Mathematische Auffälligkeit

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Mi, 29. November 2017

USC Eisvögel

Der USC II hat ein Faible für die Zahlen 33, 32 und 23.

BASKETBALL (gg). Regionalliga Baden-Württemberg Frauen: USC Freiburg II – TV Konstanz 63:51 (32:23). Mathematiker hätten ihre helle Freude an den Basketballerinnen des USC Freiburg II. Könnten sie errechnen, mit welcher Wahrscheinlichkeit Mannschaften bis zur Halbzeit 33 oder 32 Punkte erzielen – beziehungsweise den Zahlendreher 23? Fakt ist, im achten Punktspiel der Breisgauerinnen in dieser Saison war es bereits zum sechsten Mal der Fall, dass ein Team oder gar beide Mannschaften mit einer dieser drei Punktzahlen in die Halbzeitpause gingen. "Das ist uns noch gar nicht aufgefallen. Aber vielleicht ist es ein Fall für Martin", sagte USC-Trainer Patrick Huber schmunzelnd. Martin, das ist Patrick Hubers Bruder, der als Co-Trainer fungiert. Und der gilt als echtes Mathematik-Cleverle.

Auf nicht ganz so hohem Niveau wie die Wahrscheinlichkeitsrechnung verlief die Partie zwischen der USC-Reserve und den Seestädterinnen, in deren Kader einige Spielerinnen sind, die vormals für die Freiburger aufs Parkett gegangen sind. "Es war ein etwas schwächerer Auftritt von uns gegen den Tabellenneunten", erklärte Patrick Huber. Unzufrieden war der Coach aber nicht. "Wir haben als Tabellenvierter inzwischen so ein Grundniveau, dass wir auch mit einer wenig überzeugenden Leistung Spiele gewinnen können." Am kommenden Wochenende ist die USC-Reserve spielfrei, am Sonntag, 10. Dezember, geht’s mit einem Heimspiel gegen den Tabellensiebten SV Böblingen weiter.

Punkte für USC II: Hasenauer 5, Hirt 11/davon 2 Dreier, Hodapp 14, Mazurek 2, Schey 4, Schipek 2, Schorb 5, Ch. Zehender 10, N. Zehender 10/1.