Rekordsommer mit Rekordbesucherzahlen

Karin Heiß

Von Karin Heiß

Mo, 10. September 2018

Elzach

In Simonswald wurde am Sonntag die Saison beendet / Alle anderen Freibäder im Elz- und Simonswäldertal haben je nach Wetterlage noch eine Weile geöffnet.

ELZTAL/SIMONSWALD. Der Sommer neigt sich dem Ende zu. Endlich hatten wir in unserer Region mal wieder einen langen, schönen gehabt, mit teils sehr heißem Wetter, viel Sonne und wenig Regen. Somit ist das Fazit der Freibäder des Zweitälerlandes ein äußerst gutes – ja, man kann sogar von einem Rekordjahr sprechen. Bereits jetzt. Aber noch sind die Bäder auf.

Angefangen mit dem Waldkircher "’s Bad" in Kollnau. Aktuell wurden dort 100 548 Besucher gezählt. Im vergangenen Jahr waren es 78 035. Der Besucherrekord wurde am 1. Juli erzielt, mit 2905 Badegästen. Besonders herauszuheben ist beim Waldkircher Freibad 2018 "der früheste Saisonbeginn aller Zeiten", betont Frank Hentschel, der Leiter der Bauverwaltung der Stadt. Das Freibad öffnete im April und zählte im ersten Monat schon 3577 Besucher. Drei besondere Veranstaltungen gab es in diesem Sommer, zum einen das Schwimmbadfest am 16. Juni und zum anderen die Open-Air-Kinos am 29. und 30. Juni. Seit dem 1. September gelten die eingeschränkten Öffnungszeiten, von 10 bis 19 Uhr täglich. Je nach Wetterlage bleibt ’s Bad erstmal noch auf.

Auch mehr Feriengäste unter den Badegästen

Im Freibad in Elzach wurden bisher 45 000 Besucher gezählt. Laut Thomas Tränkle, dem kaufmännischen Leiter der Stadt Elzach, "liegt diese Zahl deutlich über den beiden Vorjahren". Besucherstärkster Tag war der erste Ferientag, 26. Juli, mit 1223 Gästen. Die höchste Wassertemperatur des Jahres lag bei 28 Grad Celsius. Aufgrund der hohen Außentemperaturen war es in diesem Sommer möglich, die Solarabsorberanlage, mit welcher das Freibad ausschließlich beheizt wird, wochenlang abzuschalten, da das Wasser sonst zum Schwimmen und Spielen zu warm geworden wäre. Besonders beliebt sei das Bad bei Familien mit Kindern, und sehr gut angekommen sei der neue Kleinkindbereich mit Schiffchenkanal, Kletterrampe und Rutsche. Die Saison läuft hier noch bis 16. September.

Das Schwimmbad in Oberprechtal ist seit dem Jahr 2006 ein Vereinsbad, das der Förderverein Schwimmbad Oberprechtal betreibt. Mitglieder und Feriengäste dürfen das Bad nutzen. Der Mitgliedsbeitrag ist sehr moderat und jeder darf Mitglied werden (http://www.schwimmbad-oberprechtal.de Das Bad öffnete am 12. Mai und ist zum Ende der Saison noch bis auf weiteres bei schönem Wetter nachmittags geöffnet. Wegen seiner Eigenschaft als Vereinsbad kann keine exakte Statistik über die Besucherzahlen geführt werden, teilte Fördervereinsvorsitzender Rolf Pleuler mit. Doch so viel könne Pleuler sagen: "Aufgrund des tollen Sommers ist unser Bad wesentlich stärker frequentiert worden als im vergangenen Jahr." Als Messzahlen habe er die sogenannten Kurzmitgliedschaften und die Registrierung von Feriengästen mit Konuskarte. In beiden Bereichen legen die Zahlen deutlich über den Vorjahren. Erfreulich für den Förderverein Schwimmbad Oberprechtal sei gewesen, dass nach langer Suche eine neue Pächterin für den Schwimmbadkiosk gefunden werden konnte. "Mit ihr hat es hervorragend geklappt und die Resonanz war dementsprechend gut", betonte Pleuler.

