Spaziergang zur Ingenieurskunst

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 05. September 2018

Kreis Lörrach

Am Sonntag öffnen beim Tag des offenen Denkmals Gebäude im Landkreis ihre Pforten, die sonst nicht zugänglich sind.

LÖRRACH (dpa/BZ). Seit einem Vierteljahrhundert findet hierzulande jährlich der Tag des offenen Denkmals statt. Zum Jubiläum können Besucher am Sonntag bundesweit 7500 Baudenkmäler, Parks und archäologische Stätten genauer unter die Lupe nehmen. In Baden-Württemberg laden rund 900 Bauten zur Erkundung ein, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind. Unter dem Motto "Entdecken, was uns verbindet" zeigen Denkmalpfleger, Archäologen, Restauratoren und Handwerker ihre Arbeitsweisen und -techniken – auch im Kreis Lörrach und angrenzenden Regionen.

Landkreis Lörrach
Im Wiesental und im Markgräflerland werden diverse Aktionen geboten. So gibt es in der Kreisstadt Lörrach eine Führung zur Geschichte der Lörracher Brunnen. Der Spaziergang startet an der 1838 nach einem Entwurf des Basler Architekten Melchior Berri erbauten Replik des Münsterbergbrunnens Basel (11 Uhr). Insgesamt gibt es in der Stadt nach Angaben der Initiatoren 83 weitere Brunnen. Während eines Spaziergangs durch die Innenstadt werden die dortigen Brunnen aufgesucht; zudem gibt es Informationen zur Lörracher Wasserversorgung und zur Geschichte der Brunnen.

In Weil am Rhein gibt es Einblicke in das Altweiler Schlössli. Der Bau wurde erstmals 1563 urkundlich erwähnt und ist auf einem Plan der Schweizer Nachbargemeinde Riehen von 1643 als großes Anwesen mit kleinem Schloss und vier Ecktürmen zu erkennen. Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Anlage weitgehend eingeebnet, sodass nur Keller, Gesindehaus und Einfriedungsmauer erhalten geblieben sind. Nach 2003 stand das Gelände leer. Seit 2008 finden wieder Führungen im Innenhof statt, zum Tag des Denkmals gibt es drei davon, und zwar um 13, um 14.30 und 16 Uhr.

In Efringen-Kirchen wartet das Museum Alte Schule mit den Erkundungen eines technischen Denkmals auf, und zwar der Eisenbahntrasse zwischen Kleinkems und Efringen, die zu den Meisterleistungen der frühen Ingenieurskunst im 19. Jahrhundert zählt. In einem vierstündigen Spaziergang (mit Picknick für Selbstversorger) und auf einer Strecke von zehn bis zwölf Kilometern gibt es Geschichten zu Bauwerken, Schwierigkeiten und Informationen zu Tunnels und Brücken. Die Tour beginnt um 11.15 Uhr am Bahnhof Kleinkems, der Treffpunkt ist, und endet am Bahnhof in Efringen.

In Kandern öffnet das 1976 in einem historischen Staffelgiebelhaus eingerichtete Heimat- und Keramikmuseum bei ausnahmsweise freiem Eintritt (10 bis 12.30 Uhr und 14 bis 16 Uhr). Dort ist unter anderem eine Sonderausstellung zur Keramik der 1950er-Jahre mit Objekten aus französischen und deutschen Sammlungen zu sehen. Im Kleinen Wiesental hat das Wirtshausmuseum Krone im Ortsteil Tegernau geöffnet (10 bis 16 Uhr) und wartet unter anderem mit einem Frühschoppenkonzert (11 Uhr) auf.

Aktionen gibt’s auch bei der Alten Schmiede Mambach in Zell. Das restaurierte Anwesen ist eine der älteren Schmieden der Region, verfügt über das komplette historische Inventar und steht seit 2013 unter Denkmalschutz. Am Sonntag sind zwischen 11 und 17 Uhr nun halbstündlich Führungen. In Steinen steht die 1961/62 von dem Architekten Olaf Andreas Gulbransson erbaute Christuskirche, die seit 2011 auf der Liste der Kulturdenkmale im Land geführt wird und deren Altarfresko von dem Kirchenmaler Hubert Distler stammt, im Blickpunkt. Die Kirche ist von 10 bis 16 Uhr geöffnet und von 11.30 Uhr an ist ein Mitbring-Brunch "Denkmal mit Biss".

Die Nachbarkreise
Weitere Angebote zum Tag des offenen Denkmals in der nähren Umgebung finden sich im Kreis Waldhut. Dort ist unter anderem das Zechenwiler Hotzenhaus im Ortsteil Niederhof in Murg geöffnet und kann in halbstündigen Führungen zwischen 10 und 18 Uhr besichtigt werden. Der Eindachhof mit integriertem Wohn- und Wirtschaftsgebäude wurde 1748 als Ständerbohlenbau mit Strohdach errichtet und soll nach der geplanten Restaurierung als Begegnungszentrum und Kulturstätte dienen. Auch im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald sind Sonderaktionen geplant. So wird die in Sulzburg vor mehr als 1000 Jahren erstmals erwähnte St.Cyriak-Kirche, die Teil eines größeren Klosterareals war, von 9 bis 19 Uhr geöffnet und wird in zwei Führungen (14 und 15.30 Uhr) vorgestellt. In Heitersheim schließlich ist das Römermuseum Villa Urbana geöffnet.

Die Stadt Freiburg
Vergleichsweise viel geboten wird auch in der Stadt Freiburg. Dort kann kann unter anderem die Klosteranlage St. Lioba im Stadtteil Günterstal besichtigt werden und das Adelhauser Kloster – unter besonderem Augenmerk auf Orgelbau und Orgelmusik. Für Technikfreunde sehenswert ist sicherlich auch die Dampflok der Baureihe 85, die für den Betrieb auf der Steilstrecke im Höllental 1933 in Betrieb genommen und 1961 stillgelegt wurde. Die Lok kann beim DB Ausbesserungswerk in der Basler Straße 103 besichtigt werden. Wer mag, kann auch die monumentale Lokhalle der Deutschen Bahn in der Paul-Ehrlich-Straße 7 besuchen. Die Eröffnungsveranstaltung zum Auftakt findet bereits am Samstag, 8. September, in im traditionsreichen Historischen Kaufhaus statt. Um 18 Uhr startet dort die Nacht des offenen Denkmals.

Organisation
Organisiert wird der Tag des offenen Denkmals von der Stiftung Denkmalschutz in Bonn. "Dies ist der Begeisterung und dem Engagement der vielen Planungspartner zu verdanken: den Denkmaleigentümern, den Denkmalfachleuten [und] den Gemeinden und Städten", wird Steffen Skudelny, Vorstand der Stiftung Denkmalschutz, in einer Mitteilung zitiert. Das Jubiläum fällt 2018 mit dem Europäischen Kulturerbejahr zusammen, das die Europäische Kommission mit dem Thema "Sharing Heritage" initiiert hat. Daran angelehnt können sich Besucher am Tag des offenen Denkmals auf Spurensuche europäischer Einflüsse in deutschen Denkmälern begeben.

Termin: Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9. September


Eine Liste mit allen Aktionen im Land gibt’s unter: http://mehr.bz/xb65vy eine Übersicht auf die Veranstaltungen im Landkreis auf bz-ticket.de und direkt unter http://mehr.bz/denkmal18