SPORT(VOR)SCHAU

jn,bz,mo

Von Jürgen Neff, BZ-Redaktion & Martin Oswald

Fr, 25. Mai 2018

Verbandsliga Südbaden

FUSSBALL VERBANDSLIGA

Hinspiel als Mutmacher

Freiburger FC – SC Lahr, Samstag, 14.30 Uhr, Dietenbach Sportpark (ak). Fünf sieglose Spiele liegen hinter dem SC Lahr. Ob die Wende ausgerechnet gegen den ambitionierten Tabellenzweiten Freiburger FC gelingen wird, scheint fraglich. Hoffnung macht aus Lahrer Sicht das Hinspiel. Nach 0:1 Rückstand gewann die Elf von Oliver Dewes an der Dammenmühle mit 4:1 und zeigte dabei eines seiner besten Saisonspiele. Auch deshalb ist Freiburgs Trainer Ralf Eckert gewarnt: "Die Lahrer haben eine gute Mischung aus erfahrenen und talentierten Spielern." Die Hoffnungen auf den Titel sind beim Freiburger FC nach wie vor vorhanden. "Gut möglich, dass noch was geht", sagt Ralf Eckert, der auf einen Ausrutscher des SV Linx hofft. Eckert ist sich jedoch bewusst, dass seinem Team mit den Partien gegen Lahr, in Kehl und gegen Offenburg noch "ein Hammerprogramm" bevorsteht.

Mit Zuversicht ins Derby

Kehler FV – Offenburger FV, Samstag, 15.30 Uhr, Rheinstadion (jn). Nach drei sieglosen Spielen in Folge peilt der Offenburger FV im Ortenauderby gegen den Kehler FV die Trendwende an. Doch dieses Unterfangen umzusetzen, ist kein leichtes. Kehl hat in der Rückrunde mächtig Fahrt aufgenommen und zuletzt mit einer beeindruckenden Erfolgsserie aufhorchen lassen. 22 Punkte sammelte der Tabellensiebte in den vergangenen acht Begegnungen. "Der Kehler FV strotzt vor Selbstvertrauen", sagt Kai Eble, Trainer des OFV. Auch er weiß um die Form des kommenden Gegners. Personell hat sich die Lage bei der Eble-Elf im Vergleich zum 2:2 gegen den FC Radolfzell kaum verändert. Mit Dimitrios Tsolakis fehlt den Offenburgern damit erneut einer ihrer torgefährlichsten Akteure. Kai Eble ist dennoch zuversichtlich, die zuletzt sehr stabile Kehler Defensive knacken zu können: "Meine Mannschaft geht immer mit dem Anspruch ins Rennen, auf die drei Punkte zu spielen", so Eble.
LANDESLIGA

Duell der Enttäuschten

FV Schutterwald – VfB Bühl, Freitag, 19 Uhr, Waldstadion (mzi). Das kleine Fünkchen Hoffnung, doch noch auf einen der beiden Aufstiegsplätze springen zu können, ist nach der 0:2 Derbyniederlage in Altdorf beim FV Schutterwald erloschen. Das Duell der Enttäuschten komplettiert der VfB Bühl. Das Team von Alexander Hassenstein ist zwar aktuell noch zwei Punkte vor dem FVS platziert, kann aber wohl ebenfalls nicht mehr ins Aufstiegsrennen eingreifen. So liegt der größte Anreiz für die Schutterwälder darin, dem ersten Platz in der Heimtabelle zu behaupten. Personell wird Trainer Frank Berger auf einige Akteure verzichten müssen. Während Marvin Schillinger privat verhindert ist, fallen mit Patrik Carus-Lacolade, Fabian Till, Norman Krieg, Marius Nüssle und Leon Kirchner gleich fünf Akteure verletzungsbedingt aus. Zudem ist Rico Frädrich beruflich unterwegs.

Bonusspiel für Altdorf

FSV Altdorf – SV Oberharmersbach, Sonntag, 15 Uhr (mo). Der große Druck ist raus beim FSV Altdorf. Mit der frühzeitigen Gewissheit einer weiteren Landesligasaison richten die Verantwortlichen den Blick bereits auf die kommende Saison. Vier Neuzugänge deuten sich an, berichtet Co-Trainer Thorsten Stückle. Zudem gehen die Verantwortlichen davon aus, dass alle Spieler, die am aktuellen Kader angehören, dem FSV treu bleiben. Somit kann der neue Altdorfer Coach Sven Wagner, auf ein eingespieltes Team zurückgreifen. Gegen Oberharmersbach will der FSV seine sehr gute Heimbilanz ausbauen. Der akut abstiegsbedrohte SVO hingegen kämpft, um seine letzte Chance doch noch die Klasse zu halten.

FAUSTBALL BUNDESLIGA

Um Anschluss bemüht

FBC Offenburg - TSV Pfungstadt, Samstag, 16 Uhr. TSV Calw – FBC Offenburg, Sonntag, 14 Uhr (mli). Zwei Wochen nach der ersten Saisonniederlage gegen den TV Vaihingen/Enz (1:5), stehen für die Ortenauer zwei Partien mit unterschiedlichen Vorzeichen an. Gegen den TSV Pfungstadt geht der FBC Offenburg als Außenseiter in die Partie. Pünktlich zum Saisonbeginn erreichte der Vorjahreszweite wieder sein volles Leistungsvermögen, die Eckpfeiler der Mannschaft haben nach Verletzungen wieder ihre Topform erreicht. Drei Siege aus den ersten drei Begegnungen festigen diese Erkenntnis. Am Sonntag beim TSV Calw haben die Offenburger die Favoritenrolle inne. Ein Selbstläufer wird das Duell mit dem gut gestarteten Aufsteiger jedoch nicht, letztlich geht es für beide Mannschaften darum, den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten. Ein Handicap für den FBC Offenburg ist das jüngste Verletzungspech, gerade auf den offensiven Positionen. Während Stefan Konprecht seine Oberschenkelprobleme überstanden hat und ins Mannschaftstraining zurückkehren konnte, laboriert nun Sven Muckle an Kniebeschwerden. Welche Aufstellung der FBC ins Rennen schicken kann, wird sich daher wohl erst am Samstag zeigen. "Wir stehen vor einem richtungsweisenden Spieltag", sagt Abwehrspieler Oliver Späth und ergänzt: "Wir müssen an den beiden Tagen bis an unsere Leistungsgrenze gehen."