NACHSPIEL

Nils Jakob Müller

Von Nils Jakob Müller

Mo, 09. Januar 2017

Handball Allgemein

HANDBALL

Kenzinger Doppelerfolg

Bei der 39. Auflage des Dreikönigsturniers kam es am Feiertag in der Oberhausener Rheinmatthalle zum Kräftemessen zwischen TuS Ringsheim, TV Herbolzheim, TB Kenzingen und TuS Oberhausen. Nachdem sich die Kenzingerinnen im Frauenturnier den ersten Platz gesichert hatten, spielten die Männer im Modus "jeder gegen jeden" und bei einer Spielzeit von je 30 Minuten um den prestigeträchtigen Turniersieg. Obwohl die Spiele Derbycharakter haben, ging es stets fair und sportlich zu. Die letzte Partie zwischen dem einzigen Südbadenligisten TB Kenzingen und dem Landesligisten TuS Oberhausen wurde zum Finalspiel, da beide Teams alle Spiele bis dahin gewonnen hatten. Am Ende behielt der TBK mit 12:10 die Oberhand, sodass der TBK mit zwei Pokalen die kurze Heimfahrt nach Kenzingen antreten konnte. Der TuS Ringsheim verlor alle drei Partien und beschloss das Turnier auf dem vierten Platz. Auch im kommenden Jahr wird am Dreikönigstag wieder Handball gespielt, dann in Herbolzheim.

HALLENFUSSBALL

Reblandteams unter sich

Des TuS Durbach setzte sich im Endspiel des 35. Dreikönigsturniers in Elgersweier im Duell zweier Reblandmannschaften mit 5:2 gegen den FV Rammersweier durch. Dies war der dritte Erfolg der Durbacher in der Geschichte dieser Veranstaltung. Im Halbfinale hatte der sich FVR gegen den SV Niederschopfheim im Neunmeterschießen durchgesetzt, nachdem es nach dem Ende der Spielzeit 0:0 gestanden hatte. Im zweiten Halbfinale hatte der TuS Durbach das junge Team aus Elgersweier mit 2:0 besiegt.

Endstand: 1. TuS Durbach 2. FV Rammersweier 3. VfR Elgersweier und SV Niederschopfheim 5. FV Schutterwald, 6. TuS Windschläg, 7. Ankara Gengenbach, 8. FV Auenheim, 9. SV Ortenberg, 10. FC Ottenhöfen.


TISCHTENNIS REGIONALLIGA

Wenig Mühe

TTC Dietlingen – DJK Offenburg II 0:8 (jaw). Das zweite Frauenteam der DJK hatte beim Tabellenschlusslicht wenig Mühe. In der Besetzung mit Kirner, Röderer, Wolf und Schwarz schlossen die Offenburgerinnen an die erfolgreiche Hinrunde an und fuhren erwartungsgemäß zwei wichtige Punkte ein. In weniger als 90 Minuten Gesamtspielzeit ist dies den DJK-Spielerinnen sehr eindrucksvoll gelungen. Nur das Doppel Röderer/Wolf mussten in den Entscheidungssatz.

Kompakt: Dürr/Grether – Röderer/Wolf 4:11, 11:6, 5:11, 12:10, 7:11; Fabricius/Kirsch – Kirner/Schwarz 4:11, 8:11, 8:11; Dürr – Röderer 8:11, 8:11, 8:11; Grether – Kirner 7:11, 7:11, 5:11; Fabricius – Schwarz 11:5, 5:11, 1:11, 2:11; Kirsch – Wolf 9:11, 5:11, 8:11; Dürr – Kirner 1:11, 11:6, 9:11, 10:12; Grether – Röderer 7:11, 9:11 11:9, 5:11.