"Richtig schöner Abschluss"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 08. Mai 2018

Bezirksklasse Hochrhein

Handballerinnen der DJK Bad Säckingen gewinnen im Finale gegen den ESV Freiburg den Bezirkspokal.

HANDBALL (BZ/uwo). Vizemeisterschaft, Pokalsieg: Es war eine runde Saison für die Handballerinnen der DJK Bad Säckingen.

Vielleicht war es die Ausgangslage vor dem Final Four in Freiburg. Vielleicht war sie es, die den Bad Säckingerinnen eine Spur Lockerheit und Sicherheit verschafft hat. Sie spielten jedenfalls selbstbewusst und ohne Nervosität auf. Der Bezirkspokal, soviel war klar, wäre ein schöner Bonus für die DJK-Frauen, "wir sind nicht als Favorit angereist", sagte Trainer Wolfgang von Sperl, denn als Landesligist war der ESV Freiburg automatisch in dieser Rolle. Doch nach dem 18:12 (8:7)-Sieg im Halbfinale gegen Alemannia Zähringen bestimmte der Außenseiter auch das Endspiel und gewann nach einer torreichen zweiten Halbzeit mit 26:22 (10:8).

DJK nimmt Aufstiegsrelegation zur Landesliga nicht wahr

"Nur in der Anfangsphase und noch zur Halbzeit war es etwas eng", sagte von Sperl. Nach einem kurzzeitigen Rückstand (1:2/3:4) hatten die Bad Säckingerinnen die Initiative übernommen und nach Viviana Wischnowskis 5:4 in der 13. Minute die Führung nicht mehr abgegeben. Endgültig entscheidend war eine 7:2-Serie nach gut 40 Minuten zum 25:16. "Wir hatten auf offensivere Deckung gestellt, um zwei Freiburger Rückraumspielerinnen besser in den Griff zu bekommen", sagte von Sperl, es sei letztlich "eine sehr starke Mannschaftsleistung" gewesen. Wischnowski griff hinten beherzt ein, vorne sorgte Katharina Schwander wie gewohnt für die nötigen Tore. Sieben waren es im Endspiel, sechs im Halbfinale. "Ein richtig schöner Abschluss der Saison", sagte von Sperl.

Denn noch in der Burdahalle hatten sie von der fixen Vizemeisterschaft erfahren. Der TV Freiburg-St. Georgen, der parallel seine letzte Partie in der Bezirksklasse ausspielte, hätte die Bad Säckingerinnen noch von Platz zwei verdrängen können, verlor aber.

Die Aufstiegs-Relegation in die Landesliga nimmt der DJK nicht wahr, der Schritt wäre aktuell zu groß, sagt von Sperl, der auch erster Vorstand ist. Die Mannschaft sei "gewillt, und die Mischung ist gut". Doch aktuell sei Bezirksklasse das richtige Niveau: "Wir sind noch nicht so weit", sagt der Coach. Trotz Pokalsieg.