arbeiten und – so hoffen beide – viele neue Erfahrungen sammeln.

Dass sie nach dem Abi nicht gleich studieren wollten, war den beiden jungen Frauen klar. Sie wollten zuerst etwas machen, das ihnen eine komplett neue Perspektive eröffnet und die Möglichkeit bietet Erfahrungen fernab vom behüteten Zuhause zu sammeln. Deshalb werden die Freundinnen, die sich seit der Grundschule kennen und auch auf dem Gymnasium in eine Klasse gingen, das nächste Jahr in Indien verbringen. An dieser Stelle endet der gemeinsame Weg jedoch vorerst, denn die beiden werden an unterschiedlichen Orten tätig sein.

Während Hanna Baumeister nach Mysore in den südlichen Teil Indiens reist und dort in einer Schule für behinderte Kinder arbeitet, liegt der Einsatzort von Anja Proß im Norden. In Kalkutta wird sie in einer Schule der "Young Men’s Welfare Society" mitarbeiten. Welche Aufgabengebiete ihnen zugeteilt werden, wissen die beiden noch nicht genau, das wird erst vor Ort geklärt. Berührungsängste mit Kindern haben die Schallstadterinnen nicht. Durch ihr ehrenamtliches Engagement beim ökumenischen Arbeitskreis in Wolfenweiler konnten sie in diesem Bereich schon Erfahrungen sammeln. Und während ihres Schulpraktikums in einer Walddorfschule hatte Hanna Baumeister zudem bereits Kontakt zu behinderten Kindern.

Werbung


"Bei Problemen können wir uns austauschen"

Hanna Baumeister und Anja Proß werden durch das Weltwärts-Programm der Bundesregierung gefördert, das 75 Prozent der Kosten für solche Auslandsjahre übernimmt. Allerdings werden beide noch von unterschiedlichen Trägerorganisationen betreut: Hanna Baumeister durch den Verein ICJA, der weltweit Freiwilligendienste unterstützt, Anja Proß von der Organisation "Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners". Über die Trägerorganisationen standen verschiedene Einsatzgebiete zur Auswahl. Klar war von Anfang an, dass beide in einem Entwicklungsland eingesetzt werden, da das Weltwärts-Programm nur solche Einsätze unterstützt. Wenngleich die Freundinnen Asien als Einsatzort wählten, war es ein Zufall, dass sie beide die Zusage für Indien erhielten. "Als es nun sicher war, dass wir beide nach Indien gehen, haben wir festgestellt, dass wir selbst nach dem Abi weiter die gleichen Erfahrungen sammeln werden", lacht Hanna Baumeister. Und auch Anja Proß freut sich: "Es ist toll, eine Bezugsperson zu haben, die, obwohl sie nicht an dem gleichen Ort ist, ähnliche Erfahrungen macht. Bei Problemen können wir uns also austauschen."

Um auch die restlichen Kosten ihres Auslandsaufenthaltes abdecken zu können, mussten die Abiturientinnen einen eigenen Förderkreis aufbauen, der sie mit rund 1800 Euro unterstützt. Das ist eine der Auflagen des Weltwärts-Programms. Die Eltern dürfen an dieser Stelle nicht einspringen. Es geht darum, dass möglichst viele Leute von den Freiwilligeneinsätzen erfahren und die Völkerverständigung damit unterstützt wird. Sehr wichtig war es den Freundinnen, Indien nicht nur aus der Perspektive eines Touristen kennenzulernen. Beide hoffen, dass sie sich in die fremde Kultur einfinden und von den Einheimischen aufgenommen werden. Spannend wird es, wie die beiden die Sprachbarrieren meistern werden, die im indischen Alltag auf sie warten. Zwar sprechen sie Englisch, die Sprachen in ihren jeweiligen Einsatzgebieten sind ihnen jedoch fremd. Während Anja Proß vor ihrer Reise noch ein paar Brocken Bengali lernt, war das für Hanna Baumeister nicht möglich. Für die Muttersprache Kannada, die in ihrem Einsatzgebiet gesprochen wird, waren keine Lernunterlagen erhältlich. Sie ist bereits nach Indien abgereist. Für Anja Proß geht es im September los.

Über das Leben in Indien und ihre Arbeit werden die Freundinnen in ihren Blogs http://www.hannaindia.blogspot.com und http://www.anjainkalkutta.blogspot.com schreiben
.

Autor: Dorothee Biedermann