Nach der Euro 2016

1550 Festnahmen während der Fußball-EM

dpa

Von dpa

Di, 12. Juli 2016

Fußball-EM

Frankreichs Innenminister zieht zufrieden Bilanz. Auseinandersetzungen auf Pariser Fanmeile.

PARIS (dpa). Im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft haben französische Sicherheitskräfte 1550 Menschen festgenommen. 59 Menschen wurden in Schnellverfahren zu Haftstrafen verurteilt, 64 Ausländer wurden des Landes verwiesen, wie Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve am Montag in Paris in einer EM-Bilanz bekanntgab.

"Trotz einer sehr großen Bedrohung war die EM 2016 ein Erfolg", sagte der Minister mit Blick auf die Gefahr von Terroranschlägen. "Wir haben die Sicherheit zur obersten Priorität gemacht." Polizisten und Gendarmen seien deswegen "mit Entschiedenheit" vorgegangen. Nach neuen Zahlen, die Cazeneuve bekanntgab, waren bis zu 100 000 Polizisten, Soldaten und private Sicherheitskräfte während des Turniers im Einsatz.

Jacques Lambert, beim europäischen Fußballverband (Uefa) für die Organisation des Turniers verantwortlich, sagte, ein möglicher Terroranschlag sei "unsere gemeinsame Angst" gewesen. In einem solchen Fall wäre die EM sofort abgebrochen worden, sagte Lambert.

Zu Beginn des Turniers hatte ein Islamist nahe Paris ein Polizistenpaar ermordet. Im vergangenen Jahr waren bei Anschlägen in Frankreich 149 Menschen getötet worden.

Zum Abschluss der EM gab es allerdings erneut Auseinandersetzungen mit Randalierern. Während der Feiern zum portugiesischen EM-Sieg auf den Pariser Champs-Élysées ging die Polizei am Sonntagabend mit Tränengas gegen Gruppen meist Jugendlicher vor. Gasschwaden zogen über weite Teile des Prachtboulevards. Viele Feiernde und Passanten verließen den Ort in Richtung der Nebenstraßen.

Zuvor hatte es zudem immer wieder heftige Feuerwerksexplosionen gegeben. Viele Menschen kehrten auch deswegen den Champs-Élysées und der dort erhofften Feier den Rücken.

Schon am Rande der Fanmeile am Eiffelturm hatten die randalierenden Gruppen die Polizeieinheiten mit Gegenständen beworfen. Dort reagierte die Polizei mit Tränengas und dem Einsatz eines Wasserwerfers. Auch nach dem EM-Halbfinale zwischen Deutschland und Frankreich war es am Rande der Siegesfeiern auf den Champs-Élysées zu Zusammenstößen gekommen.

Zu Beginn der Europameisterschaft hatten sich russische und englische Hooligans in Marseille heftige Auseinandersetzungen untereinander und mit der Polizei geliefert.

Jenseits der EM gab es in den vergangenen Wochen bei Demonstrationen gegen eine in Frankreich umstrittene Arbeitsmarktreform immer wieder Auseinandersetzungen zwischen Randalierern und der Polizei.