SPORT(VOR)SCHAU

pau,lab,bz

Von Peter Schaub, Lars Blümle & BZ-Redaktion

Fr, 09. März 2018

Südbadenliga

HANDBALL SÜDBADENLIGA

Wer kann spielen?

TV St. Georgen – HGW Hofweier, Samstag, 19.30 Uhr (pau). Spielt der Tabellenführer beim Schlusslicht, sollten die Rollen klar verteilt sein. Wenn da die personellen Unwägbarkeiten nicht wären. Denn es könnte sein, dass sich beim Primus erst kurz vor dem Anpfiff entscheidet, welche Spieler im Vollbesitz ihrer Kräfte auflaufen können. "Während der Woche war an einen geregelten Trainingsbetrieb nicht zu denken", so Michael Bohn. Ein Großteil des Kaders musste wegen Erkältung oder grippalen Infekten passen. Dennoch: Ein großes Plus liegt beim Tabellenführer in der eigenen Defensive. Was Abwehrblock und Torhüter seit Januar leisten, findet seinen Niederschlag in den zugelassenen Gegentreffern. Mit nur 431 erhaltenen Toren in 18 Spielen führt Hofweier auch in dieser Hinsicht die Tabelle an.

Zeichen von Optimismus

TuS Altenheim – SG Köndringen/Teningen II, Samstag, 20 Uhr, Herbert-Adam-Halle Altenheim (bz). Mit dem hochverdienten Erfolg in Kenzingen setzte das TuS-Team nach zuvor drei Niederlagen ein kleines Zeichen. Nicht nur das positive Ergebnis, sondern auch die konzentrierte Leistung kann die Basis liefern für einen gewissen Altenheimer Optimismus vor dem Gastspiel der Drittliga-Reserve aus dem Breisgau. Diese wiederum kann mit einer Serie von drei Siegen im Rücken allerdings befreit aufspielen und so vielleicht eine Überraschung landen. Verzichten muss das von Manfred Chaumet trainierte Gästeteam auf Christian Hefter.

Schnelle Gäste

Hedos Elgersweier – HSG Konstanz II, Samstag, 20 Uhr, Otto-Kempf-Halle (davf). Nach drei Heimniederlagen in Folge wartet Hedos seit Anfang November auf einen doppelten Punktgewinn vor heimischem Publikum. Mit der HSG Konstanz II gastiert ein Gegner, der mit fünf Siegen in Serie überzeugte. Die Reserve des Zweitligisten hat sich bis auf Platz drei nach vorne gespielt. Simon Herrmann: "Wir wollen und müssen nun auch in heimischer Halle wieder einmal ein gutes Spiel machen."Am Samstag wird es wieder wichtig sein, clever, konsequent und effektiv im Angriff und im Torabschluss zu agieren. Im Hinspiel musste der HCH am eigenen Leib erfahren, wie schnell die HSG in die erste und zweite Phase umschalten kann. In der Defensive darf man gegen die wurfgewaltigen HSG-Schützen nicht zu passiv agieren. Gelingt es dem HC Hedos an die Leistungen von zuletzt anzuknüpfen, ist gegen die starke Mannschaft vom Bodensee ein Sieg nicht unmöglich.

LANDESLIGA SÜD

Sich weiter entwickeln

SG Schenkenzell/Schiltach – TuS Ringsheim, Samstag, 20 Uhr (bjz). Nach der zuletzt positiven Entwicklung müssen die Ringsheimer zeigen, dass sie diesen Trend fortführen. Dies muss aus Sicht des Trainers aber nicht unbedingt zwei Punkte bedeuten, sondern vor allem eine Weiterentwicklung in den spielerischen Anlagen. "Wir haben in den letzten Spielen viele Dinge richtig gemacht, müssen aber weiter an uns arbeiten", resümiert der Ringsheimer Trainer. Die Rückkehr von Lukas Hildebrand verschafft dem Trainer wieder etwas mehr Alternativen. "Wenn am Ende doch die Überraschung gelingt, sagen wir nicht nein", so Spielführer Jan Schlötzer.

LANDESLIGA NORD

Abwehr ist stabiler

TuS Schuttern – TG Altdorf, Samstag, 20 Uhr, Offohalle (be). In den kommenden beiden Wochen stehen für den TuS Schuttern zwei richtungsweisende Heimspiele an. Dabei wird sich zeigen, ob das junge Team im gesicherten Mittelfeld verweilt, oder in die unteren Regionen der Tabelle abrutscht. Im ersten Spiel erwarten die Jungs von Axel Schmidt den Tabellenletzten bereits im Hinspiel taten sich Flo Kopf und Co. lange schwer gegen die unkonventionell spielenden Ettenheimer Vorstädter. Anders als im vergangenen Dezember kann Trainer Axel Schmidt nun aber mit einem nahezu vollzähligen Kader auflaufen. Bereits im Spiel vergangener Woche gegen Meißenheim zeigte sich, dass mit den Rückkehrern Christian Lederer und Arne Nienstedt besonders die Abwehr deutlich stabiler ist. "Einen Fehler werden wir bestimmt nicht machen, den Gegner zu unterschätzen".

OBERLIGA FRAUEN

Alles investieren

TuS Ottenheim – HSG St. Leon/Reilingen Samstag, 18 Uhr, Rheinauenhalle (lab). Eines verbindet die beiden Mannschaften: Sie brauchen jeden Punkt gegen den Abstieg. Für die Ried-Sieben ist am Samstag ein Sieg Pflicht, wenn man überhaupt noch um einen Nichtabstiegsplatz mitkämpfen will. Beim 37:25 des TuS in der Vorrunde hat das Team von Trainer Tobias Buchholz gezeigt, dass die Gäste selbst in eigener Halle beherrschbar sind. Auch den Gästen gelang zuletzt nicht allzu viel. Zumindest in Brombach gab es vor drei Wochen einen deutlichen Sieg. Der blieb dem TuS am vergangenen Wochenende verwehrt. "Wir müssen die Niederlage gegen Brombach erst einmal verkraften und uns hinterfragen, ob wir in dieser Partie alles investiert haben", sagt Coach Buchholz und fügt hinzu, "es wäre schlimm, wenn wir am Ende der Runde dastehen würden, mit der Erkenntnis, nicht alles Mögliche gegen den Abstieg getan zu haben." Für ihn haben gegen Brombach der letzte Wille und die nötige Entschlossenheit gefehlt. Zumindest der Krankenstand hat sich beim TuS verbessert. Tobias Buchholz geht davon aus, dass am Wochenende alle fit sein werden.