Vier Satzbälle versemmelt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 14. Mai 2018

Faustball

Die Bundesliga-Faustballer des FBC Offenburg verlieren das Spitzenspiel deutlich.

FAUSTBALL 1. Bundesliga: FBC Offenburg – TV Vaihingen/Enz 1:5 (11:9, 5:11, 11:13, 8:11, 9:11, 9:11) (mli). In einem hochklassigen Spitzenspiel nahmen die Offenburger eine deutliche Niederlage hin. Es war die Erste in dieser Saison. "Die Höhe ist aufgrund des engen Spielverlaufs zu deutlich. Der eine oder andere Satzgewinn hätte uns für den weiteren Saisonverlauf vielleicht sehr gut getan", sagte Abwehrspieler Oliver Späth geknickt.

Da FBC-Angreifer Stefan Konprecht wegen einer Oberschenkelverletzung nicht spielen konnte, lastete die gesamte Verantwortung im Angriff auf Sven Muckle. Auch die taktische Aufstellung des FBC war eine völlig neue: "Durch den Ausfall von Stefan wurde unsere Formation ordentlich durchgeschüttelt. So haben wir bis jetzt nie zusammengespielt. Da ging einiges an Zeit für die Eingewöhnung drauf", sagte Abwehrspieler Mark Borho.

Der Start des FBC hingegen gelang jedoch überraschend gut. Auf ungewohnten Positionen, Vini Tavares spielte auf der Vorne-Rechts-Position und Matthias Lilienthal rückte in die Mitte, wurden die platziert gespielten Bälle von TVV-Neuzugang Michael Krauß gut abwehrt. So gingen die Offenburger mit 1:0 in Führung.
Danach folgte ein schwacher Spielabschnitt der Gastgeber. Viele Eigenfehler sorgten für eine schnelle Vaihinger Führung, die sie sich auch nicht mehr nehmen ließen. Nach dem erneuten Seitenwechsel nutze der FBC 10:6 insgesamt vier Satzbälle nicht. "Das war der große Knackpunkt", so Sven Muckle. Den Offenburgern gelang es trotzdem, sich bis zum Ende des jeweiligen Durchgangs in Schlagdistanz oder sogar in Führung zu halten. Allerdings konnten die Vaihinger ihr Niveau durchgängig beibehalten und meistens sogar in der Schlussphase sogar noch eine Schippe drauflegen.