SPORT(VOR)SCHAU

wk,lab,sms,bz

Von Wolfgang Künstle, Lars Blümle, Stephanie Maier-Straubmüller & BZ-Redaktion

Fr, 16. März 2018

Südbadenliga

HANDBALL SÜDBADENLIGA

Undankbare Situation

HSG Konstanz II – TuS Altenheim, Samstag, 17 Uhr (daw). Als "die Mannschaft der Stunde" bezeichnet Altenheims Trainer Timo Heuberger den nächsten Gegner des Tabellensechsten. Der Viertplatzierte vom Bodensee hat sechs Siege hintereinander eingefahren. "Es ist eine undankbare Situation, jetzt nach Konstanz zu müssen", gibt Heuberger zu, der sich an das Hinspiel erinnerte. Das temporeiche Spiel im Oktober gewann der TuS mit 35:32. "Da müssen wir wieder hinkommen, zu solch einem schnellen Ball." Vor allem müssen die Altenheimer im Vergleich zum Remis gegen die SG Köndringen/Teningen II ihre technischen Fehler minimieren. Die zuletzt wegen Grippe fehlenden David Reuter, Marco Fels und Alexandre Michel könnten wieder zur Verfügung stehen.

Zurück in die Spur

TB Kenzingen – HC Hedos Elgersweier, Samstag, 20 Uhr, Üsenberghalle Kenzingen (davf). Das Team von Trainer Simon Herrmann gastiert beim Tabellennachbar in Kenzingen und will nach der Heimniederlage vom vergangenen Wochenende zurück in die Erfolgsspur. "Unser Zusammenspiel und unsere Absprache zwischen Abwehr und Torhüter müssen besser funktionieren", so Co-Trainer Michael Kempf vor dem wichtigen Auswärtsspiel. Zuletzt siegte der HCH zwei Mal in fremder Halle und zeigte jeweils starke Leistungen. Am Samstag trifft er auf eine abgezockte Mannschaft, welche über viel Erfahrung verfügt.



LANDESLIGA NORD

Noch ein Topspiel

HTV Meißenheim – SV Ohlsbach, Freitag, 20.30 Uhr (wk). Nach dem Derbysieg in Ottenheim will der HTV auch das dritte Derby in Folge für sich entscheiden. Gegner ist kein Geringerer als der Zweitplatzierte. Beide Teams sind in der Rückrunde noch ungeschlagen – ein echtes Spitzenspiel also. "Ich sehe den SVO als Favoriten", sagt HTV-Trainer Frank Ehrhardt. "Doch sie stehen zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter und stehen mehr unter Druck als wir." Dass ein Sieg die wohl letzte Chance ist, selbst den Relegationsplatz anzugreifen, ist Ehrhardt bewusst. Doch er sagt: "Der Abstand beträgt sechs Punkte, das ist zu viel, als dass wir da irgendwelche Ambitionen hätten. Aber natürlich will man daheim immer gewinnen." Die Grippewelle hat den HTV bislang noch verschont. Lediglich Florian Engel ist noch angeschlagen.

Die kleinen Fehler

TuS Schuttern – TVS Baden-Baden II, Samstag, 20 Uhr, Offohalle Schuttern (be).Nach dem überzeugenden Erfolg über die TG Altdorf steht dem TuS ein weiteres Schlüsselspiel bevor. Denn danach muss er vier Mal hintereinander auswärts in Ottersweier, Oppenau, Ottenhöfen und Großweier antreten. Mit der Oberligareserve kommt eine Mannschaft an die Schutter, die im Hinspiel den Jungs von Axel Schmidt große Probleme bereitete. Ein Acht-Tore-Vorsprung (40.) reichte gerade noch zu einem 32:33 Erfolg. Sandweiers Routinier und Spielertrainer Fabian Hochstuhl einzuengen und eventuelle Verstärkungen aus dem Oberligateam in den Griff zu bekommen, wird wohl die Hauptaufgabe der TuS-Truppe sein. "Wenn wir es schaffen, eine Abwehr wie in der ersten Viertelstunde in Meißenheim hinzustellen und die kleinen Fehler in der ersten und zweiten Phase gegen Altdorf abzustellen, sollten die Punkte in der Offohalle bleiben", sagt Abteilungsleiter Bernhard Eble.

