Waldkirch bleibt im Keller

Felix Gieger

Von Felix Gieger

Di, 27. März 2018

Südbadenliga

HANDBALLSPIEL DER WOCHE:Die Zweite der SG Köndringen-Teningen gewinnt Südbadenliga-Derby.

HANDBALL. Südbadenliga Männer: SG Köndringen-Teningen II – SG Waldkirch/Denzlingen 34:30 (17:12). Teningen kann Derby. Vier Mal trat die Drittligareserve in dieser Saison gegen Lokalkonkurrenten an, vier Mal feierten die Spieler in gelb-schwarz. Leidtragender am Sonntagnachmittag waren die Gäste aus Waldkirch – Vorletzter in der Tabelle und damit voll im Abstiegskampf drin. Aus diesem haben sich dagegen die Teninger nun entfernt. Auch, weil man in den entscheidenden Spielen – darunter eben auch die Breisgauderbys – die Punkte holte.

So auch am Sonntag. Von Beginn an machten die Gastgeber ordentlich Tempo und schafften sich schnell ein Polster (10:4, 15.). Doch fortan kamen die Gäste besser ins Spiel und kamen auf zwei Tore ran (12:10, 20.). "Wir hatten eine Phase, in der wir so gedeckt haben, wie ich mir das vorgestellt hatte. Aber dann haben wir auch wieder einfache Fehler gemacht", erklärte Teningens Trainer Manfred Chaumet, der die Waldkircher Achse Rückraum-Kreisläufer lobte.

Zehn starke Minuten sorgten dann für die recht deutliche Pausenführung. "Mit der ersten Halbzeit sind wir überhaupt nicht zufrieden", sagte Waldkirchs Kapitän Patrick Hoch nach dem Spiel. Und auch in der zweiten Hälfte kamen die Gäste nicht mehr entscheidend heran. Immer wenn es eng hätte werden können, schlich sich ein Fehler ein. So auch in Minute 52 beim Stand von 27:24. Die Waldkircher Abwehr gewinnt den Ball und könnte auf zwei Tore rankommen. Doch stattdessen stibitzt Christan Hefter den Ball und netzt zum 28:24 ein. Und als wenige Minuten später Pascal Reif in Unterzahl bei drohendem Zeitspiel zum 30:26 (57.) trifft, ist die Partie endgültig entschieden.

Mit der Leistung in Halbzeit zwei war man im Waldkircher Lager dennoch zufrieden. "Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten", so Hoch. Dass es trotzdem nicht reichte, lag an Ballverlusten und liegengelassenen Großchancen, die die Teninger in Gegenstöße ummünzen konnten. "Auch wir haben viele Chancen vergeben. Das Tempo hat den Ausschlag gegeben", befand Manfred Chaumet. Einer der eifrigsten Tempoläufer war Daniel Fahrländer, der das Duell gegen seinen älteren Bruder Andreas sowohl ergebnistechnisch als auch – dank seiner vier Siebenmetertreffer – in der Torjägerwertung gewann.

So wird es bei den Elztälern wohl bis zum letzten Spieltag spannend. "Unten rauskommen werden wir diese Saison wohl nicht mehr, wir wollen aber den Relegationsplatz vermeiden", blickt Hoch auf die nächsten Wochen, in denen man sich wohl mit den Kenzingern, die einen Punkt mehr auf dem Konto haben, ein Fernduell um Platz zwölf liefern wird.

Tore SGKT: D. Fahrländer 9/4, Bührer 5, S. Endres 5, Hefter 4, Bühler 4, M. Endres 3, Reif 2, Florian 2. Tore SGWD: A. Fahrländer 8, Disch 7/3, Engler 3, T. Hoch 3, Mittendorf 3, P. Hoch 2, Brommer 2, Lehmann 2.