SPORTSPIEGEL

bz,pau,wk,sms,dani

Von BZ-Redaktion, Peter Schaub, Wolfgang Künstle, Stephanie Maier-Straubmüller & Daniele Noviello

Fr, 14. Oktober 2016

Südbadenliga

HANDBALL OBERLIGA BW

Mit komplettem Kader?

TV Sandweier – HGW Hofweier, Freitag, 20.30 Uhr (pau). Seit 2011 gehört der TV Sandweier der BWOL an. Und die jetzige sechste Saison wartete mit einem hammerharten Auftaktprogramm auf. Allerdings zeigen die Ergebnisse, dass Sandweier nicht zu unterschätzen ist. Und am Freitag gibt es keine Frage, ein Heimsieg ist Pflicht. Allerdings hat Trainer Ralf Ludwig personelle Probleme. Zuletzt betraf das auch einen der wichtigsten Leistungsträger. Der Rückraumwerfer Jonas Schuster musste in Konstanz passen. Der HGW-Trainer Michael Bohn weiß, dass die Hausherren mit Simon Bornhäuser, Christian Fitz und Johannes Heiß immer noch ganz starke Akteure aufbieten können. So bleibt der HGW am Freitag wieder einmal nur die Rolle des Underdogs. Aber drei Punkte aus den letzten beiden Partien für den HGW sind eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. Allein schon deswegen muss sich Michael Bohn mit dem Team keinen Druck machen. Alle Akteure waren zwar unendlich müde nach dem Spiel gegen Schwäbisch Gmünd, aber glücklicherweise sind sie ohne weitere Blessuren aus der Partie gekommen. Wenn sich die Knieprobleme bei Henning Einloth und das Hämatom am Fuß von Nebosja Nikolic weiter verbessern, könnte dem Trainer am Freitag vielleicht das erste Mal in dieser Saison wirklich der komplette Kader zur Verfügung stehen.

SÜDBADENLIGA

Eine große Unbekannte

HTV Meißenheim – SG Köndringen/Teningen II, Freitag, 20.30 Uhr, Sporthalle Meißenheim (wk). "Ich sehe beide Mannschaften auf unserem Niveau – da will man zuhause natürlich gewinnen", sagt Frank Ehrhardt. Obwohl der HTV-Trainer keine guten Erinnerungen an die Drittligareserve aus dem Breisgau hat. "Zu Hofweierer Zeiten haben sie uns mal die Meisterschaft vermasselt", erinnert er sich. Ein Spieler der Dritten Liga habe seinerzeit sein einziges Spiel für die Reserve gemacht und prompt 15 Tore erzielt. Und darin sieht er das größte Problem: "Der Gegner ist eine große Unbekannte. Man weiß nie, wer für sie aufläuft, gerade, wenn die Erste spielfrei hat." Dennoch bleibt man im Ried gelassen. Mit 4:4 Punkten befindet man sich im grünen Bereich und kann den Dingen gelassen entgegensehen. "Wir haben gezeigt, dass wir uns in der Südbadenliga gut zurechtfinden", sagt Ehrhardt, "und wir sind gewarnt hinsichtlich ihrer brutalen Ausgeglichenheit." Ehrhardt muss weiterhin auf Florian Engel und Kevin Fortin verzichten, dafür ergänzt er den Kader mit drei A-Jugendlichen. Auch Mike Wilhelm ist wieder zurück – er konnte sein Studium nach Offenburg verlegen.

Auf einem guten Weg

HSG Mimmenhausen/Mühlhofen – TuS Altenheim, Samstag, 20 Uhr (daw). Nach zwei Heimniederlagen in Folge ist das mit dem Selbstvertrauen so eine Sache. Eigentlich. Timo Heuberger, Trainer des TuS, schaute bislang mehr auf die spielerische Entwicklung seiner Mannschaft. Und die sieht er, trotz der jüngst ausgebliebenen Erfolgserlebnisse, auf einem guten Weg. "Wenn wir an die gute Leistung aus dem Heimspiel gegen Helmlingen anknüpfen, dann ist es mir nicht bange, dass der Knoten bald platzt." Indes, vor dem Auswärtsspiel am Bodensee beim noch sieglosen Tabellenletzten, fordert der Trainer erstmals einen Sieg seiner Mannschaft ein. "Wir brauchen da nicht drumrum zu reden. Da müssen wir gewinnen", so Heuberger.