Im Simonswälder Freibad zählte Thomas Kirnberger, der Meister für Bäderbetriebe, in diesem Sommer bisher 45 000 Besucher. Im vergangenen Jahr waren es etwa 40 000 Badegäste. Der Rekordtag bei den Besucherzahlen war der 5. August mit 1800 Badegästen. Beliebt ist das Freibad bei allen Altersgruppen, doch unter den Besuchern seien immer besonders viele Feriengäste und Familien mit Kindern. Die DLRG-Ortsgruppe Simonswald hilft insbesondere an den Wochenenden bei den Wachdiensten am Beckenrand. Am 11. August gestaltete die Gruppe ein Volleyballturnier im Freibad auf dem dortigen Beachvolleyballfeld. Jeder, der Lust hatte, durfte sich dazu anmelden. Es kamen etliche Mannschaften mit lustigen Namen zusammen und nach den Spielen wurde noch gemeinsam gefeiert. Der letzte Badetag war in Simonswald am Sonntag, 9. September.

Das Freibad in Gutach hat aufgrund der letzten Bauarbeiten am neuen Schwimmbadkiosk in diesem Jahr erst zwei Monate später als üblich geöffnet, nämlich erst am 1. Juni. Dennoch ist das Pächter-Ehepaar Marinette und Konstantin Harr über den Andrang von Besuchern in diesem Sommer überaus zufrieden. "Wir haben einen Zuwachs an Gästen gegenüber dem Vorjahr von 30 Prozent", freut sich Marinette Harr. Am 12. August sei der Rekordtag gewesen, mit 285 Besuchern. "Teils waren da 70 Badegäste gemeinsam im Wasser, um sich abzukühlen." Damit jeder noch Platz im Schwimmerbecken hatte, hätten die Pächter an diesem Tag das Mitnehmen von aufblasbaren Ringen, Tieren, Bällen und dergleichen ins Wasser verbieten müssen. Gut angenommen wurde von den Badegästen auch der täglich wechselnde Mittagstisch. Der Kioskbetrieb läuft noch bis zum 3. Oktober. Die Schließung des Bades mache die Gemeinde vom Wetter abhängig. Beliebte und gut genutzte Angebote im Wasser waren Aqua-Gymnastik, separat für Männer und Frauen, und Aqua-Zumba, die Katja Schill angeboten hat. Zudem wurden etliche Kindergeburtstage gefeiert und sogar eine Taufe, die laut Harr ähnlich wie eine Flusstaufe abgehalten wurde. Ein Paar sei auch gekommen, um Hochzeitsbilder unter Wasser zu machen. Zum traditionellen Schlauchbootrennen haben sich 2018 zehn Erwachsenen- und sechs Kindermannschaften angemeldet.

Und schließlich fand unlängst auch noch der Gutacher "Rentner Treff" im Bad statt, "um zu schauen, wie das Bad nach den Sanierungsarbeiten geworden ist". Bahnen wurden da nicht gezogen, aber gemütlich zusammen gehockt.

Gutacher Rentner Treff existiert seit Jahrzehnten

Dieser Treff existiert seit über 40 Jahren, erzählten Heinrich Weber und Andrea Gehring, welche nach über 20 Jahren die Organisation aus den Händen von Richard und Agnes Köbele übernommen haben. Wenn vom "Rentner Treff" etwas angeboten werde, kämen immer 30 bis 40 Senioren. Und so war es auch dieses Mal. Alle zeigten sich sehr angetan von dem "neuen" wunderschönen Freibad. Die neuen Becken, die umgestaltete Liegewiese und das Kleinspielfeld seien sehr gelungen, war die einhellige Meinung. Einige gehen hier regelmäßig schwimmen und etliche finden es gut, dass der Kioskbetrieb mit gutem Essen am Ort ist, da es in Gutach an Gastronomie mangelt. Die Termine vom Rentner Treff werden immer im Gemeindeblatt veröffentlicht. Laut Weber gibt es vier Treffen zum gemütlichen Austausch im Jahr, eine Frühlings- und eine Herbstausfahrt und einen Kappennachmittag mit kleinen Vorführungen. Für nächstes Jahr planen Weber und Gehring zusätzlich zu den regulären Terminen einen Vortrag im Pfarrsaal unter der St.-Michael-Kirche mit der Polizei über Absicherungen gegen Einbruch und Diebstahl und hoffen damit auch die Bleibacher Seniorengruppe anzusprechen. "Wenn wir so etwas anbieten wie einen Vortrag sollten auch möglichst viele Interessierte kommen", finden die Beiden.