Schüler teilen gerne

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 02. Dezember 2017

Schopfheim

Dr.-Max-Metzger-Schule sammelt für den Tafelladen.

SCHOPFHEIM (BZ). Nachdem die Klasse 2a der Schopfheimer Dr.-Max-Metzger-Schule mit ihrer Klassenlehrerin Sandra Klinke bereits an Erntedank den Tafelladen Schopfheim mit Spenden, die in der Klasse gesammelt worden waren, beliefert hatte, reifte der Entschluss, eine regelmäßige Sammlung, angekoppelt an das Thema "Teilen wie St. Martin" in das Schulcurriculum der Dr.-Max-Metzger-Schule aufzunehmen.

Trotz der Kürze der Zeit waren sich alle Lehrkräfte einig, dieses Projekt sofort umzusetzen und bereits in diesem Schuljahr anlaufen zu lassen, teilt die Grundschule mit. Nach einem Spendenaufruf, der über die Schulleitung an alle Eltern der Schule ging, war das Echo sehr groß. Die Lebensmittelspenden türmten sich im Lehrerzimmer und schnell wurde klar, dass man zum Transport etliche Helfer benötigen würde. Zunächst wurden die Spenden in den Handkarren des Hausmeisters geladen, doch die Kapazität war schnell erschöpft. Sehr viele Taschen und Tüten mit Lebensmitteln mussten zusätzlich befördert werden. Schließlich setzte sich eine "Delegation" von sechs Kindern von Klasse 1 bis 4, der Schulleiterin Eva Skrypnik, der Lehrerinnen Sandra Klinke, die die Aktion ins Rollen gebracht hatte, Isabel Meyer, die spontan unterstützend einsprang und Lina Bürgin, der Pädagogischen Assistentin der Schule, Richtung Tafelladen in Bewegung. Dort wurden die Kinder und die Erwachsenen bereits erwartet. Brigitte Leisinger und Josef Brunner, sowie etliche der ehrenamtlichen Mitarbeiter standen den Kindern, die außer den Spenden auch viele Fragen mitbrachten, Rede und Antwort. So erfuhren sie beispielsweise, woher die Waren kommen, für wen der Tafelladen bestimmt ist, wann er geöffnet hat und welche Art der Lebensmittel verkauft werden.

Schließlich durften die Kinder in den Lagerraum und dort den Handwagen auspacken. Sie sahen, wie viele fleißige Hände Waren annehmen, sortieren, verstauen und erfuhren, dass die Vorräte, die auf den ersten Blick nach einer großen Menge aussehen, in kurzer Zeit verkauft sein würden. Beeindruckt verabschiedeten sich die Kinder, schon jetzt mit der Gewissheit und der Freude darauf, diese Aktion von nun an jährlich zu wiederholen.