Den Schalter umlegen

TS Kehl – TuS Ottenheim, Samstag, 18 Uhr, KT-Arena Kehl (lab). Nach dem stimmungsgeladenen Derby heißt es für den TuS, den Schalter auf Ligaalltag umzulegen. "Wir brauchen eine Reaktion, müssen Charakter zeigen", sagt Ottenheims Trainer Daniel Hasemann, "unser Spiel gegen Meißenheim war gut, am Ende haben Kleinigkeiten entschieden." Im Hinrundenspiel unterlag der TuS mit 31:32, aber die Ried-Sieben hat sich seither deutlich weiterentwickelt und sich im oberen Tabellendrittel etabliert. Die TS musste zuletzt hingegen Niederlagen gegen die Topteams der Liga einstecken und ist auf den viertletzten Platz abgerutscht. Bis auf Janosch Hügel sind beim TuS alle Mann an Bord.

Gegner mit Aufwind

HSG Hardt – HSG Ortenau Süd, Samstag, 20 Uhr (sms). Nach einwöchiger Pause trifft die HSG Ortenau Süd auf einen Gastgeber, der mit einem ausgeglichenen Punktkonto im Mittelfeld steht. Zuletzt hat die HSG Hardt zweimal doppelt gepunktet und geht mit Aufwind in die Partie gegen den Tabellenführer. Im Hinrundenspiel, welches am Ende mit 30:19 gewonnen wurde, tat sich die Reith-Sieben anfänglich schwer. Ein großes Manko in den letzten Begegnungen war die eigene Chancenauswertung. Hier hofft Coach Reith auf eine deutliche Verbesserung. Personell sieht es gut aus. Nur Timo Oschwald (Knieprobleme) fällt aus.

LANDESLIGA SÜD

Luft im Abstiegskampf

TuS Ringsheim – SG Hornberg/Lauterbach/Triberg, Samstag, 20 Uhr, Kahlenberghalle Ringsheim (uws). Großer Jubel herrschte beim TuS zuletzt nach dem Sieg bei der SG Schenkenzell/Schiltach. Es war der erste doppelte Punktgewinn in fremder Halle in dieser Saison, weswegen die Spieler ihn auch in vollen Zügen genossen. Jene geschlossene Mannschaftsleistung soll Vorbild sein für den Auftritt zu Hause. "Mit einem Sieg können wir uns etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen", sagte TuS-Trainer Heiko Rogge. Die Ringsheimer stehen auf Platz acht und haben – allerdings bei einem Spiel weniger – fünf Zähler Vorsprung auf den Vorletzten.

OBERLIGA FRAUEN

Hiobsbotschaften

SG Muggensturm/Kuppenheim – TuS Ottenheim, Samstag, 20 Uhr (lab).

Eigentlich müsste es für den TuS heißen "Jetzt oder nie", doch die Hiobsbotschaften reisen nicht ab. Zu den Ausfällen gesellt sich auch noch Saskia Gehrlein hinzu. Die Leistungsträgerin der letzten Wochen hat sich im vergangenen Spiel den Daumen gebrochen und wird wohl für den Rest der Saison ausfallen. Dazu wird auch Theresa Günther (Zahn-OP) fehlen. Die Vorzeichen gegen die SG, die als Drittletzter mit einem Punkt mehr vor Ottenheim rangiert, sind nicht gut. TuS-Trainer Tobias Buchholz bleibt nichts anderes übrig, als Durchhalteparolen zu geben. "Wir haben uns vorgenommen, bis zum letzten Spiel alles zu geben." Einen kleinen Lichtblick gibt es mit Laura Strosack, die nach ihrem Auslandsaufenthalt wieder den Kader verstärkt. Ob das Team in der Lage ist, die schmerzhafte Heimspielniederlage gegen die SG aus der Vorrunde wettzumachen, muss sich zeigen.