Zwei sind zuversichtlich

HC Hedos Elgersweier – TuS Schutterwald, Samstag, 20 Uhr, Otto-Kempf-Sporthalle (dafr/wk). Hedos Trainer Daniel Kempf fordert im attraktiven Derby: "Wir müssen in jede Aktion mit einhundert Prozent gehen und alles für die Punkte investieren." Der Gegner der Elgersweierer strotzt momentan nicht vor Selbstvertrauen. Lediglich eine der ersten fünf Begegnungen konnte die Herrmann-Sieben für sich entscheiden. Dennoch wird auf Seiten des HC Hedos kein Spieler den Fehler machen, das Derby auf die leichte Schulter zu nehmen. "Wir wissen alle um die Stärke der Schutterwälder", so Kapitän Philipp Hackl. Angeführt vom Kapitän müssen die Einheimischen gut im Rückzugsverhalten arbeiten, sodass die Gäste nicht in ihr schnelles Spiel nach vorne kommen können. "Wir haben in der zweiten Phase einfach zu viele falsche Entscheidungen getroffen", so Kempf. Die Marschroute ist für den HC Hedos klar. Basierend auf einer guten Defensive muss man ins Tempospiel kommen.

"Ich habe es im Gefühl, dass wir gewinnen werden", sagt Simon Herrmann. Der TuS-Trainer strahlt Gelassenheit aus. "Wir haben beschlossen, auf die zweite Halbzeit des Spiels gegen Köndringen aufzubauen." Sicher kein leichtes Unterfangen, denn die Ballwerfer aus dem Offenburger Süden haben gerade gegen Schutterwald meist gut ausgesehen. "Wenn sie zu ihrem Spiel finden, dann machen sie Betrieb. Wir müssen sie zu Fehlern zwingen und ihnen den Spaß am Handball nehmen." Tim Heuberger und Michael Herzog sind wieder mit dabei.

LANDESLIGA NORD

Schwierige Aufgabe

HGW Hofweier II – HSG Hardt, Samstag, 19.30 Uhr, Hohberghalle (pau). Gestartet wie ein Meisterschaftsfavorit und nach zwei Niederlagen ganz unsanft gelandet. Die HSG Hardt ist schwer einzuordnen. Der ausgeglichene Kader wurde mit Max Lange und Nick Stahlberger im Rückraum verstärkt. Mit Luca Sforza kam ein starker Torhüter. Es ist also erneut eine schwierige Aufgabe für HGW-Trainer Tobias Ruf und sein Team, zumal nach der Verletzung von Daniel Ruf ein weiterer Leistungsträger längere Zeit ausfallen wird. Aber bange machen gilt nicht – und so hofft die Oberligareserve auf einen Heimsieg.



STARKE ABWEHRREIHEN

HSG ORTENAU SÜD – SG SCHENKENZELL/ SCHILTACH, SAMSTAG 20 UHR, SPORTHALLE SEELBACH (SMS). NACH DREI SIEGEN IN FOLGE STEHT DIE MANNSCHAFT VON TRAINER DAMIR HASANOVIC ALS EINZIGES UNGESCHLAGENES TEAM AN DER TABELLENSPITZE. DIE SCHWARZWÄLDER STARTETEN MIT ZWEI SIEGEN, HANDELTEN SICH ABER VOR HEIMISCHER KULISSE EINE 20:24 NIEDERLAGE GEGEN SANDWEIERS RESERVE EIN. DIE HSG ORTENAU SÜD IST FAVORIT, ABER AUCH GEWARNT. GEGEN DIE KÖRPERLICH EHER RUSTIKAL AGIERENDEN GÄSTE DARF ES NICHT AN DER EINSTELLUNG MANGELN. BEIDE TEAMS STELLEN DERZEIT EINE DER BESTEN ABWEHRREIHEN IN DER LIGA, SO WIRD DIESE PARTIE WOHL IN DER DEFENSIVE ENTSCHIEDEN. DEN ORTENAUERN FEHLEN RALF REGENBERG (BERUF) UND TIMO OSCHWALD (KRANK).

LANDESLIGA SÜD


Entwicklung belegen

TuS Ringsheim – TuS Steißlingen II,
Sonntag, 16.30 Uhr, Kahlenberghalle (bjz). Der TuS suchte mit Blick auf das vergangene Spiel noch nach Gründen für die unterschiedliche Leistung der beiden Halbzeiten. Fest steht: Die Mannschaft ist aufgrund der Verletzungen noch nicht dort, wo sie gerne wäre, aber die Entwicklung muss erkennbar bleiben. Gerade vor den eigenen Fans will die Mannschaft beweisen, dass ihre Entwicklung stetig voranschreitet. Ziel ist ein Heimsieg gegen Steißlingen und die Erkenntnis, dass sich das Team Mannschaft im Vergleich zur Vorwoche gesteigert hat.