Ein altes Schutterwälder Problem

Wolfgang Künstle

Von Wolfgang Künstle

Mo, 16. April 2018

Südbadenliga

Drei Verletzte und mangelnder Glaube rauben dem TuS schnell die Chance auf einen Erfolg gegen fokussierte Elgersweierer.

HANDBALL Südbadenliga: HC Hedos Elgersweier – TuS Schutterwald 30:23 (14:13) (wk). Drei Verletzte nach einer Viertelstunde – das war zu viel für den TuS Schutterwald. Nach einem hervorragenden Start in die Partie musste Trainer Nico Baumann umstellen und die Mannschaft verlor den Faden. Am Ende scheiterten die TuS-Ballwerfer einmal mehr an sich selbst.

Schon nach wenigen Minuten stürzte Tim Heuberger unglücklich auf die Schulter und musste raus. Beim Stand von 8:3 für die Schutterwälder verletzte sich Yannik Cesar an der Leiste und schied ebenso aus wie Andreas Bachmann, der sich eine Wadenverletzung zuzog. Damit musste Baumann von einem Moment auf den anderen auf drei Leistungsträger verzichten. Fortan arbeitete die Abwehr nicht mehr so konsequent und aggressiv, Fehlwürfe vorne luden die Elgersweierer zu Kontern ein. Wenige Sekunden vor der Pause gingen die Gastgeber erstmals in Führung.

Mit hängenden Köpfen versammelten sich die Schutterwälder in der Kabine, was Baumann nicht recht verstehen konnte. "Wir lagen mit einem Tor hinten, das ist eigentlich kein Problem." Mit der gleichen Körpersprache betrat seine Sieben schließlich wieder das Parkett und schon drei Minuten später waren die Gastgeber drei Tore weg. Ein altes Schutterwälder Problem tat sich auf: Die Mannschaft ist einfach zu brav. Keiner zeigte sich, der nun die Regie übernahm, die Mannschaft mitriss. Julian Seigel hatte gleich zu Spielbeginn ein, zwei unglückliche Aktionen und ward seitdem nicht mehr gesehen, Philipp Harter begann stark, grübelte im zweiten Spielabschnitt und zog in entscheidenden Szenen zurück. "Wir haben die zweite Hälfte ohne Außen gespielt", fasste Baumann nach Spielschluss zusammen.

Die Elgersweierer, trainiert von Baumanns Vorgänger Simon Herrmann, riefen ihr Potenzial ab und machten die Tore, wenn sie diese brauchten. So hielten sie den TuS im zweiten Abschnitt auf Distanz. Dieser brach in der Schlussphase völlig ein – vier Tore in der Schlussviertelstunde sprechen eine deutliche Sprache. Baumann sprach von "Kraut- und Rüben-Handball"; jeder wollte etwas unternehmen und versuchte sich ungeduldig in brotlosen Einzelaktionen, während der HCH das Ergebnis in die Höhe schraubte. "Wir haben wie gegen Hofweier, abgesehen von der Anfangsviertelstunde, wieder einen Sahnetag erwischt", sagte Philipp Hackl nach dem Derbysieg.

Hedos Elgersweier: Plschek, Schnurr; Hackl 4, Robin 4, Schoch, S. Räpple, Metelec 7, Oehler, Junker 3, Tschop, Scavelli 1, Stehle, C. Räpple 9/2, Fritsch 2. TuS Schutterwald: Herrmann, F. Heuberger; Wöhrle 1, Ehrler 1, T. Heuberger 2, Bachmann 1, Cesar 2, Huck 4, Möschle, Baumann 7/2, Pilsitz 1, Harter 4, Seigel. Spiel-Film: 1:3, 3:4, 3:8 (16.), 6:8, 8:10, 11:11, 14:13 – 16:13, 18:17 (40.), 21:17, 23:20, 24:21, 25:22 (50.), 30:23. Zuschauer: 400.