SPORTSPIEGEL

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 23. April 2018

Südbadenliga

HANDBALL SÜDBADENLIGA

Die Luft war raus

SG Waldkirch/Denzlingen – HC Hedos Elgersweier 29:25 (14:14) (davfr). "Es fehlte die letzte Entschlossenheit, Waldkirch wollte diesen Sieg mehr als wir", sagte ein verärgerter Hedos-Trainer Simon Herrmann. "Man konnte den Eindruck haben, dass nach den letzten erfolgreichen Wochen die Luft etwas raus war." Seine Mannschaft hatte es in der ersten Halbzeit verpasst, nach einem Fünf-Tore-Vorsprung, den Sack gegen den abstiegsbedrohten Gegner zuzumachen. Auch nach dem Seitenwechsel wirkten die Gastgeber entschlossener und wurden zur tonangebenden Mannschaft. Die Herrmann-Sieben schaffte es nicht, Feuer in ihr Spiel zu bekommen, machte zu viele Fehler und wirkte sowohl körperlich als auch mental nicht frisch. Sie schaffte es aus einem 22:19 (44.) beim 24:24 (52.) nochmals auszugleichen. In der Schlussphase war die Puste allerdings weg. Die Gastgeber trafen noch fünf Mal, Hedos gelang nur noch ein Treffer.

HC Hedos Elgersweier: Plschek, Schnurr; Hackl 2, Robin 4, Schoch 2, S. Räpple, Metelec 1, Oehler 3, Junker 3, Tschopp 3, Scavelli, Stehle, C. Räpple 3/1, Fritsch 4. Spiel-Film: 3:3, 3:5, 4:6, 5:8 (11.), 6:10, 7:12, 11:12, 11:13, 14:14 – 16:16, 20:17 (38.), 22:19, 23:22, 24:24 (52.), 28:24 (59.), 29:25.


HANDBALL LANDESLIGA SÜD

Sprung auf Platz fünf

TuS Ringsheim – TV Pfullendorf 37:23 (18:13) (bjz). Im vorletzten Heimspiel der Saison feierten die Ringsheimer einen klaren Erfolg. Da der Nachbar aus Herbolzheim gegen Ehingen unterlag, schaffte der TuS den Sprung auf Tabellenplatz fünf. Trainer Heiko Rogge musste ohne die verletzten Spieler Jan Schlötzer und Maxi Jägle auskommen, die voraussichtlich in dieser Saison nicht mehr ins Team zurückkehren. Der TuS erwischte einen guten Start in die Partie und war ab der fünften Spielminute die spielbestimmende Mannschaft. Bereits zu Beginn entschloss sich Trainer Rogge den spielbestimmenden Akteur der Gäste an die kurze Leine zu legen. Diese Maßnahme verfehlte ihre Wirkung nicht, weil sich die Gäste schwer im Spielaufbau taten. Die entscheidende Phase in der ersten Spielhälfte sahen die Zuschauer in der 13. Spielminute. Janik God musste zwei Minuten auf die Bank und der TuS erhöhte in Unterzahl von 9:6 auf 11:6. Im weiteren Spielverlauf war die Partie eigentlich ausgeglichen, aber der TuS baute trotzdem den Vorsprung weiter aus. Es waren die Kleinigkeiten, die dafür sorgten, dass die Ringsheimer auf 17:10 wegzogen. Jonas Chaloupka parierte in seinem ersten Heimspiel nach überstandener Verletzung mehrere Würfe der Gäste. Vorne war es das effektive Spiel, das den TuS erfolgreich agieren ließ. Der Rückraum um Steffen Stocker, Daniel Stöcklin und Gabriel Kaufmann fand entweder selbst die Lücke, oder setzte die Mitspieler sehenswert in Szene. Hinzukam eine sehr gute Chancenauswertung. So war der Halbzeitstand von 18:13 absolut verdient. In der zweiten Spielhälfte ging es dann zur Freude der Ringsheimer Fans so weiter. Zehn Minuten vor dem Ende erzielte Artur Buchmiller das 31:17, das Spiel war bereits entschieden und der Ringsheimer Trainer wechselte nun munter durch.

TuS Ringsheim: Chaloupka, Ohnemus; Kölblin 1, G. Kaufmann 2, Buchmiller 2, St. Kaufmann 3, God 2, Stocker 9, Mix, Hildebrand 2, D. Kaufmann 1, Stöcklin 8/5, Grafmüller 6, Mutschler 1. Spiel-Film: 3:3, 7:3 (10.), 12:7 (18.), 18:13 – 23:14 (38.), 26:17 (44.), 31:17 (50.), 37:23.