Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. Juni 2016

Eigene App für Sexau

Informationsaustausch mit Gemeinde möglich / WLAN-Hotspot wird am Rathausplatz installiert.

  1. Künftig freies Internet am Rathaus Foto: Jahn

SEXAU. Sexau leistet Pionierarbeit. Als eine der ersten Gemeinden der Region bietet sie ab sofort eine eigene App an. Zugleich wird am Rathaus ein Hotspot eingerichtet, durch den vom Rathausplatz bis zur Bushaltestelle an der Dorfstraße kostenfreier Internetzugriff zur Verfügung steht.

Rechnungsamtsleiter Jochen Klausmann war ein gewisser Stolz anzumerken, als er dem Gemeinderats die Sexauer "City-App" vorstellte, ist sie doch im Grunde sein Projekt. Nebenbei habe er sie eingerichtet, würdigte Bürgermeister Michael Goby diese Leistung, der Rat dankte mit kräftigem Beifall. Mit dem kleinen Programm, das auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets installiert wird, können sich Gäste und Bürger über den Ort informieren und am Gemeindeleben teilnehmen. Die Anwendung bietet sieben Optionen. Im Bereich "Unser Sexau" wird die Gemeinde vorgestellt, im "Schadensmelder" kann der Bürger Schäden und Mängel im Dorf fotografieren und melden. Ob überquellende Abfallbehälter, defekte Abwassergullys oder bedrohliche Schlaglöcher, der Schaden wird direkt der zuständigen Stelle im Rathaus übermittelt und diese beauftragt den Bauhof. Nach der Reparatur stellt dieser ein Bild seiner Maßnahme ein und der Bürger wird über die Erledigung informiert. Die Meldung kann auch anonym erfolgen, über ihre Freigabe entscheidet der zuständige Mitarbeiter.

Werbung


In einen Kalender werden alle Veranstaltungen im Dorf eingepflegt, ebenso aktuelle Informationen zu Baumaßnahmen, Öffnungszeiten oder Eilmeldungen. Drei Bereiche stehen für die Vorstellung der Sehenswürdigkeiten (Hochburg und Karolinengrube), das gastronomische Angebot und die Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Ein Bereich "Outdoor" präsentiert schließlich Naturerlebnisanlage, Bogenparcours, Spielplätze und Wandermöglichkeiten. Dazu sind die GPS-Daten hinterlegt, so dass auch die Anreise bequem möglich ist.

Die kommunale App wurde mit City Hub realisiert, einem EU-geförderten Projekt, das sich zur Aufgabe macht, alle Services einer Gemeinde in nur einer Lösung zu kombinieren. City Hub stellt die Struktur zur Verfügung, die Gemeinden kümmern sich um die "Füllung" und Pflege der Inhalte. Neu ist, dass der Benutzer nicht für jeden Ort Deutschlands eine eigene Anwendung herunterladen muss, sondern mit einer App das Angebot aller beteiligten Kommunen nutzen kann. Sie ist im Google Play Store und Apple App Store kostenfrei herunterzuladen. Sexau kostet die einmalige Aktivierungsgebühr 1190 Euro sowie 60 Euro pro Monat. Das Projekt ist noch im Aufbau, im Schwarzwald sind neben Sexau bereits Todtmoos und Schramberg vertreten.

Für frei zugängliches WLAN im zentralen Ortsbereich werden am Gebäude der Bürgerbegegnung zwei Zugangspunkte und ein Router installiert, da es Gebäude im Gegensatz zum Rathaus über eine Breitbandleitung für den Datenaustausch verfügt. Rechtssicherheit ist über den Anbieter HotSplots gegeben. Die Gemeinde hafte nicht für mögliche, strafbare Handlungen von Anwendern, hieß es. Die Installationskosten betragen 2119 Euro, die monatlichen Kosten 23,75 Euro. Auf Bedenken aus dem Gemeinderat wies Goby darauf hin, dass eine Nutzung bei Missbrauch auf bestimmte Zeiten eingeschränkt werden könne. Der Service könne auf weitere Bereiche im Ort ausgeweitet werden.

Autor: Benedikt Sommer