Geplatzte Olympiaträume

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Fr, 19. Januar 2018

Schwenningen Wild Wings

SERC-Torhüter Strahlmeier und Will Acton nicht in Südkorea.

EISHOCKEY (witt). Dem Tripp nach Köln folgt für die Wild Wings am Sonntag (14 Uhr) ein Heimspiel gegen Nürnberg. Wer dabei für den SERC zwischen den Pfosten steht, ist laut Trainer Pat Cortina noch offen, wahrscheinlich ist es Dustin Strahlmeier. Die Schwenninger Nummer eins wurde von Bundestrainer Marco Sturm nicht für Olympia berücksichtigt. "Ich hatte gehofft, dabei zu sein. Klar bin ich auch etwas enttäuscht, es ist aber die Entscheidung des Bundestrainers, die muss ich akzeptieren", so Strahlmeier. Der Vorgänger des aktuellen Bundestrainers war Pat Cortina. "Ich respektiere das, dass ist in Ordnung, wenn man auf erfahrene Spieler setzt", so der SERC-Trainer. "Dustin spielt aber eine tolle Saison und er wird sicher schon sehr bald im Nationalmannschaftskader sein." Weniger Verständnis hat der Schwenninger Übungsleiter hingegen dafür, dass die Olympischen Spiele, obwohl die NHL erstmals seit längerem keine Spieler mehr für Olympia abstellt, auch ohne seinen Topscorer und Kapitän Will Acton stattfinden werden. "Will ist ein exzellenter Eishockeyspieler. Er hätte die Möglichkeit verdient, bei Olympia dabei zu sein."