Aufschlag für das Gewerbeschul-Jubiläum

Monika Weber

Von Monika Weber

Di, 12. Januar 2016

Schopfheim

Mit einer Feierstunde, der Enthüllung einer Wanderausstellung und einer Sporteinlage wurde am Montag der Reigen der 150-Jahr-Festivitäten eröffnet.

SCHOPFHEIM. Vor 150 Jahren, am 1. Januar 1866, fand an der Gewerbeschule zum ersten Mal Unterricht statt. Am Montag, dem ersten Schultag im Jahre 2016, wurde in einer Auftaktveranstaltung diesem bedeutenden Datum der Schule gedacht. Die Feierstunde am Montag war allerdings nur der Auftakt – das ganze Jahr über soll das Jubiläum gefeiert werden.

Schulleiter Ralf Dierenbach erinnerte in einer Feierstunde an die Anfänge der ältesten Schule im Landkreis Lörrach und erläuterte die Unterschiede zur heutigen Zeit. Zuvor hatte der ehemalige Schulleiter Jakob Rauter seinem Nachfolger im Amt ein Zimmerer-Lehrbuch aus dem Jahr 1783 überreicht, das mit vielen Kupferstichen versehen ist. Viele Inhalte darin seien heute noch aktuell, und die Zimmermannskunst berufe sich im Wesentlichen auf dieses Buch, erklärte er. Auf Umwegen habe dieses Buch zu ihm gefunden. Jetzt soll es der Schule gehören.

Gemeinsam mit Badminton-Spielerin Nicole Grether enthüllte Ralf Dierenbach eine Tafel, die als Wanderausstellung demnächst auf Reisen geht und in verschiedenen Orten im Landkreis zu sehen sein wird. Auf dieser Tafel sind die historisch bedeutsamen Daten in Wort und einigen Bildern festgehalten. Nicole Grether hielt anschließend einen Vortrag über Zielsetzungen im Leben, Erfolg und den Umgang mit Rückschlägen und Niederlagen und zeigte mit TSG-Nachwuchsspielerin Anna Gießler verschiedene Schlagvarianten beim Spiel mit dem gefiederten Ball. Anschließend durften sich die Schüler selbst bei der Abwehr von Schmetterschlägen oder im Spiel versuchen. Auch Schulleiter Ralf Dierenbach nutzte die Gelegenheit zu einigen Ballwechseln mit der zweifachen Olympiateilnehmerin und deutschen Rekordmeisterin aus Schopfheim.

Derzeit werden 935 Schüler unterrichtet, eine weitere Klasse kommt in der nächsten Woche hinzu. Im Gegensatz zu früher (siehe Chronik) sind es heute studierte Lehrer, die im wissenschaftlichen Bereich die Schüler unterrichten. Und in den Werkstätten sind es erfahrene Meister oder Techniker mit sehr gutem Abschluss und vielen Jahren Berufserfahrung. Beide Lehrertypen bekommen nochmals eine spezielle Ausbildung und werden regelmäßig in der Unterrichtsqualität überprüft. Die Gewerbeschule ist bei vielen Schulversuchen dabei, oftmals auch federführend. Auch gibt es zahlreiche Kooperationen und Partnerschaften mit ausl