Auftanken in der Oase der Ruhe

Sarah Trinler

Von Sarah Trinler

Mi, 30. Mai 2012

Schopfheim

An der Aktion "Offene Gartentür" nahm die Schopfheimerin Henriette Brugger teil / Viel Arbeit, die aber großen Spaß macht.

SCHOPFHEIM. Friedlich, idyllisch, gemütlich – so lässt sich der Garten von Henriette Brugger beschreiben, der am Pfingstmontag Teil der Aktion "Offene Gartentür" am Hochrhein war. Den 1200 Quadratmeter großen Garten durchfließt ein natürlicher Bach, was ihm einen unverwechselbaren Charakter verleiht.

Die Möglichkeiten, sein grünes Refugium zu gestalten, sind groß, was auch Henriette Brugger unter Beweis stellt. Neben mehreren Gartenräumen, die mit Funkien, Rhododendren, Azaleen, Hortensien und Buchsbepflanzung gestaltet sind, gibt es viele Dekoelemente zu entdecken. Man kann noch so viele Runden durch den Garten drehen, immer wieder fällt einem etwas Neues auf: Eine Engelsskulptur, ein Blumenmädchen, das durch die Büsche lugt, ein Froschkönig oder eine gemütliche Sitzgelegenheit, die zum Verweilen einlädt.

Den ganzen Tag über war bei herrlichem Wetter ein reges Kommen und Gehen im Garten der Bruggers. In gemütlicher Atmosphäre bestaunten die Gartenliebhaber das Domizil, machten es sich bei einer Tasse Kaffee auf den vielen Sitzplätzen oder unter dem Pavillon bequem oder löcherten Henriette Brugger mit Fragen.

Jeder Besucher war beeindruckt von der sichtlichen Arbeit, die in einem solchen Garten steckt. "Natürlich gibt es immer viel zu tun, aber wir machen das gerne", sagte die Gartenbesitzerin entspannt. Es gibt immer mehr Menschen, bei denen der Garten nicht mehr bloß Gemüseanbau oder nur Rasenfläche ist, sondern zu einem richtigen Kleinod gestaltet wird. Genau für diese Gartenbesitzer hat Initiator und Organisator Fritz Lehmann die Aktion "Offene Gartentür" am Hochrhein ins Leben gerufen.

Dieses Jahr nehmen 24 Gärten aus den Landkreisen Waldshut und Lörrach, sowie aus der Schweiz und dem Elsass an der Aktion teil, die zum fünften Mal stattfindet. Die Bruggers öffnen bereits zum vierten Mal ihre (Garten-)Pforten, um Freunde, Bekannte und Gartenliebhaber an ihrem Geschaffenen teilhaben zu lassen.

Besonders stolz ist Henriette Brugger auf ihr "Tor zum himmlischen Frieden". "Die Gestaltung des Gartens liefert oft Diskussionsstoff zwischen mir und meinem Mann", schmunzelt die Hobbygärtnerin. Deshalb hat das Ehepaar dieses Tor eingerichtet, das den Eingang zu einer diskussionsfreien Zone darstellen soll. Hier machen es sich die Bruggers oftmals gemütlich und genießen die Idylle und den ganz eigenen Charakter ihres Gartens.