Zweimal unter den Top Fünf

Christel Siegmund

Von Christel Siegmund

Mi, 14. Februar 2018

Ski Alpin

Der Rheinfelder Nachwuchsskifahrer Tim Siegmund erzielt beim Arnold-Lunn-Weltcup in Frankreich seine besten Saisonergebnisse.

SKI ALPIN. Ein kleines Team von drei Kaderathleten des Skiverbandes Schwarzwald ist weiterhin im Arnold-Lunn-Weltcup aktiv und bei zwei Riesenslalom-Rennen im französischen Wintersportort Megève an den Start gegangen. Über 60 Athletinnen und fast 100 Starter bei den Männern bildeten eine anspruchsvolle Konkurrenz für das Schwarzwälder Trio.

Am Fuße des Mont Blanc, dem mit 4 810 Meter höchsten Berg der Alpen, erzielte Tim Siegmund von der Skizunft Rheinfelden seine bisher besten Ergebnisse in dieser Saison. Er landete in den beiden Riesenslalom-Rennen auf den Rängen vier und fünf, einzig kleinere Fehler verhinderten noch bessere Platzierungen des 18-Jährigen. In der Gesamtwertung des Arnold-Lunn-Weltcups rangiert Siegmund nun auf dem neunten Platz.

Im ersten Rennen in Megève hatte er im Startdurchgang die viertbeste Zeit erzielt. Im zweiten Lauf konnte Siegmund zwar auf die Top Drei nicht aufholen, hielt aber zumindest seine Position mit der sechstbesten Zeit. In der Summe fehlten ihm 2,58 Sekunden auf Platz eins, den der der 21-jährige Franzose Daron Piccard (1:59,76 Minute) einheimste.

Am zweiten Renntag musste Siegmund sich zunächst auf Rang neun der Männer-Konkurrenz einreihen, doch legte er im zweiten Durchgang zu und überholte mit der drittbesten Laufzeit vier Konkurrenten. Der Tagessieg ging an den 20-jährigen Franzosen Lucas Perrier (2:04,79 Minuten), der in der Gesamtabrechnung 2,14 Sekunden Vorsprung auf den fünftplatzierten Siegmund aufwies.

An beiden Renntagen lag die Ausfallquote bei knapp unter 25 Prozent, am zweiten Tag war auch Ferdinand Löffler von der WSG Feldberg betroffen. Nach dem Startdurchgang auf Rang 18 gelegen, schied der 18-Jährige im zweiten Lauf durch einen Fahrfehler aus. Löffler, der sich derzeit auf sein Abitur vorbereitet, kam Tags zuvor in seinem ersten FIS-Riesenslalom der Saison auf Rang 23 ins Ziel und sicherte sich wertvolle FIS-Punkte.

Eine Platzierung unter den besten 20 Fahrerinnen hatte sich Lena Soehnle vom SC Bad Säckingen für die Rennen in Megève als Ziel gesetzt. Folglich konnte die 18-Jährige mit ihren Ergebnisrängen 31 und 33 nicht ganz zufrieden sein, beide Male verpasste sie die Top 30 und somit die Punkteränge für den Arnold-Lunn-Weltcup knapp.

Eine weite Anreise zum Universitäts-Europacup-Rennen der Hochschulsportserie hatten die – mit Ausnahmegenehmigung gestarteten – Abiturienten Olivia Wenk (SC Löffingen), Tanja Intlekofer (SC Bonndorf) und Benjamin Müller (SC Sasbachwalden) in die Niedere Tatra in die Slowakei. Im Riesenslalom in Vysna Boca kamen Wenk und Intlekofer bei 27 Starterinnen auf die Plätze 10 respektive 13. Im Slalom landete Intlekofer auf Rang elf, zwei Plätze vor Wenk (31 Starterinnen). Bei den Männern waren 57 Fahrer im Riesenslalom gestartet, Müller erreichte Platz 46. Den Slalom schloss er auf Rang 32 bei 60 Startern ab.