Der Hamburger SV findet zurück zur Normalität

dpa

Von dpa

Mo, 13. August 2018

2. Bundesliga

Erstliga-Absteiger gelingt rund eine Woche nach der Niederlage gegen Holstein Kiel der erste Zweitliga-Sieg / 3:0 in Sandhausen.

SANDHAUSEN (dpa/gg). Der SV Sandhausen hat eine Überraschung gegen den Hamburger SV klar verpasst und auch sein zweites Spiel in der neuen Saison der zweiten Fußball-Bundesliga verloren. Gegen den Bundesliga-Absteiger verlor der SVS im ausverkauften Stadion am Hardtwald am Sonntag mit 0:3 (0:2) und steckt damit vorerst im Keller der Tabelle fest. Khaled Narey (7. Minute/59.) und Rick van Drongelen (30.) erzielten vor 14 508 Zuschauern die ersten HSV-Tore in der zweiten Liga und sorgten für den Sieg der überlegenen Gäste. Beiden Treffern von Narey waren Fehler von SVS-Torhüter Marcel Schuhen vorausgegangen.

Aber auch seine Vorderleute hatten erhebliche Probleme mit den individuell deutlich besseren Hamburgern. Vor allem den schnellen Narey bekam die Defensive des Teams von Trainer Kenan Kocak nie in den Griff. Schon nach sieben Minuten traf der 24-Jährige nach einem schwachen Pass von Schuhen zur Führung. Im Anschluss an einen schönen Freistoß des Linksverteidigers Douglas Santos köpfte van Drongelen noch vor der Pause das 2:0.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierten die Gäste. Nareys zweitem Treffer ging erneut ein schwerer Fehler im Aufbauspiel von Schuhen voraus, so dass der HSV-Neuzugang nur noch ins leere Tor einschieben musste.

Beim HSV hatten ehemalige Präsidiums- und Vorstandsmitglieder nach dem 0:3 im Auftaktspiel vor einer Woche gegen Holstein Kiel quasi schon den Notstand ausgerufen. Ex-Präsident Jürgen Hunke hatte zum Beispiel gesagt: "Trainer Christian Titz ist ein netter Kerl, aber nur mit nettem Worten reißt man nichts im Profifußball. Er macht viel zu viele Interviews."

Vor dem Montagsspiel Köln gegen Union Berlin ist überraschend HSV-Stadtrivale FC St. Pauli Tabellenführer der zweiten Liga. Nach dem 2:0-Heimerfolg über Darmstadt 98 wollte Trainer Markus Kauczinski den optimalen Sechs-Punkte-Start der Hanseaten aber nicht überbewerten. "Der Moment ist schön, aber letztlich ist es ein Muster ohne Wert. Am zweiten Spieltag ist es egal, ob man Zehnter oder Erster ist", sagte der Coach. Seinen Akteuren, die zum Auftakt schon 2:1 beim hoch eingeschätzten Aufsteiger 1. FC Magdeburg gewonnen hatten, gab er für Sonntag frei.
Mit sechs Punkten zum Auftakt hatten die wenigsten beim Kiezclub gerechnet. "Wir können uns über die Leistung freuen, über das, was die Mannschaft gezeigt und umgesetzt hat. Das ist viel wichtiger", sagte der 48 Jahre alte Fußball-Lehrer weiter. Auch Uwe Stöver versuchte die aufkommende Jubelstimmung einzudämmen. "Wir freuen uns, sind aber nicht euphorisch", sagte St. Paulis Sportchef. Erfreulich sei die Erkenntnis, dass da ein Team auf dem Platz stehe. "Jeder weiß, was er zu leisten hat. Die Punkte kommen dann von alleine."

Das erste Ostduell zwischen dem FC Erzgebirge Aue und dem 1. FC Magdeburg in der zweiten Liga ist ohne Sieger zu Ende gegangen. Die beide Teams trennten sich vor 13 300 Zuschauern 0:0. Damit warten der FCE und Aufsteiger Magdeburg weiter auf den ersten Sieg in der jungen Saison. Den Auftakt hatten beide Mannschaften verloren. Torraumszenen blieben trotz Auer Bemühungen gegen eine diszipliniert verteidigende Magdeburger Mannschaft lange Zeit Mangelware.