Wilde Wahl auch in Schönenberg

Dirk Sattelberger

Von Dirk Sattelberger

Mi, 20. Dezember 2017

Schönenberg

Bislang kein Kandidat für die Bürgermeisterwahl.

SCHÖNENBERG (dsa). Die Bewerbungsfrist für die Bürgermeisterwahl in Schönenberg ist abgelaufen, ohne dass sich ein Bewerber gemeldet hätte. Das sagte am Dienstag Noch-Bürgermeister Michael Quast. Die Wahl wird dennoch wie geplant am 14. Januar stattfinden; die rund 300 Wahlberechtigten erhalten dann einen Blanko-Stimmzettel. Dort können sie den Namen eines Mannes oder einer Frau aufschreiben, den oder die sie für geeignet halten. Wer über 50 Prozent der Stimmen erhält, gilt als gewählt. Michael Quast sagt, dass es ideal wäre, wenn der neue Bürgermeister einen Beruf hätte, der mit dem Ehrenamt in Schönenberg vereinbar ist. Außerdem sollte er im Dorfgeschehen verwurzelt sein. "Vieles lernt man", so Quast. Amtsantritt ist am 1. April 2018. Schönenberg wird somit als weitere Gemeinde rund um Schönau eine wilde Wahl haben – wie zuletzt Tunau.