HANDBALLTORE

fgi/nm

Von Felix Gieger & Nils Jakob Müller

Di, 20. März 2018

Südbadenliga

SÜDBADENLIGA MÄNNER

TB Kenzingen – HC Hedos Elgersweier 23:25 (12:12). Wieder keine Belohnung für den TBK, der nach der Niederlage gegen Elgersweier auf den zwölften Tabellenplatz abgerutscht ist. "Die Abwehr war gut, aber vorne hat die Durchschlagskraft gefehlt", resümierte Trainer Aurelijus Steponavicius. Mitte der zweiten Halbzeit lag sein Team zwar mit drei Toren in Front (18:15), doch kamen die Gäste schnell wieder ran. In der engen Schlussphase fehlte den Kenzingern neben der Durchschlagskraft im Angriff auch das Quäntchen Glück. "So ist das, wenn man unten steht", sagte Steponavicius. Ein vergebener Siebenmeter kurz vor dem Ende besiegelte die ärgerliche Niederlage. Tore TBK: Jäger 5/3, Michelbach 5/2, Fedorov 4, Rasikevicius 4, Rollinger 2, Steponavicius 2, Hüglin 1.

SG Muggensturm/Kuppenheim – SG Waldkirch/Denzlingen 43:34 (20:15). "Muggensturm war einfach zu gut", lautete das Fazit des Waldkircher Kapitäns Patrick Hoch. Vor allem die extrem offene Abwehr der Gastgeber machte den Elztälern das Leben schwer. "Sie haben viel spekuliert", so Hoch. Dadurch boten sich zwar viele Lücken, doch wurde jeder Fehler bestraft. Die Folge war ein extrem schnelles Spiel mit vielen Tempogegenstößen der Hausherren, die sich in den zehn Minuten vor der Pause einen kleinen Vorsprung erarbeiteten. In Halbzeit zwei wehrten sich die Elztäler zwar nach Kräften, konnten aber nicht mehr näher herankommen. Tore SGWD: Fahrländer 7, Schmidberger 6, Schmieder 5, Disch 4, Brommer 4, Pahanic 2/1, Engler 2, Lehmann 2, T. Hoch 1, P. Hoch 1.

SG Köndringen/Teningen II – TV St. Georgen 32:22 (17:12). Den wohl entscheidenden Schritt Richtung Klassenerhalt hat die Teninger Drittliga-Reserve gemacht, besiegte den Tabellenletzten St. Georgen hochverdient. "Wir haben in den meisten Phasen gut verteidigt", lobte SG-Trainer Manfred Chaumet, dessen Torhüterduo Ulrich Kiefer und Vincent Lutz eine gute Leistung bot. Auch im Angriff hatte Teningen "viele gute Phasen" (Chaumet), sodass der Heimsieg des jungen SG-Teams zu keiner Zeit in Gefahr geriet. Tore SGKT: Schumacher 7, Hefter 5, S. Endres 5, Blank 4/1, Fahrländer 2, W. Kiefer 2/2, Willaredt 2, U. Kiefer 1, Lutz 1, Emmenecker 1, M. Endres 1, Ammel 1.

SÜDBADENLIGA FRAUEN

SG Dornstetten – HSG Freiburg II 23:22 (9:15). "Super gespielt, klasse gefightet und ein Sieg wäre mehr als verdient gewesen", sagte HSG-Trainer Benjamin Thoma nach der bitteren Niederlage in Dornstetten. Mitte des zweiten Durchgangs lag sein Team verdient mit 18:11 vorne. Eine umstrittene Rote Karte gegen Elina Werner sorgte jedoch für einen Bruch im Freiburger Spiel, der Vorsprung schmolz dahin (19:18). Zwar legte die HSG nochmal vor (21:19), am Ende hatte Dornstetten das bessere Ende auf seiner Seite – auch durch mehrere fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen begünstigt. Tore HSG: Schilling 6, Ehret 5, Werner 5/4, Scharnefski 3, Kurtz 2, Soppa 1.

