HANDBALLTORE

fgi/nm

Von Felix Gieger & Nils Jakob Müller

Mi, 02. Mai 2018

Südbadenliga

Südbadenliga Männer

BSV Phönix Sinzheim – SG Waldkirch/Denzlingen 31:27 (14:14). Gegen Sinzheim konnte die SG die Partie zwar lange ausgeglichen gestalten, musste sich am Ende aber doch geschlagen geben. Hauptsächlich aufgrund "einer schwachen Phase" in Halbzeit zwei, wie Kapitän Patrick Hoch berichtete. In dieser konnten die Einheimischen entscheidend davonziehen. "Wir haben das Spiel nicht dominieren können und leider ein paar dumme Fehler gemacht", bilanzierte Hoch. Tore SGWD: T. Hoch 9, Schmidberger 5, Fahrländer 3, Mittendorf 3, Disch 2, Brommer 1, Pahanic 1, Engler 1, Schmieder 1, Lehmann 1.

TB Kenzingen – TV Oberkirch 25:32 (13:12). Das Pendel zeigt klar Richtung Relegation bei den Kenzingern, die am Samstag die große Chance verpassten, nochmal Druck auf Waldkirch aufzubauen. Dabei startete das Team von Trainer Aurelijus Steponavicius ordentlich, lag zur Pause sogar vorne. "Aber die zweite Halbzeit war schlecht", sagte Steponavicius. Unsicherheit schlich sich ein, man bestärkte den Gegner und lud zu Kontern ein. Tore TBK: Rasikevicius 8, Fedorov 7, Rollinger 5, Jäger 4/3, Bablewski 1.

HSG Konstanz II – SG Köndringen/Teningen II 34:22 (16:9).
Nichts zu holen gab es für die Sieben von Trainer Manfred Chaumet am Sonntagnachmittag am Bodensee. Gegen den "verdienten Aufsteiger" (Chaumet) war vor allem die Physis und Körperlichkeit der beiden Kontrahenten unausgeglichen. "Uns hat es an Durchschlagskraft gefehlt", sagte Chaumet. Gegen die Zweitligareserve, die mit dem Sieg den Aufstieg in die Oberliga eintütete, lief die SG von Beginn an einem Rückstand hinterher. Tore SGKT: Hefter 5, Emmenecker 4, Rieß 4/2, S. Endres 3, M. Endres 2, Schumacher 2, Fahrländer 1, Blank 1.

Südbadenliga Frauen

SG Hornberg/Lauterbach/Triberg – HSG Freiburg II 21:29 (11:16). Einen würdigen Abschluss bescherte die Drittligareserve der HSG am Wochenende ihrem scheidenden Trainer Benjamin Thoma. "Wir waren sehr motiviert und wollten das Spiel mehr gewinnen", lobte er seine Mannschaft. Ab Minute zehn hatte man das Spiel dann im Griff. "Wir haben super verteidigt und sind dadurch gut ins Tempospiel gekommen", so Thoma. "Es war eine sehr, sehr gute Saison und jede Spielerin hat sich entwickelt", zeigte er sich zufrieden. Tore HSG: Werner 7, Schilling 5, Scharnefski 4, Fischer 4, Soppa 2, Barwinski 2, Martin 1, Clarke 1, Oberle 1, Kurtz 1, Ehret 1.

Landesliga Männer

SG Hornberg/Lauterbach/Triberg – HU Freiburg 23:28 (11:11). "Ähnlich wie die Saison war das Spiel ein Auf und Ab", sagte HU-Trainer Dirk Lebrecht. Dank des Sieges steht am Ende der Klassenerhalt. Auf beiden Seiten waren die Spieler sichtlich nervös, dementsprechend zerfahren war die Partie. Bis zur 41. Minute war es eine offene Begegnung, dann kassierte Hornberg seine erste und einzige Zeitstrafe. Die Union, die zuvor im Angriff einiges liegen ließ, nutzte ihre Überzahl und zog erstmals nennenswert davon. "Dann war der Bann gebrochen", sagte Lebrecht. Tore HU: Schneider 6, Matosic 5, Maio 5, Frey 5/3, Moldovan 2, Roming 2, Argenziano 1, Möhrle 1, Vogt 1.
SG Rielasingen/Gottmadingen – TuS Oberhausen 20:36 (7:15). Der TuS krönt eine tolle Saison mit der Vizemeisterschaft. Am Ende hätte die Mannschaft von Trainer François Berthier beim Tabellenletzten sogar verlieren können, da die SG Gutach/Wolfach beim TV Herbolzheim verlor. Den TuS-Werfern war allerdings von Beginn an anzumerken, dass sie sich nicht auf Nachbarschaftshilfe verlassen wollten. Rielasingen ging zwar mit 1:0 in Führung, hatte den Gästen von da an aber nichts mehr entgegen zu setzen. Tore TuS: Maurer 9, Heß 9, Martinez 7/2, Zamolo 4, Freppel 3/1, Metzger 2, Rieder 1, Kölblin 1.
TV Herbolzheim – SG Gutach/Wolfach 28:25 (12:10). In seinem letzten Heimspiel gab der TVH früh den Ton an. Immer wieder lagen die Gastgeber mit drei Treffern in Front. Der Gegner habe gegen die gute Abwehr einfach zu viele Chancen gebraucht, um Tore zu erzielen, sagte TVH-Sprecher Otmar Haag.Tore TVH: Knezovic 10/6, Guth 6, Klausmann 5, N. Pommeranz 4, Mokosch.
SG Schenkenzell/Schiltach – HSG Freiburg 33:20 (15:12). "Personell sind wir mittlerweile echt am Limit", sagte HSG-Trainer Max Wachter. So sehr, dass in Schenkenzell sogar sein Trainerkollege Patrick Schweizer wieder auf dem Feld mitmischte. Bis zur 25. Minute hielt die Freiburger Sieben mit , dann zogen die Gastgeber davon. "Der Gegner war hochmotiviert und da haben wir einfach nicht richtig dagegengehalten", meinte Wachter. HSG: Schweizer 5/5, J. Müller 3, Dell"Aquila 3, Franz 2, Konrad 2, Klein 2, Stecher 2, Wiggenhauser 1.

Landesliga Frauen

SV Schutterzell – HSG Freiburg III 29:29 (14:17). Nach dem späten Ausgleich in der 59. Minute fühle es sich "nach einem verlorenen Punkt" an, sagte HSG-Trainer Konstantin Schäfer. Nichtsdestotrotz gehe man zufrieden in die Sommerpause. Schäfer: "Wir haben uns in der Rückrunde extrem gesteigert, in vielen Spielen unser Potenzial abgerufen und den Handball gezeigt, den wir spielen wollen." Tore HSG: B. Müller 7/4, Söhne 6, Gulizia 5, Haben 4, Hoffmann 3, Theis 2, Fanz 2.
ESV Freiburg – HSC Radolfzell 25:25 (14:12). Der ESV Freiburg zeigte eine tolle Leistung, lag zwischenzeitlich in Führung, gab diese aber nach der Pause wieder her. "Da hat man gemerkt, dass die Nervosität zunahm", sagte ESV-Trainer Manuel Majocchi. In der Schlussphase kam der ESV zurück und sicherte sich in der 59. Minute das Remis – und den Klassenerhalt. Tore ESV: Rau 7, Heilemann 4, Waldenmaier 3, Feichtmair 3, Kranz 2, Pfrengle 2, Rimpf 2/2, Biel 1, Stelbrink 1.
TB Kenzingen – SF Eintracht Freiburg 31:23 (16:12). "Ich hatte eine tolle Zeit bei der Eintracht, schade, dass es am Ende so gelaufen ist", resümierte Sandro Ebner nach seinem letzten Spiel als Trainer. Als Tabellenachter kann der TB Kenzingen nun für eine weitere Saison in der Landesliga planen. Tore TBK: Dahl 6, S. Chaumet 6, C. Emmenecker 5, Huber 4, Ette 3, Nowara 2, Bendrich 2/1, A: Emmenecker 1, Wild 1, Schäfer 1. Tore SFE: Weber 9/2, Ibehej 5, Fuchs 3, Bui 3, Edelmann 2, Rotzinger 1.
SG Markgräflerland – TV Gengenbach 16:24 (8:13). Die Markgräfler starteten gut in ihr vorerst letztes Landesliga-Spiel. Nach dem 2:0 für die Gastgeber hielt sich das Spiel in einer torarmen Anfangsphase die Waage, ehe sich Gengenbach kurz vor der Pause absetzte. Nach Wiederanpfiff zog der TVG uneinholbar davon. Tore SG: Jost 4, Wiedemann 2, Bier 2, Schamberger 2/1, Bühler 1, Abramyk 1, Oppelt 1, Höfflin 1, Scheele 1, Schmitz 1.