Mehr als 60 Vogeleinsätze

Stefan Ammann

Von Stefan Ammann

Mi, 31. Januar 2018

Schopfheim

Bilanz der Ornithologen.

SCHOPFHEIM (stam). Der Sturz aus seinem Nest hätte für den jungen Turmfalken tödlich enden können. Das Nest hoch oben im Turm war für ihn unerreichbar und am Boden wären seine Überlebenschancen schnell gegen null gesunken. Glücklicherweise konnte die Feuerwehr mit ihrer Drehleiter aushelfen und so wurde das Jungtier wieder mit seiner Mutter vereint. Dies war nur einer von über 60 Einsätzen, von denen Friedrich Adolph – erster Vorsitzender der Vogelschutz-Ornithologischen Gemeinschaft Schopfheim (VGS) – zu berichten weiß.

Die Ornithologen konnten in ihrer Hauptversammlung im Gasthaus "Adler" auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Vieles wurde 2017 im Bereich des Vogelschutzes geleistet. Oft wurden Jungtiere gerettet oder verletzte Vögel wieder aufgepäppelt. Leider mussten auch in seltenen Fällen schwerst verletzte Tiere vom Tierarzt von ihrem Leid erlöst werden.

Auch das Anbringen und Instandhalten von Brut- und Nistkästen forderte den Einsatz der Vereinsmitglieder. "Leider sind immer weniger Leute bereit, Schwalbenkästen an ihren Häusern anbringen zu lassen", musste Friedrich Adolph feststellen. Die Angst vor Verschmutzungen überwiege bedauerlicherweise heutzutage bei vielen Menschen.

Vogelkundliche Exkursionen an den Kaiserstuhl wurden ebenso realisiert wie auch eine Teilnahme seitens der VGS am Treffen der Naturschutzwarte am Belchen. Mit der Beobachtung des vom Aussterben bedrohten Sandregenpfeifers und des seltenen Sperlingkauzes konnten zwei besondere Vogelsichtungen verbucht werden.

Am Kinderferienprogramm hatte sich die VGS vergangenes Jahr wieder beteiligt. Zusammen mit 16 Kindern wurden die Nistkästen, die entlang des Waldlehrpfades am Entegast aufgehängt sind, inspiziert. So wurde schon bei den Jüngsten ein Bewusstsein für Vogel- und Umweltschutz geschaffen.

Kassenwart Thomas Rühl konnte mit 750 Euro einen satten Überschuss vermelden. Größter Posten auf der Ausgabenseite sei im vergangenen Jahr der Unterhalt der Vogelvoliere im Stadtpark gewesen.

Nach dieser guten Bilanz konnten die Mitglieder dem Vorstand einstimmig die Entlastung erteilen. Friedrich Adolph wurde erneut zum ersten Vorsitzenden gewählt. Auch die übrigen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt.