Geglückte Premierensaison

Werner Hornig

Von Werner Hornig

Mo, 30. April 2018

Landesliga Süd

Handball-Landesligist HSG Dreiland macht Klassenerhalt durch 37:29-Sieg gegen Pfullendorf perfekt.

HANDBALL Landesliga: HSG Dreiland – TV Pfullendorf 37:29 (18:15). Das Zittern hat ein Ende: Die HSG Dreiland bleibt in der Handball-Landesliga. Am vorletzten Spieltag bezwangen die Schützlinge von Igor Bojic im Kellerduell den TV Pfullendorf dank einer dominanten Vorstellung mit 37:29.

Die HSG-Handballer durften an diesem Abend gleich zweimal jubeln. Als die Schlusssirene ertönte zunächst über den eigenen Heimsieg. Und grenzenlos war die Freude, als das Endergebnis aus Triberg eintrudelte. Die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg war der HU Freiburg unterlegen (23:28), somit standen drei Zähler Vorsprung auf den Drittletzten zu Buche – so kann die HSG im dem letzten Spiel nicht mehr auf den Abstiegsrelegationsplatz fallen.

An Selbstvertrauen in die eigene Stärke hatte es den Dreiländern im Abstiegskampf nie gemangelt. Der sportliche Leiter Roland Christ zeigte sich trotz der tabellarischen Situation meist entspannt, Trainer Igor Bojic war mit den Leistungen seiner Akteure zufrieden, dementsprechend "war ich zuversichtlich, dass wir es packen würden". Seine Spieler seien die ganze Woche auf diese Partie fokussiert gewesen, ihren Willen habe Bojic vor Spielbeginn in der Kabine spüren können. "Wir sind glücklich, dass wir es geschafft haben", sagte er nach Spielende, "am meisten freue ich mich für die Jungs, die ihre Leistung abgerufen haben."

Gegen Pfullendorf sorgten an die 200 Zuschauer für eine stimmungsvolle Atmosphäre in der Weiler Markgrafenhalle. Doch bei all der Unterstützung und all dem Bewusstsein über die eigene Stärke, für die Gastgeber war es ein schwieriger Start in das Kellerduell. "Wir waren zu Beginn etwas nervös", stellte Bojic fest.

Igor Bojic bleibt Dreiland-Coach

Nach sieben Minuten lag Dreiland mit 1:4 zurück, "wir haben die ersten beiden Bälle verworfen", bilanzierte der HSG-Coach, dessen größtes Sorgenkind in dieser Saison die dürftige Wurfquote seiner Mannschaft ist. Doch kam die HSG allmählich auf Touren, glich nach einer Viertelstunde erstmals aus (8:8), und wenig später traf Jonas Besemann zur erstmaligen HSG-Führung (11:10/19.).

Und das Dreiland-Team stellte unter Beweis, über welche Qualitäten es verfügt, wenn nahezu alle Leistungsträger (bis auf den langzeitverletzten Nils Haunschild) zur Verfügung stehen. Die Führung gaben die Gastgeber nicht mehr ab, bauten vielmehr ihren Vorsprung sukzessive aus. Nach der Pause (18:15) steigerte sich die HSG weiter, und mit einem 5:1-Lauf zum 29:20 (45.) war die Entscheidung früh gefallen. Entspannt brachte Dreiland den Sieg über die Bühne.

Mit der Premierensaison inklusive dem Zusammenschluss des ESV Weil und TV Brombach zeigte sich Christ izufrieden. "Der Mittelwert stimmte. Das erste Jahr war akzeptabel." Die Vorbereitungen auf die kommende Runde würden laufen, sagte er, fix ist nach dem geglückten Klassenerhalt, dass Bojic als HSG-Trainer weitermacht, wie der Kroate und Christ nach dem Spiel erklärten.

Verabschiedet wurden Steffen Retsch sowie die Torhüter Frank Böhler und Lukas Krauth, das HSG-Trio beendet seine Laufbahn. "Mit zwei bis drei Spielern sind wir als Neuzugänge noch in Gesprächen", sagte Christ. In den nächsten Wochen entscheide sich, "wie der Kader zur neuen Saison aussehen wird".

Tore HSG: Ludwig 6/2, Besemann 6, Bödeker 5, Hopp 5, Niklas Weber 5, Pit Weber 4, Markus Schönmüller 3, Palasz 2, Welte 1. Spielfilm: 1:4 (7.), 6:8 (12.), 8:8 (15.), 11:10 (19.), 15:12 (25.), 18:15 – 23:17 (37.), 29:20 (45.), 33:25 (54.), 37:29.