LANDESLIGA MÄNNER

SG Gutach/Wolfach – TuS Oberhausen 22:29 (8:16). Die TuS-Werfer bescherten ihrem Trainer Francois Berthier zum Geburtstag einen Auswärtssieg in Wolfach – und damit den zweiten Tabellenplatz. Von Beginn an bestimmte der TuS das Spielgeschehen: Die Abwehr vor dem starken Torhüter Lionel Gasser ließ die SG-Offensive nicht zur Entfaltung kommen, im Angriff spielten die Gäste einen variablen wie zielstrebigen Ball. Fünf Minuten waren von der Uhr, da führte die Berthier-Truppe mit 4:0. Oberhausen baute seine Führung kontinuierlich aus, der Halbzeitstand von 16:8 glich schon einer Vorentscheidung. Nach der Pause versuchte die SG durch enge Manndeckung die auffälligen Oberhausener Clement Martinez und Arnaud Freppel aus dem Spiel zu nehmen, doch die Berthier-Truppe fand auch darauf die passende Antwort und spielte die Partie souverän zu Ende. Tore TuS: Freppel 13/6, Martinez 3, Stoeffler 3, Metzger 3, Zamolo 3, Köbele 2, Maurer 1, Heß 1.
TV Herbolzheim – SG Rielasingen/ Gottmadingen 38:22 (18:16). Von Beginn an habe der Herbolzheimer Truppe "der nötige Biss gefehlt", monierte TVH-Sprecher Otmar Haag. In den ersten Minuten stellte die SG das aktivere Team, lag bis zur 7. Minute in Führung. Durch Tore von Florian Troxler und des auffälligen Janik Pommeranz drehte der TVH das Spiel und gab fortan den Ton an – allerdings ohne zu glänzen. Zwischenzeitlich führte das Team von Trainer Mario Reif mit vier Treffern, ließ die Gäste bis zur Halbzeit jedoch bis auf zwei Tore herankommen. Nach der Pause zeigte sich die Reif-Truppe deutlich stabiler und habe "Lösungen für die verschiedenen Spielsituationen in Angriff und Abwehr gefunden", lobte Haag. Insgesamt kam der TVH auch ohne Top-Torjäger David Knezovic im zweiten Durchgang auf 20 Treffer und gestattete den Gästen nur sechs Tore. Spätestens beim Stand von 30:19 in der 51. Minute war das Spiel zugunsten des Tabellenfünften entschieden. Tore TVH: J. Pommeranz 13, Klausmann 6, Troxler 5/2, Mokosch 4, Minder 2, Guth 2, Michael Brandt 2, B. Pommeranz 1, N. Pommeranz 1, Reymann 1, Manuel Brandt 1.

LANDESLIGA FRAUEN

TB Kenzingen – ESV Freiburg 18:25 (6:11). Seine Mannschaft habe eine "tolle Antwort auf die müde Vorstellung in Todtnau" gegeben, sagte ESV-Trainer Manuel Majocchi. Nach rund 15-minütiger Abtastphase setzte sich Freiburg dank einer stabilen Abwehr und eines zielstrebigen Umschaltspiels binnen acht Minuten auf 11:3 ab – auch, weil die Kenzingerinnen einige gute Chancen liegen ließen. Trotz des deutlichen Rückstandes hielt der TBK das Tempo hoch, kam aber nicht mehr näher als fünf Tore heran. Tore TBK: Huber 6/2, Mertens 4, A. Emmenecker 2, Baab 1, Bendrich 1, Dahl 1, Wild 1, Rolke 1, V. Chaumet 1/1. Tore ESV: Kranz 6/1, Rimpf 6/2, Schultheiß 4, Waldenmaier 4/2, Rau 3, Feichtmair 1, Pfrengle 1.
SF Eintracht Freiburg – HSG Freiburg III 24:28 (13:13). "Die Luft ist raus", sagte SFE-Trainer Sandro Ebner enttäuscht. Personell habe sein Team, das zunächst die Partie bestimmte, dem Gegner zu wenig entgegenzusetzen gehabt. War die erste Hälfte noch ausgeglichen, hatte die HSG im zweiten Durchgang mehr Spielanteile. In der Schlussphase zogen die Gäste vorentscheidend auf vier Treffer davon. Tore SFE: Schraivogel 7/2, Weber 6/1, Burkhardt 4, Schneider 4/1, Ibehej 2, Rotzinger 1. Tore HSG: Müller 8/3, Andlauer 6/4, Söhne 5, Gulizia 3, Haben 3, Schmidberger 1, Hoffmann 1, Theis 1.
HSG Mimmenhausen/Mühlhofen – SG Markgräflerland 36:14 (20:6). Für die Markgräflerinnen gab es am Bodensee nichts zu holen. Das Beste an der Partie sei gewesen, dass die Mannschaft trotz widriger Bedingungen überhaupt angetreten sei, sagte Jürgen Schmitz aus dem SG-Vorstand. Die HSG bestimmte von Beginn das Geschehen und setzte sich binnen 15 Minuten auf 10:4 ab. Die Gäste, mit nur zwei Wechselspielerinnen angereist, wussten dem Gegner nichts entgegenzusetzen, sodass das Spiel bereits zur Halbzeit gelaufen war. Tore SG: Abramyk 5, Scheele 3, Schamberger 2, Oppelt 2, Hollenweger 1, Bier 1.