Basketball

Frauen des USC Freiburg gewinnen Spitzenspiel

Georg Gulde

Von Georg Gulde

So, 05. November 2017 um 09:00 Uhr

USC Eisvögel

Die Zweitliga-Basketballerinnen des USC Freiburg bleiben daheim weiter ungeschlagen. Im Spitzenspiel gewinnt der Tabellenführer gegen den Rangdritten SG Weiterstadt 75:65 (45:34) und verteidigt die Tabellenführung in der zweiten Liga.

"In der Offensive haben wir wieder eine gute Leistung gezeigt, in der Defensive machten wir zu viele individuelle Fehler", analysierte USC-Trainer Pierre Hohn unmittelbar nach der Partie, die den Eisvögeln am siebten Spieltag den sechsten Sieg einbrachte. Er lobte die US-Amerikanerin Kristen Gaffney, die beachtliche 31 Punkte erzielte und unter dem Korb kaum zu stoppen war. Aber auch die erst 15-jährige Luisa Nufer, die wegen einer Verletzung mit Gesichtsmaske spielte, erhielt ein Lob vom Coach für ihre erste Zweitligapartie: "Sie hat schon ziemlich erwachsen gespielt."

Im dritten Viertel harzt es

Im dritten Viertel harzte es indes beim Spitzenreiter und Erstliga-Absteiger vor 400 Zuschauern in der Unisporthalle. Diesen Abschnitt entschieden die Hessinnen aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg mit 14:11 für sich. Vier Minuten vor Schluss glichen sie sogar zum 62:62 aus, doch dann brachten Lea Ouedraogo nach einem Rebound mit einem Zweier sowie Kristen Gaffney und Luana Rodefeld mit jeweils zwei verwandelten Freiwürfen ihre Mannschaft entscheidend nach vorne (68:62).

Kapitänin Rodefeld, mit 17 Punkten zweitbeste USC-Werferin, freute sich über die Leistung und den Sieg. "Wir haben in der Phase nach dem 62:62-Gleichstand schlau gespielt, keine Ballverluste gehabt und mit großem Willen einige Rebounds geholt. Man merkt, dass uns die zuletzt erzielten Erfolge Selbstvertrauen gegeben haben. Wir konnten uns in der entscheidenden Phase auf unsere Stärken verlassen", sagte die 19-jährige Spielmacherin.

Nun nach München zu Anne Delafosse

Am Sonntag, 12. November (15 Uhr), steht für die Freiburger Eisvögel das nächste Spitzenspiel an. Dann geht’s zu Jahn München, das bis vor zwei Wochen Tabellenführer gewesen ist. Bei diesem Team spielt unter anderem Anne Delafosse, besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Breitreiner. Die 33-Jährige, die unter anderem viele Jahre in Wasserburg spielte, ist eine der besten deutschen Spielerinnen des vergangenen Jahrzehnts. Sie bestritt 165 Länderspiele.