Sturmpower für Schwenninger Wild Wings

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Fr, 24. August 2018

Schwenningen Wild Wings

Neben vier Neuen auch zwei aus dem eigenen Nachwuchs.

EISHOCKEY (witt). Die Schwenninger Wild Wings haben vier neue Stürmer für die bevorstehende DEL-Saison verpflichtet. Aus dem eigenen Nachwuchs kommen Torwart Luis Benzing und Verteidiger Boaz Bassen dazu.

Der 28-jährige nordamerikanische Stürmer Philip McRae kam vom finnischen Erstligisten Ässät Pori. Co-Trainer Petteri Väkiparta kennt den Linksschützen aus seiner Zeit bei Espoo Blues. "Philip ist ein kräftiger Kerl, der hart spielt. Er kann als Mittelstürmer und auch auf den Flügeln eingesetzt werden." Der 1,88 Meter große und 88 Kilogramm schwere Angreifer besitzt neben der Staatsbürgerschaft der USA auch die von Kanada. Ebenfalls von Ässät Pori kam der finnische Stürmer Ville Korhonen. "Das ist ein laufstarker Außenstürmer, der links und rechts spielen kann. Er ist ein Spieler, der auch Verantwortung übernehmen kann und damit passt er gut in unser Team", sagt Manager Jürgen Rumrich.

Der 20-jährige Stürmer Julian Kornelli kam vom Zweitligisten Tölzer Löwen und ist der Sohn eines Surfprofis: "Ich will mich im Training beweisen, hart arbeiten und ich hoffe, dass ich dann viele Spiele für die Wild Wings bestreiten darf." Der erst 22-jährige lettische Topstürmer Rihards Bukarts wechselte überraschend als zehnter Ausländer von den Eisbären Berlin zu den Wild Wings. "Manager Rumrich und Trainer Cortina haben sich sehr um mich bemüht. Wir hatten sehr gute Gespräche. Cortina halte ich für einen ausgezeichneten Trainer."

Bereits im ersten offiziellen Eistraining ließ Boaz Bassen die Fans mit der Zunge schnalzen. Der erst 19-Jährige spielte altgediente Profis aus und gab präzise Pässe. Der 1,83 Meter große und 77 Kilogramm schwere Linksschütze trat auch in den Vorbereitungsspielen rotzfrech auf. Cortina: "Boaz hat keine Angst, er ist läuferisch stark." Bassen ist aber eigentlich für den Nachwuchs eingeplant. Wird er in der DEL eingesetzt, ist er nicht mehr uneingeschränkt im DNL-Team einsatzberechtigt. Als dritter Torwart für die Wild Wings wurde Luis Benzing (18) vom Schwenninger DNL-Team lizenziert. Sein Vater Christian stürmte einst für den SERC und sein Opa "Doc" Hermann Benzing gilt als Macher und Begründer des Schwenninger Profieishockeys.

Im ersten Testspiel vor heimischem Publikum treffen die Wild Wings am Samstag (15 Uhr) auf den schweizerischen A-Ligisten SC Rapperswil-Jona Lakers. Danach steigt die Saisoneröffnungs-Party.