SV Titisee vor dem Spiel des Jahres

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Di, 07. August 2018

Frauenfussball

Die Landesliga-Fußballerinnen erwarten am Mittwoch, 18 Uhr, den Frauen-Bundesligisten SC Freiburg im Neustädter Jahnstadion.

FRAUENFUSSBALL. Ins Schwimmbad? Oder schon wieder grillen? Ist am Mittwochabend nicht erste Wahl im Hochschwarzwald. Wer hautnach miterleben will, wie mitreißend Frauen Fußball spielen, für den ist dieser Termin Pflicht: um 18 Uhr erwarten die Landesliga-Fußballerinnen des SV Titisee um das Trainergespann Jasmin Kaiser und Frank Furtwängler die Bundesliga-Fußballerinnen des SC Freiburg zu einem Testspiel im Neustädter Jahnstadion. "Da muss man einfach hin", sagt Kaiser: "Das muss man einfach sehen."

SV Titisee - SC Freiburg (Mittwoch 18 Uhr). Das Neustädter Jahnstadion ist ein Schmuckkästchen, zumindest was den zweitligatauglichen Rasen angeht. Der enge, muffige Kabinentrakt, den sich die Fußballer des FC Neustadt und SV Hölzlebruck teilen, ist dagegen seit Jahren dringend sanierungsbedürftig. Hier Gäste unterzubringen und sei es nur für die gut zwei Stunden, die ein Fußballspiel mit Vor- und Nachbereitung nun einmal braucht, ist eine kleine Zumutung. Frische Farbe könnte zumindest optisch helfen, wie die gelernte Malermeisterin Jasmin Kaiser weiß.

Und doch ist sie überzeugt, dass sich die SC-Frauen, die in der vergangenen Bundesligasaison mit Rang drei für Furore gesorgt hatten, in Neustadt wohlfühlen werden. Weil sie hochwillkommen sind. "Es ist eine große Ehre für uns, gegen eine der besten Frauenmannschaft Deutschlands zu spielen", so Jasmin Kaiser, die in der kommenden Saison beim SV Titisee nicht mehr allein auf sich gestellt sein wird. Frank Furtwängler, bislang Trainer der Titiseer B-Juniorinnen, ist jetzt gleichberechtigter Übungsleiter. "Das passt prima", sagt Kaiser, "wir ergänzen uns". Das Trainer-Duo führt aktuell einen Kader mit 18 Spielerinnen, darunter fünf Fußballerinnen mit Oberliga-Erfahrung. Seit dem 16. Juli sind die Titiseer Fußballerinnen im Vorbereitungstraining auf die am 9. September beginnende Landesligasaison. Reichlich Übungszeit, die sich auszahlen soll. "Wir haben richtig was vor in der neuen Saison", sagt Jasmin Kaiser, "unser Ziel ist es, oben anzugreifen".

Vom FV Marbach ist Norah Holoch zum SV Titisee gewechselt, aus dem Kader der B-Juniorinnen sollen Celine Spee und Laura Birkle den Sprung in die Landesliga-Elf schaffen. Zurück aus dem Ausland sind zwei Weltenbummlerinnen, die den SV Titisee mit ihrer Erfahrung "richtig voranbringen können", wie Jasmin Kaiser hofft. Maike Gantert ist nach neun Monaten in Australien ebenso mit Verve im SVT-Training am Ball wie Annalena Schwörer, die, wie die Trainerin mutmaßt, "einfach überall auf dieser Welt unterwegs war."

"Die eine oder andere

Spielerin wird über

sich hinauswachsen."

Jasmin Kaiser über ihr Team
Den SVT Richtung Schluchsee verlassen hat Cindy Balzereit. Verstärkung gibt es auch im Trainerteam. Neben ihrem neuen gleichberechtigten Kollegen Frank Furtwängler kann Jasmin Kaiser künftig auf ihre Schwester Nadine zählen, die als Torwarttrainerin fungiert, zudem hat sich die lange Zeit verletzte Sophia Maalaoui angeboten, Spielerinnen im Einzeltraining zu betreuen. Die SVT-Trainerin freut sich über die erkennbare Aufbruchstimmung: "Wir haben alle ein bisschen mehr vor." Und das schon am Mittwochabend.

Das Testspiel des Frauen-Landesligisten SV Titisee gegen die Bundesliga-Kickerinnen des SC Freiburg, möglich gemacht durch SC-Sponsor Badenova, "ist ein ganz großes Geschenk für uns", freut sich die SVT-Trainerin. Tickets gibt es am Mittwoch für drei Euro an der Abendkasse im Jahnstadion. Wie viele Zuschauer kommen werden? "Keine Ahnung", so Jasmin Kaiser, "aber mindestens 500 Fans wären schon schön bei so einem besonderen Ereignis." Ein Riesending sei das Testspiel für sie und ihre Fußballerinnen. "Hätte ich die Chance, noch selbst am Ball zu sein, würde ich da sofort und mit absoluter Begeisterung auflaufen." Begeisterung, die Kaiser in den vergangenen Tagen im Training erlebte. "Die Mädels freuen sich riesig auf dieses Spiel, die reden von nichts anderem."

Das gegen die technisch perfekten, laufstarken und treffsicheren Bundesliga-Fußballerinnen des SC Freiburg nichts zu holen sein dürfte, sei kein Problem, erklärt die Trainerin. Es gehe für die SVT-Fußballerinnen, die durch fünf Gastspielerinnen verstärkt werden, darum, einen unvergesslichen Abend zu erleben. "Die eine oder andere Spielerin wird über sich hinauswachsen", ist Kaiser überzeugt. Für die Psyche ihrer Fußballerinnen werde die Partie auf jeden Fall heftig, "denn wir werden nie, oder vielleicht nur für Sekunden den Ball haben."

So sehr im Blickpunkt stehen wie wohl noch nie, dürfte Titisees Torhüterin Stefanie Preisendanz. Wie Kaiser ihre Fußballerinnen auf das Spiel des Jahres einstimmen wird, hat sie der BZ vorab verraten. "Neunzig Minuten lang muss es im Kopf null zu null stehen."